Sechstes "Atoll-Festival" erfolgreich in Karlsruhe beendet
Signal der Hoffnung für Zirkus und Kultur

7 Fingers
2Bilder
  • 7 Fingers
  • Foto: Tollhaus Karlsruhe
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. Mit mehr als 7.200 Besucherinnen und Besuchern ging am Sonntag das "Atoll-Festival" für zeitgenössischen Zirkus in Karlsruhe zu Ende. "Es ist kein Zweifel, dass die sechste Ausgabe unseres Festivals im Bezug auf Vielseitigkeit, Internationalität und Qualität des Programms hervorragend war und uns nach der Corona-Krise ein ganzes Stück der Normalität in der Kultur wieder näher gebracht hat", sagt Britta Velhagen eine der Geschäftsführerinnen des Karlsruher Kulturzentrum TOLLHAUS, das das Festival 2016 gründete. Von der multimedialen Großshow der kanadischen Compagnie 7 Fingers über die skandinavische Zeltproduktion "Circus I Love You" bis zum atemberaubenden Trampolinsolo "O'dd" der finnischen Race Horse Company waren vom 15. bis 26. September nicht nur prominente Vertreter des jungen Genres des zeitgenössischen Zirkus nach Karlsruhe gereist. Auch noch unbekanntere Formationen wie das Hippana Maleta Theater aus Deutschland und Irland mit seinem auf Laufbändern vollführten Jonglagestück "Runners" spielten vor ausverkauften Auditorien und wussten restlos zu begeistern.

Sechs deutsche Erstaufführungen so wie drei Uraufführungen verzeichnete die ATOLL-Ausgabe, die auch durch ihr Ambiente im Tollhaus, auf dem Alten Schlachthof und im angrenzenden Otto-Dullenkopf-Park punkten konnte. "Ich bin sehr froh, dass wir, abgesehen davon, dass eine der Abschlussvorstellungen wegen eines Schauers um eine Stunde verschoben werden musste, unser sehr aufwändiges Programm verwirklichen konnten", so TOLLHAUS-Vorstand Bernd Belschner: "Wir hatten eine wunderbare Atmosphäre, was Künstler und Publikum immer wieder betonten, haben uns beim nationalen und lokalen Publikum noch stärker etabliert und konnten damit ein deutliches Signal der Hoffnung für den Zirkus und die Kultur im Allgemeinen setzen. Daher hat sich die große Mühe sicherlich gelohnt."

Auch wenn die zeitgenössische Zirkusszene in jüngster Zeit auch in Deutschland einen spürbaren Aufschwung verzeichnet, ist das ATOLL Festival noch immer eines der wenigen ausschließlich diesem Genre gewidmeten Veranstaltungen. Neben konventionelleren Bühnen- und Manegenstücken gab es in diesem Jahr eine Reihe ungewöhnlicher Formate zu entdecken, wie etwa die mit einer riesigen Kiste aus den Niederlanden anreisende Produktion PIT. Dabei konnte man drei Artistinnen und Artisten aus ungewöhnlicher Perspektive von oben zuschauen. Ein Rundgang über das Gelände des Alten Schlachthof zeigte artistische Miniaturen mit Künstlerinnen und Künstlern aus Baden-Württemberg an ungewöhnlichen Orten. Für die Fleischmarkthalle konzipierte der Schweizer Artist Julian Vogel eine bezaubernde Ausstellung mit bewegten Objekten und interaktiven Installationen seiner Werkserie "China Series". In der Ausstellung zeigte der sich mit Variationen des Diabolos beschäftigende Künstler wiederholt auch eine hochkonzentrierte Performance.

Außergewöhnlich war auch die Open-Air-Aufführung des von der EU geförderten Zirkusprojekts "WeLand", das alleine rund 1200 Menschen auf den Karlsruher Messplatz zog. Die italienische Truppe MagdaClan veranschaulichte in einem von rockmusikalischen Klängen unterlegten Zirkusspektakel den Zusammenhang von Klimawandel und Migration. "Es ist gerade die künstlerische Vielfalt dieser jungen Kunstform, die sie für so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft und jeden Alters attraktiv und außergewöhnlich macht", so der Zirkusregisseur Stefan Schönfeld, der gemeinsam mit dem TOLLHAUS-Team das Festivalprogramm verantwortet. Zu den weiteren herausragenden Höhepunkten des ATOLL Festivals 2021 zählten unter anderem auch die Gastspiele der katalanischen Compañia de circo "EIA" und der ebenfalls aus Spanien angereisten Produktion "Random".

7 Fingers
Blick in den Garten
Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen