Studenten de Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft in London
578,2 km mit nur einem Liter Benzin

2Bilder

Karlsruhe. Unlängst fand im Queen Elizabeth Olympic Park in London der diesjährige Shell Eco-Marathon statt, der weltweit größte Energieeffizienzwettbewerb. Er wird jedes Jahr in Europa,
Singapur und in Detroit ausgetragen. Wettbewerbsaufgabe ist die Entwicklung und Konstruktion eines
Fahrzeugs, das mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegt. Gestartet wird
in zwei Kategorien, den „Prototypen“ mit nur wenigen konstruktiven Vorgaben und den „Urban-Concept“-
Fahrzeugen, die für den öffentlichen Straßenverkehr geeignet sind. Für den Antrieb der Fahrzeuge
sind sowohl konventionelle Kraftstoffe als auch alternative Energiequellen zugelassen.

Für den aktuellen Wettbewerb haben sich 166 Teams aus 24 Ländern Europas und Afrikas qualifiziert.
Für die Hochschule Karlsruhe war das Team „High Efficiency Karlsruhe“ mit Studierenden aus den
Bachelor- und Masterstudiengängen Maschinenbau, Effiziente Mobilität in der Fahrzeugtechnologie und
Mechatronik in der Kategorie „Prototypen“ mit Benzinantrieb am Start.

Das Team hatte sich im Vorfeld des Wettbewerbs in verschiedene Arbeitsgruppen aufgeteilt, um das
Wettbewerbsfahrzeug des Vorjahrs weiterzuentwickeln: Der Antriebsstrang konnte vereinfacht und
optimiert werden, sodass die Ausrichtung und der Ausbau von Motor und Hinterrad schneller und
einfacher erfolgen kann. Im Cockpit wurde von Hand- auf Fußbremsen umgestellt, was in den kommenden Jahren verpflichtend ist. Neu ist auch ein Multifunktionsdisplay, das den Fahrerinnen eine bessere Anzeige der Geschwindigkeit ermöglicht, verschiedene Warnfunktionen beinhaltet und eine Sicherung aller wichtigen Fahrzeugdaten für eine anschließende Analyse aufnimmt. Zudem wurde der Kabelbaum zur weiteren Gewichtsreduzierung überarbeitet. Nicht zuletzt konnte der Einzylindermotor mit 150 ccm Hubraum dank eines neu entwickelten Prüfstands hinsichtlich des Treibstoffverbrauchs und eines robusten Startverhaltens optimiert werden.

Während des Wettbewerbs in London konnte das Team dann an allen vier Wertungsläufen des Shell-Eco-Marathons teilnehmen. Am Ende der Rennwoche erreichten die Studierenden der Hochschule Karlsruhe auf der sehr anspruchsvollen Strecke Rang 18 von 51 Teams in der Kategorie Prototypen, von denen es nur 31 überhaupt ins Ziel geschafft hatten. Mit nur einem Liter Benzin konnten die Karlsruher
insgesamt 578,2 Kilometer zurücklegen – das entspricht einem Verbrauch von nur 0,17 Litern auf 100
km!

„Die Erfahrungen während des gesamten Wettbewerbs waren sehr vielfältig“, so Christine Hirschfeld,
Fahrerin und Bachelorstudentin im Maschinenbau, „in kürzester Zeit konnten wir neu aufgetretene
Probleme in unserem Team lösen, das über die Woche intensiv zusammengewachsen ist. Besonders
bemerkenswert war die große Hilfsbereitschaft auch zwischen den internationalen Teams: Werkzeuge
und Wissen wurden ohne zu zögern geteilt, was ich so nicht erwartet hätte.“

„Die Teilnahme an Wettbewerben wie dem Shell Eco-marathon ist für die Studierenden eine
motivierende Ergänzung zum regulären Studium“, betont der die Studierenden betreuende Prof. Dr.-Ing.
Frank Pöhler, „sie können das im Studium Erlernte ganz praktisch anwenden und wichtige Erfahrungen
machen, die in einem Hörsaal nicht vermittelt werden können. Durch die unglückliche Terminierung
des Wettbewerbs in der ersten Prüfungswoche zolle ich dem Team hohen Respekt und zwar nicht nur
denjenigen, die mit in London dabei waren, sondern auch denjenigen, die bis in die letzte
Vorlesungswoche an der Fertigstellung des Fahrzeugs mitgearbeitet haben.“(vh)

Infos: www.hs-karlsruhe.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen