#briefwechsel
Mehr "chillen", weniger denken

Machen wir es doch wie die Katzen und faulenzen mehr
  • Machen wir es doch wie die Katzen und faulenzen mehr
  • Foto: Dariusz Sankowski/Pixabay
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Wertgeschätzte Kollegin, liebe Frau Bauer,

ich sehe, die Corona-Krise hat Sie voll im Griff: Sie denken zu viel, stellen zu viele Fragen – auf Dauer ist das nicht gut für die Stimmung. Lassen Sie doch einfach mal los, lassen Sie sich treiben, die Gedanken schweifen. Ich versuche das auch, zugegeben: Ich übe noch!
Ob die Gesellschaft nach Corona eine bessere wird? Wer weiß das schon, ich als notorischer Pessimist, bezweifle es – zu schnell vergessen wir Krisen. Verdrängung liegt in der Natur des Menschen, oder erinnern Sie sich noch an die Katastrophe von Tschernobyl, nach der Kinder schon einmal wochen- und monatelang in den eigenen vier Wänden „gefangen“ waren? Damals durften wir „nur“ nicht draußen spielen, für ein Dorfkind im Zeitalter von drei Fernsehprogrammen aber die Höchststrafe.
Ja, auch ich liebe mein Zuhause, bin gerne hier und genieße ganz ähnliche Privilegien wie Sie: Ich arbeite im Home Office, das Kind im Teenageralter, sowohl Selbstversorger als auch Selbstbespaßer, die Wohnung groß genug, um sich auch mal aus dem Weg zu gehen.

ABER: Ich hätte ja immer von mir behauptet, ich sei ein Einsiedler, genieße die Einsamkeit, ziehe Bücher dem echten Leben vor. Doch nun, da die Isolation keine selbst gewählte mehr ist, stelle ich mehr und mehr fest, dass ich sie vermisse – die Menschen. Kollegen, wie Sie, liebe Frau Bauer, Freunde, Familie – Kontakte, Gespräche, Berührungen. Sie wissen ja, mit dem Schütteln fremder Hände hatte ich es als überzeugter Phobiker noch nie so, aber die Momente der Nähe mit Menschen, die mir etwas bedeuten, fehlen mir mehr als ich es jemals zu denken gewagt hätte.
Selbst die Katzen nehmen schon Reißaus, haben eindeutig genug von menschlicher Nähe. DIe wollen nur ein warmes Plätzchen, genug zu essen und ihre Ruhe. Ich sollte mir die Tiere als Beispiel nehmen – oder den Teenager: Weniger denken, mehr chillen, einfach mal abschalten, im wahrsten Sinne des Wortes - denn viel mehr geht ja im Moment auch nicht.

In diesem Sinne, lassen auch Sie es außerhalb der Arbeit ruhig angehen, schauen Sie Filme, chillen Sie und vor allem bleiben Sie mir gesund.
Beste Grüße aus der Isolation, Ihre Heike Schwitalla

Autor:

Heike Schwitalla aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Trotz Coronavirus: Blumen Lieferservice
BlumenOase: Der Lieferservice für Blumen, Pflanzen und mehr...

Seit fast 3 Jahrzehnten kreative Floristik für alle Anlässe im Herzen von Frankenthal Trotz der problematischen Situation derzeit und der verordneten vorübergehenden Ladenschließung möchten unsere Hände nicht still stehen. Es ist Frühling, die schönste Zeit im Jahr, wenn alles erblüht und erwacht…Ostern steht vor der Tür… Deshalb: Wir sind für Sie da, ... denn mit Blumen und Pflanzen der Saison kommt man einfach schöner durch die Krise! Deshalb bieten wir Ihnen unseren Lieferservice...

Ausgehen & GenießenAnzeige
5 Bilder

Lieferservice Ludwigshafen
Lieferservice Merlin ist trotz Coronavirus für seine Kunden da

Regionale Lieferservice-Initiative erleichtert häusliche IsolationWer in diesen Tagen isoliert zuhause sitzt und keine Einkäufe mehr tätigen kann, erhält ab sofort Unterstützung durch einen neuen regionalen Lieferservice. Gerold Betz und sein 25 köpfiges Team versorgen kleine und große Haushalte auf Bestellung mit Speisen, Getränken und allem, was sonst gebraucht wird. Der Caterer, der normalerweise hunderte von Gästen im Ludwigshafener Pfalzbau bewirtet, liefert in Zeiten von Corona und...

Lokales
2 Bilder

BIOS - Corona - Notfall - Telefonangebot - Teilen Sie den Artikel via Facebook, WhatsApp...
Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise eingerichtet Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen