Coronavirus: Experiment für Kinder
"Warum Hände waschen?"

3Bilder

Experiment. Von der Corona-Pandemie betroffen sind alle. Erwachsene und größere Kinder können sich gut informieren und verstehen, warum sie gerade anders handeln müssen, als sonst. Für Kleinkinder und Kindergartenkinder ist die Situation anders: Plötzlich ist der Kindergarten geschlossen, sie dürfen plötzlich nicht mehr auf den Spielplatz oder sich mit Freunden treffen. Auch Ausflüge ins Kindertheater, die Musikschule, zum Kinderturnen oder in den Zoo sind gestrichen. Und dann bekommen sie auch noch ständig die Aufforderung, sich die Hände zu waschen. Um ihnen zu verdeutlichen, warum Hände waschen mit Seife so wichtig ist, gibt es ein einfaches Experiment.

"Wasser-Pfeffer-Seife-Experiment"
Benötigt werden nur eine kleine Schüssel, Pfeffer oder Kräuter, Seife und Wasser. In die Schüssel wird Wasser gefüllt. Darauf schüttet man Pfeffer oder Kräuter, so dass möglichst die ganze Fläche abgedeckt ist. Man erklärt den Kindern, dass das die Viren sind, die krank machen. Steckt das Kind einen Finger ins Wasser und zieht ihn wieder heraus, so bleibt der Pfeffer, also die Viren, am Finger kleben. Dann macht man den Finger sauber, gibt etwas Seife darauf und lässt das Kind den Finger in die Schüssel tunken und schauen, was passiert ... 

Eigentlich geht es bei dem Experiment darum, wie Seife die Oberflächenspannung des Wassers zerstört. Mit ein wenig Phantasie kann man den Kindern aber damit sehr gut erklären, warum Hände waschen mit Seife so wichtig ist. Ein Experiment mit Spaß und großem Lerneffekt! bas

Autor:

Charlotte Basaric-Steinhübl aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & Handel
Minijob in Ludwigshafen hält Dieter Rußer fit

Minijob in Ludwigshafen, der Freude macht: Dieter Rußer trägt seit 25 Jahren Wochenblätter aus

Ludwigshafen am Rhein. Minijob Ludwigshafen: Er ist viel unterwegs, trifft viele Menschen und bekommt auch noch Geld dafür. Dieter Rußer trägt seit gut 25 Jahren das Wochenblatt aus. Gut zehn Kilometer ist er für den Minijob in dem Ludwigshafener Ortsteil Rheingönheim unterwegs, wo er in drei Gebieten rund 850 Leserinnen und Leser mit der Zeitung versorgt. Statt Geld für einen Sportverein auszugeben, bekommt er Geld dafür, dass er sich bewegt. Jetzt bewerben für aktuelle Stellenangebote für...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.