Appell an Malu Dreyer
Verwaltungschefs wollen weg von der Inzidenz

Die Verwaltungsspitzen der Südpfalz wollen, dass über künftige Einschränkungen nicht alleine der Inzidenzwert entscheidet, sondern auch die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen Berücksichtigung findet. In einem gemeinsamen Schreiben wenden sie sich an die Ministerpräsidentin.
  • Die Verwaltungsspitzen der Südpfalz wollen, dass über künftige Einschränkungen nicht alleine der Inzidenzwert entscheidet, sondern auch die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen Berücksichtigung findet. In einem gemeinsamen Schreiben wenden sie sich an die Ministerpräsidentin.
  • Foto: Wilfried Pohnke/Pixabay
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Südpfalz. „Leider sind in der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes wieder die Inzidenzzahlen maßgeblich für einschränkende Maßnahmen für die Bevölkerung“, so die Landräte Dr. Fritz Brechtel, Germersheim, Dietmar Seefeldt, Südliche Weinstraße, sowie Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Landau. 

Die drei Verwaltungschefs haben sich gestern in einem Schreiben an Ministerpräsidentin Malu Dreyer gewandt und im Hinblick auf den Erlass der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung, darum gebeten, dass nicht die reinen Inzidenzzahlen, sondern insbesondere die Zahl der mit Covid-Patienten belegten Intensivplätze im Krankenhaus als Maßstab zur Erteilung von einschränkenden Maßnahmen für die Bevölkerung herangezogen werden sollte. Dies teilen die beiden Kreisverwaltungen und die Stadt Landau heute in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

„Immer mehr Menschen stecken sich auch in der Südpfalz mit dem Coronavirus an. Gleichzeitig sind jedoch sehr viele Menschen geimpft und geschützt, weshalb erfreulicherweise festzustellen ist, dass nur relativ wenige Covid-Fälle im Krankenhaus behandelt werden müssen“, begründen Brechtel, Seefeldt und Hirsch ihre Forderung.

Gesundheitsämter kommen bei der
Kontakt-Nachverfolgung nicht mehr hinterher

Außerdem rückten sie in ihrem Schreiben die Situation der Gesundheitsämter in den Fokus. Die steigenden Corona-Zahlen stellen die Gesundheitsämter nach anderthalb Jahren Pandemie vor extrem schwierige Aufgaben. Denn es wird immer noch eine vollständige Nachverfolgung der Kontaktpersonen verlangt, obwohl die Bevölkerung sich überall „durchmischen“ darf. Dadurch entstehen derartig viele Kontakte, dass die Gesundheitsämter mit den Ermittlungen mancherorts bereits jetzt schon nicht mehr hinterherkommen. Zudem wächst die Diskussionsbereitschaft der Bürger bezüglich der zu treffenden Maßnahmen, insbesondere bei geimpften Personen, was für die Mitarbeiter sehr zeitintensiv und belastend sei.

„Für die Amtsärzte und uns, als Landräte und als Oberbürgermeister der Südpfalz, ist es nicht nachvollziehbar warum angesichts dieser deutlich veränderten Situation weiterhin an der Nachverfolgung, dem sogenannte Containment, festgehalten wird. Wir vertreten die Meinung, dass man stattdessen zur nächsten Phase des nationalen Pandemieplans wechseln und zur „Phase der Protection“ übergehen sollte“, so Brechtel, Seefeldt und Hirsch.

Dabei sollte sich der Schutz vor allem auf Personen und Gruppen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe aufweisen, konzentrieren. Denn für die allgemeine Bevölkerung der Südpfalz sei die Entwicklung schwierig aber nicht besorgniserregend. So infizieren sich derzeit nach hiesigen Erkenntnissen überwiegend jüngere ungeimpfte Menschen mit einem meist milden Krankheitsverlauf, die allermeisten der gefährdeten Personen hingegen sei geimpft.

Auch die Beobachtung der Entwicklung in anderen Ländern zeige, dass mit der Deltavariante zwar die Inzidenz stark ansteige, diese Entwicklung sich aber nicht in der Anzahl der schwere Verläufe (etwa Intensivstationsaufenthalte und Todesfälle) fortsetze. So sei im Landkreis Germersheim trotz der hohen Inzidenz glücklicherweise aktuell keine Person (Anmerkung der Redaktion: Das entspricht dem gestrigen Stand. Stand heute gibt es im Landkreis Germersheim einen Covid-Patienten, der auf einer Intensivstation liegt) und im Landkreis Südliche Weinstraße beziehungsweise in der Stadt Landau eine Person auf den Intensivstationen. Aufgrund dieser Beobachtungen appellieren die drei Verwaltungschefs an die Ministerpräsidentin, die Situation zu prüfen und zu überdenken.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bis zum 30. November können Autofahrer die Kfz-Versicherung wechseln. Ob sich ein Wechsel lohnt, hängt vom künftigen Preis und den Leistungen der Police ab
3 Bilder

Tipps der HUK-Coburg
Fristgerecht die Kfz-Versicherung wechseln

HUK-Coburg. Das Kfz-Versicherungsjahr geht zu Ende. Vor der Entscheidung Fortführung des Vertrags oder Wechsel, stehen zwei Fragen: Stimmt der Preis? Welche Leistungen bekomme ich für mein Geld? Ein Marktüberblick ist für die Antwort unerlässlich. Viele Autobesitzer nutzen dazu ein Vergleichsportal. Verbrauchermedien raten allerdings mindestens zwei Portale zu kontaktieren. Doch selbst damit bekommt man keinen vollständigen Marktüberblick. Kein Portal berücksichtigt alle Kfz-Versicherer und was...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen