Rückblick der Stadtentwässerung und der Feuerwehr Kaiserslautern
Außergewöhnlicher Starkregen am 27. Mai

Am Sonntagnachmittag wurde die Stadt Kaiserslautern von einem außergewöhnlichen Starkregenereignis getroffen, das von starkem Hagelschlag begleitet war. Wie die Stadtentwässerung mitteilt, wurden im Stadtgebiet innerhalb von einer halben Stunde Regenhöhen von bis zu 36,6 Liter pro Quadratmeter gemessen. Da ein Hagelniederschlag nur schwer zu erfassen ist, dürften die tatsächlichen Mengen sogar darüber liegen. Die Gewitterzelle zog dabei von Südost nach Nordwest über die Stadt und richtete in der Folge auch im nördlich gelegenen Otterbach erhebliche Schäden an. 
Während in den westlichen Stadtgebieten wie Dansenberg, Hohenecken und Einsiedlerhof die Auswirkungen gering waren, führten der Niederschlag, die abgeschlagenen Äste und das Laub sowie aus Grün- und Gartenflächen fortgespülte Materialien in den Innenstadtbereichen zu erheblichen Verkehrsproblemen und Schäden durch Überflutung oder Eindringen in Kellergeschosse.
Die Kanalisation überschritt an vielen Orten im Kernstadtbereich kurzzeitig ihre Kapazitätsgrenze und es kam zu Rückstau und teilweise Überstau aus der Kanalisation auf die Straße. Das Regenwasser konnte wegen der durch Hagel und Unrat verstopften Straßenabläufe oder Anschlussleitungen daraufhin nur schlecht ablaufen und stand so häufig so lange auf der Straße, bis die Gullys und Schlammeimer durch die Einsatzkräfte oder Anlieger entfernt wurden. Die Stadtentwässerung war mit mehreren Fahrzeugen im Stadtgebiet unterwegs und bekämpfte die Hochwasserschäden gemeinsam mit der Feuerwehr und dem THW. Es zeigte sich hierbei auch, dass an vielen Stellen die Grundstücksentwässerungsanlagen überlastet oder die Objekte nur unzureichend gegen eindringendes Wasser gesichert waren.
Die Hauptsammler Richtung Kläranlage waren ausgelastet, so dass die Abflussspitze planmäßig in die Lauter übergeleitet wurde. Die nachfolgenden Rückhaltebecken in der Lauteraue wurden während des ablaufenden Regenereignisses ebenfalls vollgefüllt. Die Lauter selbst trat an verschiedenen Stellen über die Ufer, so standen Teile der Park- und Wegebereiche auf dem Kläranlagengelände ebenfalls kurzzeitig unter Wasser, ohne dass die Funktionstüchtigkeit der Kläranlage hierdurch eingeschränkt war.

Insgesamt zählte die Feuerwehr 148 Fälle von Wassernotstand, sechs kleine Hilfeleistungen  (Person in Aufzug, ausgehobener Kanaldeckel, etc.), sechs umgestürzte Bäume, zwei Verkehrsunfälle, ein Blitzeinschlag und ein Mal Ölspur auf Fahrbahn. Die 164 Gesamteinsätze wurden von 21 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, 50 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr sowie 15 Einsatzkräften des THW zwischen 15.30 und 21 Uhr geleistet. „Ein Extremwetterereignis wie dieses bringt die betroffenen Gebiete rasch an ihre Belastungsgrenzen“, so Feuerwehrdezernent Peter Kiefer. Umso wichtiger sei es, sich auf ein so gut funktionierendes Rettungsnetzwerk verlassen zu können. „Ich bedanke mich bei allen Helferinnen und Helfern, die dazu beigetragen haben, die Folgen des Unwetters zu bekämpfen und zu beseitigen.“

Autor:

Jens Vollmer aus Wochenblatt Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.