In/um Kaiserslautern: NATÜRLICH-AKTIV für DemenzBetroffene in den ANFANGSPHASEN und für ihre Angehörigen in der HÄUSLICHEN Pflege
4. DENKWERKSTATT: WARUM?

12Bilder

FREUDE an  BEWEGUNG und ABWECHSLUNG  -  da ist unser Gehirn sofort dabei!
Das haben wir in den letzten Wochen der Corona-Krise bei "flatten-the-curve" und  Lockdown, bei #WIRBLEIBENZUHAUSE und dem Blick auf R-Zahlen, mit erschreckenden Verunsicherungen ...   und dann mit ersten hoffnungsvoillen Lockerungen mit  Mund-Nasen-Schutz für alle ... zutiefst verstehen gelernt!
Auch für die 1,7 Millionen DemenzBetroffenen in Deutschland und ihre 1,7 Millionen mit-tangierten Familien waren diese letzten Wochen mit social distancing und weiteren Einschränkungen sehr schwer zu tragen.  Und nun hoffen wir alle gemeinsam, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten und die sichere Rückkehr in Schulen und Kitas nach und nach wieder gut starten können, und wir bald alle wieder in ein normaleres Leben zurückfinden und Freude an Bewegung und Abwechslung erleben können. Auch wenn wir da noch etwas Geduld aufbringen müssen.
Allerdings können wir bereits beginnen, uns über neue Optionen auszutauschen, und uns mental auf neue Wege einzustellen,  für die Zeit, wenn wir uns wieder  sicher begegnen können, ohne die berühmte "Reproduktions-Zahl R"  in die Höhe zu treiben.

DemenzBetroffene in ihren ANFANGS-PHASEN brauchen besondere Zuwendung zum Erhalten ihrer kognitiven Reserve und ihrer Mobilität.
Laut DAlzG 2019 haben wir circa 1,7 Millionen DemenzBetroffene in Deutschland;  davon sind etwa zwei Drittel in häuslicher Pflege. Also etwa 1 Million Betroffene und 1 Million Familien in Deutschland.
Jedes Jahr kommen circa 300.000 Neu-Diagnostizierte in der BRD dazu. Und somit auch 300.000 neue Familien, die bestmögliche Lösungs-Angebote brauchen.
Und genau an dieser Stelle brauchen wir - bei allen inividuellen Unterschieden der Betroffenen und ihrer Angehörigen, die es respektvoll wahrzunehmen gilt - systematische, pragmatische Grund-Konzepte, die die Anfangsphasen effizient unterstützen können. Und die am besten leicht im Alltag umsetzbar sind - und auch an unterschiedlichsten Orten zum Einsatz kommen können. Dazu haben wir dank Home-Office  und Video-Konferenz-Schaltungen jetzt in den Wochen der Corona-Krise vieles neu gelernt!


Und wo sich die Betroffenen in ihren chancenreichen  ANFANGSPHASEN  im DUO mit jeweils einem Angehörigen/Zugehörigen unter Einhalten der Sicherheitsmaßnahmen (wie Abstand, Hände-Hygiene und Mundschutz) aufmachen,  (natürlich erst nach Ende der Kontaktsperre!!) etwa zum Spazierengehen in Mini-Gruppe oder zu gemeinsamen Musizieren (in kleinen Gruppen) im Freien oder für Senioren-Gymnastik im Freien, gehen sie schon die ersten experimentellen Schritte. 
Im Sport und in der Musik  "sind alle gleich":  gemeinsam folgt man den Anleitungen und Aktivitäten ( für etwa 1 Stunde), und so werden  Gehirn und Körper angeregt und trainiert.. Das tut allen Beteilgten gut.
Das sind kleine, kurze BASICS, an denen teilzunehmen einfach und effizient ist. Und deren Sinn jeder direkt einsehen kann.  Wo es direkt abwechslungsreich Spaß macht, daran für eine überschaubare Zeit teilzunehmen. Und während in der HÄUSLICHEN Pflege ja auch immerzu das Training im Alltagsgeschehen implizit ist, bedeutet schon eine weitere spezielle Trainingsstunde pro Tag wertvolle zusätzliche Inspiration.  Es ist sinnvoll, hier sehr achtsam hinzuschauen und für klare,  erreichbare Aktivitäten-Angebote  als Unterstützung für die HÄUSLICHE Pflege zu sorgen - z.B. in vorstrukturierten kostenfreien Formaten von Eigen-Initiativen der vernetzten Familien    oder    in qualifizierten Senioren-Sport-Kursen (letzteres unter wünschenswerter wahlweiser  "Umnutzung" der Gelder für die nicht abgerufene Tagespflege).


Deshalb scheint es vorteilhaft zu sein, über folgendes nachzudenken:
bei Pflegegrad 2 soll  es für den Besuch der Tagespflege  pro Monat 689 Euro geben; bei Pflegegrad 3  sollen das 1.298 Euro sein  (Auskunft der Pflege-Kasse).  Wenn Familien die Tagespflege nicht abrufen (können), verfällt dieses Geld. Monat für Monat.  Die dahinter ursprünglich geplante Entlastung für die Angehörigen in der HÄUSLICHEN Pflege wäre aber wesentlich (nämlich für die Gesunderhaltung der Angehörigen!!! Und auch, um längerfristig der Gesellschaft größere Kosten für Heimaufenthalte zu ersparen!!!)
Und ein effizientes Training für die Betroffenen wäre auch äußerst vorteilhaft - sogar auf lange Sicht! (Das zeigen nicht nur diverse wissenschaftliche Studien / siehe z.B. LESETIPPS , sondern wieder und wieder Presse-Artikel wie z.B..auch der folgende Artikel im  FOCUS).

Wie es aussieht, wird das Angebot der Tagespflege nicht häufig abgerufen.
Leider habe ich seit fast einem Jahr dazu weder eine Auskunft bekommen von AOK/Pfalz oder Statistischem Landesamt / Bad Ems (die dazu keine Angaben haben), auch nicht vom MSAGD/RLP, und auch das Netzwerk Demenz  KL gibt an, dazu keine Zahlen zu haben (4/2020). Allerdings wäre diese Angabe ein aussagekräftiger Indikator und ein starker Motor für Veränderungs-Diskussionen!

Aber aus einer Studie über mehrere Demenz-Netzwerke in Norddeutschland, die auch nach dem Besuch der Tagespflege gefragt hatte, konnte ich sehen, dass DORT  nur ein Drittel der DemenzBetroffenen die Tagespflege nutzten.  Da wundert es mich nicht, dass ich viele Familien kenne, die das Tagespflegeangebot nicht nutzen (können).
Während ich das inhaltlich verstehen kann, finde ich es aber zugleich sehr schade, dass damit wertvolle Anregungs-Optionen für die Betroffenen entfallen  (die man sich gerade für die ANFANGSPHASEN auf deutlich differnzierterem Level wünschen würde!!!) - und dass damit leider auch die Entlastung für die Angehörigen entfällt - und das ist gesundheitlich SEHR bedenklich!
Dazu haben wir ja gerade in den vergangenen Kontakt-Sperre-Wochen während der Corona-Krise anschaulichste Beispiele vor Augen gehalten bekommen.

Beides aber wäre wichtig: sowohl wertvolle Anregung als auch regelmäßige regenerierende  Entlastung.
Und deshalb muß an dieser Stelle über neue nützliche und akzeptierbare Formate nachgedacht werden. Schnellstmöglich.
Bei den zur Diskussion stehenden wieder und wieder verfallenden Beträgen ließe sich zur wertvollen Anregung und zum Besuch im DUO (weil eben auch die Angehörigen mit profitieren!) etwa an die qualifizierten und von Krankenkassen anerkannten Angebote für Senioren-Sport denken ( z.B. VHS / hier kosten 10 Stunden etwa 50 Euro - oder SportVereine ...), natürlich auch an qualifizierte Malkurse oder Musik-Therapie oder Ergo-Therapie   (je nach Interessenlage der Betroffenen!!) nebeneinander zur Förderung. 
Zudem ließe sich darüber diskutieren, ob Familien sich zusammentun können, und sich passende qualifizierte Bausteine gemeinsam beauftragen  (- immer im Rahmen der ohnehin vorgesehenen unterstützenden Summen für Tagespflege, die NICHT abgerufen wird).
So könnten paßgenauere Lösungen zustande kommen, die die ANFANGSPHASEN differenziert und individuell fördern können.
Das sollte machbar sein - und dazu läuft gerade eine  PETITION   , die Sie zeichnen können.

So, wie es Kindern gut geht, wenn es ihren Eltern gut geht - ebenso kann man sehen und sagen, dass es den DemenzBetroffenen gut geht, wenn es ihren pflegenden Angehörigen gut geht. Ein guter Rat von Jochen!

"Mit einer Demenz beginnt ein neues Leben!"
sagt Helga Rohra / Demenz-Aktivistin. Und sie hat recht. Auch für die Angehörigen.

Die Frage ist:
WIE wollen wir diese neue Lebensphase gestalten?

Gerade in den chancenreichen ANFANGSPHASEN, wo noch ganz viel geht?

1)   Wieviel Spielraum für neue Chancen haben wir nach der Schock-Starre der Diagnose?
Wie gestalten wir danach das Heute und Morgen mit all seinen guten Möglichkeiten? Für Monate und Jahre!!!?

2)   Was brauchen unsere Gehirne JETZT ?
Sowohl die Gehirne der DemenzBetroffenen (zum Schutz ihrer Ressourcen!) als auch die der Angehörigen (zum Schutz gegen den Stress der ständigen Umstellungen und des dauerhaften Einsatzes, der schädigende Konsequenzen haben kann!!) ?

3)   Wie fördern wir täglich aufs Neue: Selbständigkeit, Mobilität und kognitive Reserven?
4)   Wieviel Raum für frisches, aktives, positives Erleben will eine Familie schaffen?
5)  Wie wirken wir optimal ein auf Körper und Gehirn?

6)  Wie sorgen wir ständig für sinnvolle Beschäftigung?
7)  Wieviel TEILHABE und TEILGABE wollen/können wir nutzen/bieten?
8)  Wieviel Zeit verbringen wir täglich im Freien an der frischen Luft?
9)  Wie sorgen wir Tag um Tag für guten, heilsamen, gesunden Schlaf?

Läßt sich das in einem einfachen Konzept umsetzen? JA! DAS GEHT!
Dazu gibt es bereits viele teuer bezahlte (sport-)wissenschaftliche Erkenntnisse! DAS GEHT!
Diese Anleitungen lassen sich leicht einfach und übersichtlich zusammenstellen und kommunizieren - und gemeinsam (oft kostenfrei!) umsetzen. Das wirkt!

FOCUS (15. Juni 2019): So bleibt Ihr Gehirn jung!   Wie Sie geistig fit bleiben und Alzheimer vorbeugen.
Interessante MODERNE (!) Zusammenfassung der aktuell besten Anregungen für´s Gehirn,
z.B. Schlaf, viel Bewegung, gesund essen und trinken, das Gehirn fordern, Umweltgifte meiden,
gelassen bleiben, mehr Musik hören .... SUPER IMPULSE für eine vernünftige Umstellung!   FOCUS

Heilende Medikamente gibt es ja leider nicht (betont auch der eben genannte FOCUS!!!) -
aber sehr wohl positive Erfahrungen aus dem sportlich-aktiven Sektor:
z.B. von "Demenz Support Stuttgart gGmbH" https://www.demenz-support.de
gefördert von einem Bundesministerium / BMFSFJ und zwei Stiftungen,
etwa "Was geht! SPORT, BEWEGUNG und DEMENZ: WANDERN" BEWEGUNG
https://www.demenz-support.de/projekte/sport_bewegung_demenz

oder auch: "Bewegung bei Demenz"BEWEGUNG bei Demenz http://www.bewegung-bei-demenz.de
gefördert vom Land Baden-Württemberg, der Stadt Heidelberg, Pflegeversicherungen
und einer Stiftung für Altersforschung ...

Genau hier beginnt das Aktionsfeld der Möglichkeiten
für interessierte Familien.

STEIGEN SIE EIN ...
... erleben und entwicken Sie - als Experten Ihres eigenen Lebens und Ihrer Wünsche -
für Sie passende, aufbauende Strategien für diese besondere, wertvolle Lebensphase,
sowohl für die Betroffenen, die gerade anfangs noch so viel können und miterleben wollen,
als auch stärkend für ihre fürsorglichen Angehörigen. "DAS-GEHT!"

Was würde sich in Ihrem Leben verändern, wenn Sie BEWEGUNG und ABWECHSLUNG einbauen würden?
Am besten führen Sie ein Tagebuch über all Ihre positiven neuen Erfahrungen!

Helga Rohra, die selbst betroffene Demenz-Aktivistin, hat präzise beobachtet:
"Demenz heißt zusammen / gemeinsam."

GEMEINSAM SIND WIR STÄRKER -

und auch für uns hat ein einfaches, natürliches Konzept aus BEWEGUNG und ABWECHSLUNG  seit 2015 sehr gute Dienste geleistet, und uns MUT und bunte MÖGICHKEITEN geschenkt,   wofür wir unendlich dankbar sind. Besonders auch für vielseitige, liebenswürdige Begleitung!

Gemeinsame sportliche Aktivitäten sind immer eine Quelle für Lebensfreude ... und genau das tut dem Gehirn auf vielfältigste Weise gut!

Sie können sich das Ziel setzen,  BEWEGUNG und ABWECHSLUNG in Ihren Tagesplan zu integrieren.
Beobachten Sie einfach, welche Verbesserungen sich dadurch ergeben!   Besonders, wenn Sie das in Gruppen mit "Gleichgesinnten" (z.B. Sport-Interessierten / Wanderern ...)    arrangieren können, denn das Erleben und gemeinsame Tun in einer Gruppe (und sei sie auch klein, was diverse Vorteile bietet, gerade in der Corona-Krise!)  stärkt zusätzlich SEHR.

Die Initiative "Demenz-KANN-WARTEN!" lädt ein  zur kostenfreien  DENKWERKSTATT Online und zum Austausch per Email  (das-geht@gmx.de):
wir Familien mit mobilen DemenzBetroffenen in ihren bunten ANFANGSPHASEN  (auch bis Grad 3) können die MÖGLICHKEITEN für die chancenreichen ANFANGSPHASEN sondieren, von den Studien-Ergebnissen lernen, Umdenken, neue Wege gestalten, Ausschau halten nach passenden Optionen für die eigene Familie, Ideen und Anregungen einbringen,  uns vernetzen und gegenseitig mit allen kleinen Tricks und Kniffen bereichern....  und für kurze Basic-Trainings-Einheiten gemeinsam für mehr Abwechslung und Lebensqualität sorgen. Das geht. Das geht leicht! Und das wirkt!!

Die (längst bekannten!) BASICs sind relevant, sowohl in den ganz frühen Anfangsphasen, als auch in den Graden 1 und 2 und 3 - darin können wir einander auf dem Weg ein paar Schritte weit für eine kleine Zeit begleiten. Weil das guttut!

Wo wir die STÄRKEN fördern, können wir gezielt besondere Chancen nutzen. Und damit zu guter Lebensqualität beitragen. Für alle Beteilgten.
Zunächst online zum Austausch, was natürlich neue Türen öffnet!!! - und später, wenn reale Treffen (NACH Corona) wieder sicher
möglich sind, auch wieder zu Lauftreffs und kleinen Ausflügen, weil das wirklich komplexe Optionen sind, wenn man das Gehirn fit halten will. Und da genügen oft schon Kurz-Treffs für eine Stunde, weil die Impulse "nachklingen". Ein solch kleiner Einsatz ist immer machbar - und eine Belohnung in sich selbst! Zudem läßt sich vieles kostenfrei arrangieren.

Auf diesem AKTIONSFELD der MÖGLICHKEITENfür die ANFANGSPHASEN kann sich jeder kostenfrei engagieren (und per Email derzeit auch "kontaktfrei" und doch vernetzt!),    mit seinen Fähigkeiten, Erfahrungen und Anregungen -  oder einfach teilnehmen und das variationsreiche Angebot nutzen ...   so erleben alle eine Stärkung und können Mut und Selbstbewußtsein ausbauen ...
und das geht ganz OHNE Kosten!  Einfach mit einem freundlichen Lächeln.

DENN:
BEWEGUNG stärkt physisch und entlastet mental vom Stress der Sorgen,
die Natur bietet vielfältige Anregungen für das Gehirn und stets einen Blick auf allerlei Neues;
und die gemeinsame Unternehmung unterstützt die Famiien auf dem bunten Weg der Pflege.

Und:
AUSFLÜGE bieten besondere Herausforderungen für das Gehirn - das tut gut!
Ausflüge bedeuten eine kleine Pause vom Alltag und öffnen neue Perspektiven.

Auch der WEGWEISER DEMENZ (Bundesministerium / BMFSFJ) rät:  WEGWEISER DEMENZ
https://www.wegweiser-demenz.de
- "Regelmäßige Bewegung trägt dazu bei, länger selbständig und mobil zu bleiben."
- "Regelmäßige Spaziergänge und Sport erhalten die Koordination, die Muskelkraft und den Gleichgewichtssinn."

EMPOWERMENT kennt und nutzt man bereits -
was Empowerment wohl für anfängliche DemenzBetroffene und ihre Familien bewirken würde?!
Eine ERMUTIGUNG, aus der gegebenen Situation für die kommenden Jahre das Beste zu machen!

Die Initiative "Demenz-KANN-WARTEN!"  freut sich nun auf engagierte, aktive Familien mit  DemenzBetroffenen in ihren bunten ANFANGSPHASEN,  mobil und interessiert, die BEWEGUNG,  BEGEGNIUNGEN und AUSFLÜGE in ihr Konzept mit einbauen wollen.
Natürlich erst, sobald die Corona-Lage das wieder erlaubt - zuvor zunächst im Email-Austausch:  das-geht@gmx.de.
Aber bis dahin haben wir Zeit, uns Gedanken zu machen, wie wir die ANFANGSPHASEN gestalten könnten und was gut zu den einzelnen paßt!
SEIEN SIE  DABEI!  HERZLICH WILLKOMMEN!  Jede Familie ist eine Bereicherung an Ideen und sehr willkommen!
Denn: Freude an BEWEGUNG und ABWECHSLUNG - da ist unser Gehirn sofort dabei!

Bleiben Sie AKTIV und INTERESSIERT!
Und DANKE  für Ihre freundlichen und überaus spannenden Rückmeldungen!
Elisabeth Weber / Angehörige / RLP  (Raum Kaiserslautern)
Demenz-KANN-WARTEN
AKTUELLES
Kontakt per email:  das-geht@gmx.de
Fotos: Elisabeth Weber

Dritte DENKWERKSTATT Online: TRAINING  ( 24. April 2020)
(17. April 2020)   Zweite DENKWERKSTATT Online: INPUT
Erste DENKWERKSTATT Online:
für DemenzBetroffene in ihren ANFANGSPHASEN und für ihre Angehölrigen in der HÄUSLICHEN Pflege
  ( 11. April 2020)

Viel Freude, guten Erfolg und erlebnisreiche Aktivitäten!
Und jede weitere Familie kann natürlich Gleiches bei sich zuhause vor Ort starten:
stete LAUFTREFFs und kleine AUSFLÜGE - das ist einfach! "DAS-GEHT!"

Ein VERNETZEN der Familien mit anfänglichen, mobilen DemenzBetroffenen in HÄUSLICHER Pflege
kann zu enormen positiven Synergie-Effekten führen! Ihr Engagement lohnt sich gewiß!
Das macht Freude, ist abwechslungsreich und NATÜRLICH wirksam!!
Berichten Sie mir davon!   Wir wünschen Ihnen gute Erfahrungen mit viel Begeisterung!

FOCUS-TITEL (15. 6. 2019):
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/gehirn/kampf-gegen-das-vergessen-wie-sie-leben-muessen-um-ihr-demenzrisiko-zu-senken_id_10827561.html
Kampf gegen das Vergessen:   FOCUS (15. 6. 2019)

Autor:

ELISABETH WEBER aus Enkenbach-Alsenborn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Das Team von "Anja's Haarsalon" in der Hohenecker Straße 28 (Mercadocenter) in Kaiserslautern
9 Bilder

Hairstyling und Kosmetik in Rodenbach, Kaiserslautern und auf dem Einsiedlerhof
Von Kopf bis Fuß gepflegt

Rodenbach/Kaiserslautern/Einsiedlerhof. In "Anja's Haarsalon" in Rodenbach und Kaiserslautern und im "Beauty & Barbershop Hollywood" auf dem Einsiedlerhof können sich Damen und Herren von Kopf bis Fuß perfekt stylen lassen. In modernem, angenehmem Ambiente bieten Friseurmeisterin Anja Heiler und ihre Teams das komplette Spektrum an Friseur- und Kosmetikdienstleistungen – vom einfachen Haarschnitt bis hin zur eleganten Hochsteckfrisur für besondere Anlässe. Erfolg und stetiger...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wer sich bis zum 30. September für einen neuen Subaru entscheidet, erhält im Autohaus Schneider in Hütschenhausen bei Kaiserslautern bis zu 16 Prozent Rabatt
6 Bilder

Autohaus Schneider Hütschenhausen / Pfalz schenkt teils komplette Mehrwertsteuer
Subaru fördert Autokauf mit bis zu 16 Prozent Rabatt

Kaiserslautern/Hütschenhausen. Mehrwertsteuer geschenkt statt gesenkt: Mit einem eigenen Konjunkturprogramm fördert Subaru ab sofort den Autokauf. Wer sich bis zum 30. September für einen neuen Subaru entscheidet, erhält im Autohaus Schneider in Hütschenhausen bis zu 16 Prozent Rabatt. Egal ob Forester, Impreza oder Subaru XV - je nach Modell und Ausstattung lassen sich so bis zu 5.300 Euro sparen. „Mit Wumms aus der Krise“: In Anlehnung an die markigen Worte des Bundesfinanzministers gewährt...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Schon vom Start weg ist der Kia XCeed ein Testsieger und Gewinner des „Goldenen Lenkrads 2019“
5 Bilder

Sonderkonditionen beim Kauf eines Kia
Viele Angebote beim Autohaus Bösken in Kaiserslautern

­Autohaus Bösken. Die Neuanschaffung eines Kia-Modells ist derzeit attraktiver denn je. Die Kunden des Autohauses Bösken in Kaiserslautern profitieren seit dem 1. Juli bei zahlreichen Kia-Modellen nicht nur von der reduzierten Mehrwertsteuer. Noch bis zum 30. September gewährt Bösken obendrein auf viele Kia-Baureihen beim Kauf eines noch nicht zugelassenen Fahrzeugs einen Nachlass von 13,8 Prozent auf den Nettokaufpreis. Und das ist noch nicht alles: Kunden, die sich für Leasing entscheiden und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ford in Kaiserslautern: In der Pfalzgarage wartet ein besonders attraktives Angebot auf die Kunden
6 Bilder

Ford Kuga und Ford Puma mit Hybrid-Antrieb
Attraktive Angebote der Pfalzgarage Kaiserslautern

Pfalzgarage Kaiserslautern. Sowohl den Ford Kuga wie auch den Ford Puma gibt es seit Mai auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb. “Wie gewohnt stehen von beiden Modellen natürlich auch die Benziner- und die Dieselvarianten zur Verfügung. Am besten einfach vorbei kommen, sich beraten lassen und gleich eine Probefahrt vereinbaren”, so Verkaufsberater Markus Job von der Pfalzgarage Kaiserslautern in der Merkurstraße 11. Darüber hinaus bietet das Autohaus eine sehr große Nutzfahrzeugpalette an. Außerdem...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Der Landfuxx in Weilerbach bietet farbenfrohe Blumen für Garten, Balkon und Terrasse
6 Bilder

Landfuxx in Weilerbach bietet umfangreiches Sortiment
Alles für Garten, Haus und Hof

Landfuxx. Um aus dem eigenen Garten ein kleines Paradies zu machen, bietet der Landfuxx in Weilerbach bei Kaiserslautern eine große Auswahl an Pflanzen, eine Vielzahl an verschiedenen Blumen- und Pflanzerden sowie Dünger namhafter Hersteller. Gartenfreunde finden hier stilvolle Gartenmöbel und originelle Deko-Ideen für innen und außen, sowie ein kleines Sortiment an Teichzubehör. Hochwertige Gartengeräte, Pflanztöpfe und Werkzeuge gibt’s auch gleich dazu. Für eine moderne und farbenfrohe...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Gelungene Einstiegsqualifizierung zur Berufsausbildung, unterstützt vom Jobcenter Kaiserslautern: Behzad Salimy und sein Chef Jürgen Eicher

Kaiserslautern: Einstiegsqualifizierung zur Ausbildung
Arbeitgeber als Chancengeber

Jobcenter Stadt Kaiserslautern. Vor rund fünf Jahren kam der 26-jährige Behzad Salimy aus dem Iran nach Deutschland. Nicht nur die deutsche Sprache hat er in dieser Zeit gelernt: Inzwischen macht er auch im zweiten Lehrjahr eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Möglich wurde dieser Schritt durch die vorherige Teilnahme an einer Einstiegsqualifizierung. Das Jobcenter Kaiserslautern sucht weitere Arbeitgeber aus der Region, die jungen Menschen den Einstieg in die Berufsausbildung ermöglichen...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Vom günstigen Zweisitzer bis hin zur luxuriösen Leder-Polsterlandschaft hat der Kunde bei City-Polster die freie Auswahl
4 Bilder

Luxuriöse und bequeme Sofas
Couchgarnituren von City-Polster Kaiserslautern

City-Polster. Es ist des Deutschen liebstes Möbel: die Couchgarnitur. Und es gibt die verschiedensten Looks, Designs und Formgebungen für dieses Polstermöbel. Vom günstigen Zweisitzer bis hin zur luxuriösen Leder-Polsterlandschaft bleibt dem Kunden nicht weniger als die freie Auswahl aus einer nahezu unendlichen Auswahl aus bequemen und bildhübschen Sofas, Couches und Polstergarnituren. Der Käufer muss sich nicht mehr die Gretchenfrage „schön oder bequem?“ stellen. Inzwischen gibt es waschechte...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
3 Bilder

Gewerbegebiet West: Sicheres Einkaufserlebnis in Zeiten von Corona
Pfalz Boulevard in Kaiserslautern: „Wir sind für Sie da“

s+e. Das Coronavirus hat auch die Unternehmen der Werbegemeinschaft s+e in den vergangenen Monaten auf eine harte Probe gestellt. Mit viel Geschick und kreativen Ideen haben die entlang des Pfalz Boulevards (Gewerbegebiet West) in Kaiserslautern angesiedelten Mitgliedsbetriebe versucht, die herausfordernde Zeit des bundesweiten Lockdowns in den Monaten März und April zu meistern. Ende April konnten sie endlich wieder ihre Pforten für die Besucher aus nah und fern öffnen und für die Kunden da...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen