Ludwigshafen: Tag des Friedhofs auf dem Hauptfriedhof
Mehr als ein Ort der Trauer

Dass ein Friedhof mehr ist als "nur" ein Ort der Trauer, möchte der Tag des Friedhofs zeigen - in Ludwigshafen auf dem Hauptfriedhof
  • Dass ein Friedhof mehr ist als "nur" ein Ort der Trauer, möchte der Tag des Friedhofs zeigen - in Ludwigshafen auf dem Hauptfriedhof
  • Foto: Bernd Scheurer/Pixabay
  • hochgeladen von Jessica Bader

Ludwigshafen. Wie interessant und vielfältig der Hauptfriedhof ist, zeigt die Stadt Ludwigshafen am Tag des Friedhofes, Sonntag, 19. September. Vertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften und Mitarbeiter des Bereiches Grünflächen und Friedhöfe beim Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen (WBL) präsentieren Formen moderner und traditioneller Trauerkultur, informieren über Bestattungsarten und über zukünftige Gestaltungsarten von Grabanlagen.

Bau- und Umweltdezernent Alexander Thewalt eröffnet die Veranstaltung um 11 Uhr und erläutert: „Friedhöfe sind mehr als ein Ort der Trauer. Hier begegnet man sich, tauscht sich aus, spendet Trost, findet Ruhe, gewinnt neuen Mut, schöpft Hoffnung. Die Stadt Ludwigshafen, Bereich Grünflächen und Friedhöfe des WBL, möchte mit dem Tag des Friedhofs sowohl den älteren Generationen, ebenso deren Kindern und Enkelkindern den Friedhof als schöne Begräbnis- und Erinnerungsstätte und als eine grüne Insel inmitten der Stadt präsentieren.“

Im Anschluss an die Eröffnung werden stündlich Führungen angeboten, in denen neben der Historie auch die sozialen, klimatischen und ökologischen Funktionen von Friedhöfen thematisiert werden. Mutige verschaffen sich von einem Hubsteiger aus einen Überblick über Grabstätten, Parklandschaft und Wiesenflächen. Vor der Trauerhalle zeigen Friedhofsgärtnereien, Bestattungsdienste sowie Steinmetze ihr Können. Schüler der städtischen Musikschule umrahmen das Programm. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Friedhofskultur in Deutschland ist so bedeutend, dass sie im vorigen Jahr ins Verzeichnis „Immaterielles Kulturerbe“ der Unesco aufgenommen wurde. Davon zeugt eine Tafel am Eingang des Hauptfriedhofes. Den „Tag des Friedhofs“, dessen Motto in diesem Jahr „Natürlich erinnern“ lautet, hatte der Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Jahr 2001 ins Leben gerufen. Die Stadt bittet, die Corona-Regeln einzuhalten. ps

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen