Coronazahlen steigen rasant an
Speyer zieht die Notbremse

Die Coronazahlen in Speyer steigen rasant an. Weil die PCR-Teststellen und die Labore überlastet sind, ist die Dunkelziffer hoch. Ärzte gehen davon aus, dass es doppelt so viele Coronainfektionen in der Bevölkerung gibt wie per PCR-Test nachgewiesen.
  • Die Coronazahlen in Speyer steigen rasant an. Weil die PCR-Teststellen und die Labore überlastet sind, ist die Dunkelziffer hoch. Ärzte gehen davon aus, dass es doppelt so viele Coronainfektionen in der Bevölkerung gibt wie per PCR-Test nachgewiesen.
  • Foto: Gerd Altmann/Pixabay
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Speyer. Speyer zieht die Notbremse. Oder hat zumindest vor das zu tun. Für heute ist noch eine Schalte mit dem Gesundheitsministerium geplant, am Montag will man weitere Maßnahmen ankündigen, die in eine neue Allgemeinverfügung gegossen werden und ab Mittwoch gelten sollen. Der Grund: Die rasant ansteigenden Coronazahlen in der Stadt. Als erste Maßnahme schließt der Weihnachtsmarkt ab sofort bereits um 18 Uhr, ab kommenden Mittwoch soll dort vermutlich 2G gelten.

Es ist eine sichtbar betroffene Oberbürgermeisterin, die in einer Videokonferenz die Medien informiert. "Es war wahrscheinlich naiv zu glauben, mit dem Impfen werde alles besser", sagt Stefanie Seiler. Sie ist sich bewusst, dass niemand mehr Einschränkungen möchte, der Frust allerorten groß ist, aber: "Das Gesundheitssystem verlangt uns weitere Kontaktbeschränkungen ab." Bereits jetzt lasse sich die vierte Welle nicht mehr brechen, vielmehr gehe es darum, eine fünfte Welle zu verhindern. Und Zustände, wie sie bereits in Bayern und Sachsen in den Krankenhäusern herrschen, hoffentlich noch zu vermeiden.

Weihnachtsmarkt schließt ab sofort um 18 Uhr

Die Politik habe Fehler gemacht. Auf allen Ebenen. Allen voran, den, nicht auf die Wissenschaftler zu hören, die davor gewarnt hatten, dass die jetzige Impfquote alleine nicht ausreichen werde, die Pandemie abschließend zu bekämpfen. Klare Worte findet auch Dr. Cornelia Leszinski vom Vincentius-Krankenhaus. "Es braucht erst die Katastrophenlage, damit die Politiker nicht länger die Augen vor der Realität verschließen", sagt sie. Die Bundestagswahl im Herbst habe die Pandemiebekämpfung ausgebremst. Leszinski: "Es erschreckt mich, wie viele Tote diese Wahl uns kostet."

"Es ist nicht mehr weit bis zur Triage"

Dr. Peter Wresch, ärztlicher Berater der Stadt, fürchtet, dass sich die derzeitige Dynamik im Infektionsgeschehen nicht mehr kurzfristig bremsen lasse. Derzeit verdoppelt sich die Zahl der Coronainfektionen ungefähr im 14 Tage-Takt. In der Schließung von Impflücken sieht Wresch nach wie vor die einzige Möglichkeit, die Inzidenz zu dämpfen. Weil die Impfakzeptanz insgesamt zu niedrig sei, geht Wresch davon aus, dass es zu einer Impfpflicht kommen wird. Dass Impfangebote aktuell wieder hoch gefahren werden, habe aber keine Auswirkungen mehr auf die vierte Welle. Weitere Impfungen könnten alleine das Ziel haben, eine fünfte Welle zu verhindern.  Wresch: "Die vierte Welle wird das Gesundheitssystem an seine Grenze bringen." Er spricht sich für eine drastische Reduzierung der Kontakte aus.

Die Situation in den Krankenhäusern sei fatal. Meist würden nur die Bettenkapazitäten in Blick genommen, dabei sei vor allem auch die personelle Situation kritisch. Im Vergleich zur Zeit vor Corona oder auch zur ersten Coronawelle stünde viel weniger Pflegepersonal zur Verfügung. Zeitgleich steige die Zahl der Covid-Patienten in der gesamten Region rasant an. Im Vincentius sollen daher ab Montag OP-Kontingente reduziert werden, um Kapazitäten frei zu stellen. Dr. Cornelia Leszinski: "Wir sind noch nicht bei Triage - aber es ist nicht mehr weit bis dahin." Die Medizinerin ergänzt: "Wir müssen die Dynamik stoppen, oder es ist ein aussichtsloser Kampf."

Stadt richtet ab 7. Dezember Impfstelle ein

Das Vincentius-Krankenhaus betreibt auch die PCR-Teststelle im ehemaligen Stiftungskrankenhaus - und kommt dort kaum noch hinterher. Auch die Labore sind an der Grenze dessen, was sie leisten können. Mit der Konsequenz, dass von einer hohen Dunkelziffer an Coronainfektionen ausgegangen werden müsse. Wresch schätzt die tatsächlichen Coronazahlen auf das Doppelte der per PCR-Test nachgewiesenen Fälle. Das ist auch fatal, weil ohne PCR-Nachweis und damit ohne angeordnete Quarantäne Menschen, die noch keine Corona-Symptome zeigen, das Virus weiter verbreiten. Die Positivrate bei PCR-Tests liege derzeit bundesweit bei 20 Prozent - und sei damit gut doppelt so hoch wie während der allerersten Coronawelle. 

In einem Brief hat sich Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler an den Landrat des Rhein-Pfalz-Kreises, Clemens Körner, und an die Verbandsbürgermeister in den Nachbargemeinden gewandt: Es geht darum, zusätzliche Testkapazitäten vor Ort zu schaffen, denn mehr als die Hälfte der Menschen, die zum PCR-Test nach Speyer kommen, sind keine Speyerer. Sie kommen, weil sie an ihrem Wohnort keine Möglichkeit zum Testen vorfinden. Der Druck auf die Testzentren - auch auf die Antigen-Schnelltests - hat sich mit Einführung von 3G am Arbeitsplatz seit Mittwoch noch einmal verschärft.  Auch die ersten gefälschten Tests sind in Speyer bereits aufgetaucht.

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Impfangeboten bei den niedergelassenen Ärzten sowie Impfaktionen an den Wochenenden, wird es ab Dienstag, 7. Dezember, ein städtisches Impfangebot geben. Im ehemaligen Stiftungskrankenhaus richtet die Stadt gemeinsam mit  Dr. Peter Wresch und dem DRK eine Impfstelle ein. Dienstags bis Freitags soll dort von 16 bis 20 Uhr mit Termin und Samstags von 10 bis 17 Uhr ohne Termin geimpft werden. Außerdem kommt der Impfbus des Landes an elf Tagen im Dezember nach Speyer.

Nur noch sechs freie Intensivbetten
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Bei der Trauerfeier haben alle die Gelegenheit, dem Toten die letzte Ehre zu erweisen.
5 Bilder

Trauerfeier: Das muss man bei der Planung berücksichtigen

Trauerfeier. Wer einen geliebten Menschen verliert, sieht sich vor großen Herausforderungen. Es gibt viele Entscheidungen zu treffen - vor allem dann, wenn der Verstorbene nicht selbst für die Zeit unmittelbar nach seinem Tod vorgesorgt und mit einem Bestattungsunternehmen seiner Wahl die Details seines Abschieds von der Welt besprochen hat. Hier gibt Tobias Göck, der die Trauerhilfe Göck in Speyer leitet, Tipps für die Planung der Trauerfeier. ???: Welche Bedeutung kommt der Trauerfeier Ihrer...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Beate Tzoutzomitros bietet neben klassischen Massagen auch die Hot Stone Massage in ihrem Wellness-Programm an
4 Bilder

Wellness-Massagen in Speyer: Höchste Zeit, sich etwas Gutes zu tun

Wellness Massage in Speyer. Wenn beruflicher oder privater Stress zu Verspannungen führt, ist es Zeit, sich etwas Gutes zu tun. Eine Wellness Massage dient in erster Linie der allgemeinen Entspannung des Körpers und verbessert die Durchblutung von Muskeln und Haut, löst Muskelverhärtungen und Verspannungen. Bei regelmäßiger Anwendung wirkt sie sich aber auch positiv auf Geist und Seele aus und sorgt fürs persönliche Wohlbefinden. Auch bei Beate Tzoutzomitros in der Praxis für Physiotherapie in...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema Rollladen und Markisen ist die Piller GmbH in Speyer
3 Bilder

Rollladen nach Maß in Speyer: Schutz, Komfort und Behaglichkeit

Rollladen Speyer. Ein Rollladen kann weit mehr als das herkömmliche Rauf und Runter. Rollladen von heute sind intelligente, auf Wunsch vollautomatisierte Systeme zum Sonnenschutz, zum Schutz vor Sommerhitze, Lärm, unerwünschten Einblicken, Wärmeverlust und vor Insekten. Sie werten Fenster und Fassaden optisch auf und bieten wirkungsvollen Schutz vor Wetterkapriolen. Sie verändern Atmosphäre und Lichtstimmung eines Raumes. Mit dem richtigen Rolladen vorm Fenster spart man Energie ein und schützt...

Wirtschaft & HandelAnzeige
In der dritten Generation führt Peter Klauß das erfolgreiche Handwerksunternehmen in Waldsee
3 Bilder

Schreinerei Klauß in Waldsee
"Wir machen alles, was mit Holz zu tun hat"

Waldsee. Das Schreiner-Handwerk liegt Peter Klauß im Blut. In der dritten Generation führt er das erfolgreiche Handwerksunternehmen in Waldsee. Sein Großvater, Willi Klauß hat den Betrieb im April 1962 gegründet. Zu dem Zeitpunkt hatte gerade Gerhard Klauß, Sohn von Willi Klauß und Vater von Peter Klauß, eine Schreinerlehre bei seinem Vater begonnen. Damals wie heute werden in der Werkstatt der Schreinerei Klauß Werkteile und Elemente, Möbel, Küchen, Fenster, Zimmer- sowie Haustüren, Decken und...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen