Färber unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit Jobcenter und gesetzlichen Krankenkassen
„Gemeinsam die Gesundheit fördern!“

Die Geschäftsführerin des Jobcenters, Edeltraud Nikodemus, und Sozialdezernent Joachim Färber beim Unterzeichnen der Kooperationsvereinbarung Foto: Ps
  • Die Geschäftsführerin des Jobcenters, Edeltraud Nikodemus, und Sozialdezernent Joachim Färber beim Unterzeichnen der Kooperationsvereinbarung Foto: Ps
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Bereits seit einigen Jahren kooperieren das Jobcenter Stadt Kaiserslautern, die Stadt Kaiserslautern und die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im bundesweiten Modellprojekt zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung. Am 2. Juli wurde nun eine neue längerfristige Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel ist es, den Zugang zu gesundheitsfördernden Angeboten zu erleichtern, um langfristig die Gesundheit arbeitsloser Menschen zu stärken. Neben den Maßnahmeträgern sind weitere Anbieter für Gesundheitsförderung in der Region sowie andere Einrichtungen in Kaiserslautern eingebunden.
„Das Projekt bietet Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung für erwerbslose Menschen, die wir bisher nicht anbieten konnten. Wir begrüßen diese Beiträge für die Bevölkerung“, unterstützt Joachim Färber als Beigeordneter der Stadt Kaiserslautern die Ansätze im Projekt. Ziel müsse sein, die Menschen für Sport und gesunde Ernährung zu sensibilisieren, um damit auch Lebenserwartung und Lebensqualität zu steigern. Färber: „Jeder ist sich selbst der Nächste, aber wir können und wollen bewusst Anstöße geben, die eigene Verhaltensweise zu hinterfragen.“ Ein Invest, der sich auch volkswirtschaftlich lohne, wie der Beigeordnete weiter ausführt: „Prävention, die wir heute betreiben, entlastet morgen unser Gesundheitssystem.“ Damit dies gelingen kann, gelte es, Vorurteile gegenüber Sport und gesunder Ernährung abzubauen. „Leider denken etwa immer noch viele Menschen, dass gesunde Ernährung teuer sei und grundsätzlich nicht schmecke. Das ist ein Gerücht, das wir dringend aus der Welt schaffen müssen“, so der Sozialdezernent.
Um die Ansätze der Gesundheitsförderung frühzeitig einzubinden und die Folgen einer langfristigen Erwerbslosigkeit zu verhindern, hat sich auch die Jugendberufsagentur dem Projekt in Kaiserslautern angeschlossen. „Das Projekt vernetzt die Arbeitsvermittlung mit Partnerinnen und Partnern der Gesundheitsförderung – wir sehen hier einen wichtigen Gewinn für unsere Arbeit im Jobcenter“, erklärt Edeltraud Nikodemus, Geschäftsführerin des Jobcenters Stadt Kaiserslautern.
Das aktuelle Jahresprogramm im Projekt greift den Bedarf der Kunden auf. Zu Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung bietet das Programm eine breite Auswahl an. Hier reichen die Kurse von Ernährungsveranstaltungen mit gemeinsamem Kochen über Rückenkurse, Veranstaltungen zur Stressbewältigung und Haushaltsplanung bis hin zu Bewegungsangeboten für Groß und Klein. Die Akademie des Deutschen Roten Kreuzes bietet ferner Yoga, Pilates und Mediation.
Alle Kurse sind freiwillig und kostenfrei. In der Regel ist für die Kurse keine Voranmeldung notwendig. Über das gesamte Angebot informieren die Fachkräfte in der Arbeitsvermittlung, Flyer, die im Jobcenter, der Agentur für Arbeit, den Bildungs- und Maßnahme-Trägern und Beratungsstellen ausliegen, oder die Homepages der Einrichtungen. Seitens der Stadt wird das Projekt von Klaus Müller (Stabsstelle Gesundheitsberatung) und Heidi Engels vom Referat Soziales betreut, bei denen sich Sozialdezernent Färber herzlich bedankte. ps

Weitere Informationen :
www.lzg-rlp.de

Autor:

Pressestelle Stadt Kaiserslautern aus Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Rutschfeste Bodenaufkleber: "Die Folienritter“ aus Kaiserslautern können sich flexibel an diese Voraussetzungen anpassen und unterstützen ihre Kunden bei Bedarf rund um die Uhr.
  2 Bilder

„Die Folienritter“ in Kaiserslautern in Zeiten der Coronakrise
Bodenaufkleber, Schutzscheiben, Masken und vieles mehr im Angebot

Kaiserslautern. Seit 20. April sind in Rheinland-Pfalz zahlreiche Läden bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern wieder geöffnet. Dies konnte allerdings zur Sicherheit aller vor der Coronavirus-Pandemie nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen. Unbedingt vermieden werden soll ein erneuter Anstieg der Infektionen mit der Lungenkrankheit Covid-19. Durch das Tragen von Masken beim Einkaufen, die seit heute auch in Kaiserslautern verpflichtend ist, kann man sich und andere schützen.  Wie...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen