Mehr Sicherheit für Frühchen
"Baby Paul" hilft, Leben zu retten

Speyer. Schwere Komplikationen vermeiden und so die Überlebenschancen von Frühgeborenen erhöhen: Das trainiert das interdisziplinäre Team der Kinder- und Jugendmedizin im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer ab sofort mit der Frühchen-Simulationspuppe Paul, einem hochtechnisierten Übungssystem zur realitätsnahen Inszenierung von Risikosituationen bei der neonatologischen Versorgung. Eine Spende der Toni Kroos Stiftung in Höhe von 50.000 Euro ermöglicht die Anschaffung, die hilft, Leben zu retten. 

„Wir sind begeistert, dass wir diese hochmoderne Trainingsmethode für unsere Ärzte und Pflegekräfte einführen können“, sagt Dr. Hans-Jürgen Gausepohl, Chefarzt der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin. „Das unterstützt uns dabei, die Versorgung Frühgeborener, auf die unsere Klinik spezialisiert ist, noch weiter zu verbessern“, ergänzt der erfahrene Neonatologe und Kinderkardiologe. Bislang verfügen nur rund 15 Kliniken in Deutschland über eine derartige Simulationspuppe, weltweit ist die „Baby Paul“ rund 60 Mal im Einsatz.

Die Stiftung von Fußball-Nationalspieler Toni Kroos, der zurzeit beim spanischen Spitzenclub Real Madrid unter Vertrag steht, finanziert nun zwei weitere Puppen: eine für eine Klinik in Kroos‘ Geburtsstadt Greifswald sowie die für das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus in Speyer, der Heimatstadt seiner Ehefrau Jessica. Die gebürtige Ludwigshafenerin besuchte nach der Grundschulzeit in Dudenhofen eine weiterführende Schule in Speyer und absolvierte hier eine Ausbildung in einem Hotel. „Wir freuen uns sehr darüber, dass sich das Ehepaar Kroos entschieden hat, unsere Arbeit in Speyer mit dieser sehr großzügigen Spende zu unterstützen“, unterstreicht Wolfgang Walter, Sprecher der Geschäftsführung.

Die lebensechte Kopie eines Kindes, das in der 27. Schwangerschaftswoche mit einem Geburtsgewicht von 1000 Gramm zur Welt gekommen ist, simuliert die frühkindliche Atmung und sämtliche weiteren Körperfunktionen. An der Puppe können unter anderem das Messen des Nabelschnurpulses, Intubieren sowie die Herzschlag- und Kreislaufkontrolle eingeübt werden. ps

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

39 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Wie die Coronakrise auf die ambulante Intensivpflege trifft
ADESSA entkommt vorerst Covid-19 Erkrankungen

Wir waren auf alles vorbereitet,um für die Krisenzeit optimal gewappnet zu sein und vor allem unsere Klienten vor einer Infektion zu schützen. Mitarbeiter wurden umgeplant und umfassend aufgeklärt. Unsere Minijobber, die in Kliniken und Altenheimen ihren Hauptjob ausüben, haben wir teilweise aus dem Einsatz genommen um das Infektionsrisiko für unsere Patienten und Mitarbeiter zu minimieren. Desinfektionsmittel-Vorräte wurden aufgefüllt, Mundschutz und Handschuhe wurden bestellt. Auch wenn dies...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen