Geheimnisvolle Heimat
Die „Mundatsteine“ im Bienwald – Steuerfreiheit und politische Immunität

Mundatsteine
5Bilder

Wörth. Der Bienwald steckt voller Mythen und Geheimnisse. Das der „Mundatsteine“ soll hier ein wenig beleuchtet werden. Denn vielen von uns sind sie bei Spaziergängen und Wanderungen schon aufgefallen, aber warum sie dort mitten im Wald zu finden sind, wissen nur wenige.
Es handelt sich bei den „Mundatsteinen“ um Grenzsteine, der so genannten „Weißenburger Mundat“, die zwischen dem 15. und 18 Jahrhundert aufgestellt wurden, um den Bezirk des Klosters Weißenburg gegen den des Hochstifts Speyer abzugrenzen.
Aber was bedeutet nun „Mundat“ eigentlich? Als „Mundat“ (Immunitätsbezirk) wurde im Mittelalter ein strikt abgetrennter Rechtsbezirk rund um einen Dom, ein Kloster oder ein Stift bezeichnet. In diesem – durch Steine abgegrenzten Bereich – herrschte Abgabefreiheit und kirchliche Immunität, auch „muntat“ genannt.

Die Mundatsteine - Info auf dem Westwall-Wanderweg
  • Die Mundatsteine - Info auf dem Westwall-Wanderweg
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Steuerfreiheit

Die Mundatgrenze im Bienwald ist um das Jahr 760 entstanden, als König Pippin das Kloster Weißenburg und die Stadt mit eben jener Immunität ausstattete. In einer Urkunde aus dem Jahre 1187 bestätigt dann Kaiser Friedrich I. ausdrücklich das alleinige Eigentumsrecht der Abtei Weißenburg, da er ihr erlaubt, „in den Wäldern, Wassern und Weiden dieses Bezirks ihres Gefallens zu schalten und zu walten, ohne jemandes Widerrede“. Der jeweilige Abt hatte in diesem Gebiet die Rechte eines Reichsfürsten, war damit sowohl geistlicher als auch weltlicher Herrscher und nur dem Kaiser/König oder dessen Vogt untertan.
Aber dennoch was die Gegend politisch wenig gefestigt. Immer wieder kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Adligen und Kirche, die Machtverhältnisse wechselten, 1546 fiel die Mundat an den Bischof von Speyer, das Gebiet ging dann abwechselnd in deutsche und französische Hände, allein die Grenzsteine blieben als Zeuge der glorreichen Vergangenheit erhalten.
Die frühen Grenzsteine im Bienwald, die sich bis zum Jahre 1419 historisch zurückverfolgen lassen, waren große mächtige Steine und trugen auf der einen Seite den „Petrusschlüssel“ (Abtei Peter und Paul) und auf der anderen Seite das Kreuz des Hochstifts zu Speyer. Die „Grenze“ verlief von französischem Gebiet aus bei der Bienwaldmühle über die Lauter, dann auf der Höhe des Bahnhofs Schaidt bis nach Niederotterbach und von dort dem Otterbach entlang zu den „Drei Eichen“ bis nach Böllenborn.

Mundatsteine

Man teilt das gesamte Gebiet der  einstigen Abtei heute in Obere und Untere Mundat auf: Der Obere Mundatwald misst etwa 40 Quadratkilometer und ist geographisch Teil des Wasgaus. Der Obere Mundatwald gehört heute zum grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord. Der Untere Mundatwald erstreckt sich über eine Fläche von knapp 20 Quadratkilometern und ist geographisch Teil des Bienwalds.

Wer „Mundatsteine“ sehen und mehr über sie erfahren möchte, findet eine gute Beschreibung auf dem Westwallwanderweg des PWV Schaidt.

Mehr geheimnisvolle Heimat

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang auf der Burg Landeck im Bad Bergzaberner Land

Bergzaberner Land hat für alle passende Herausforderungen
Wandern, biken und genießen

Bad Bergzaberner Land. Die faszinierende Landschaft des Bergzaberner Landes mit schattigem Wald und sonnigen Rebenhängen sowie den viel Burgen, die von der Vergangenheit zeugen, kombiniert mit dem milden Klima machen die Region zu einem Paradies für Wanderer wie Mountainbiker gleichermaßen. Zahlreiche Wanderwege und zwei Strecken des Mountainbikeparks Pfälzerwald bieten für alle eine passende Herausforderung. Die zahllosen Burgen im Bergzaberner Land sind mächtigen Zeugen vergangener Zeiten und...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Sommer

Landau. Der Frühling ist die beste Zeit für einen Neustart, ein Reset für Körper, Geist und Seele. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um gestärkt und fit in den Sommer zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze Jahr  Das...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Im Naturpark Freisen gibt es auch Adler zu sehen.

Naturwildpark Freisen bei St. Wendel im Saarland
Faszination Tierreich

Naturwildpark Freisen. Tiere von A wie Adler bis Z wie Ziege erlebt man im Naturwildpark Freisen bei Sankt Wendel im Saarland. Hier beobachtet man Tiere, die man in freier Wildbahn kaum je zu Gesicht bekommt. Höhepunkte sind die Flugshows der Falknerei und die täglichen Fütterungen der Waschbären und der Berberaffen. Plötzlich stürzt der Falke hinab, fliegt über die Köpfe der Zuschauer hinweg und landet punktgenau auf dem Handschuh des Falkners, wo er zur Belohnung etwas zu fressen bekommt....

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Online-Prospekte aus Wörth und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen