"Alle Hoffnung verloren"
Andreas Sturm scheidet aus dem Dienst des Bistums aus

Andreas Sturm scheidet nach insgesamt 20 Jahren aus dem Dienst des Bistums Speyer aus. Der Grund: Er habe alle Hoffnung verloren, dass es in der römisch-katholischen Kirche zu einem Wandel komme...
  • Andreas Sturm scheidet nach insgesamt 20 Jahren aus dem Dienst des Bistums Speyer aus. Der Grund: Er habe alle Hoffnung verloren, dass es in der römisch-katholischen Kirche zu einem Wandel komme...
  • Foto: Bistum Speyer
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Speyer. Bischof Wiesemann hat heute den Rücktritt von Andreas Sturm vom Amt des Generalvikars angenommen und ihn zugleich von allen priesterlichen Aufgaben entbunden. Zuvor hatte Sturm, der seit 2018 Generalvikar im Bistum Speyer war, dem Bischof mitgeteilt, dass er „aus persönlichen Gründen“ aus dem Dienst der Diözese Speyer ausscheiden wird.

Er wolle künftig als Priester in der Altkatholischen Kirche tätig sein, schreibt Andreas Sturm in einer persönlichen Erklärung. Zur Begründung für seinen Schritt führt er aus: „Ich habe im Lauf der Jahre Hoffnung und Zuversicht verloren, dass die römisch-katholische Kirche sich wirklich wandeln kann. Gleichzeitig erlebe ich, wie viel Hoffnung in laufende Prozesse wie zum Beispiel den Synodalen Weg gesetzt wird. Ich bin aber nicht mehr in der Lage, diese Hoffnung auch zu verkünden und ehrlich und aufrichtig mitzutragen, weil ich sie schlichtweg nicht mehr habe.“ Er gehe nicht mit Ärger und Wut, sondern mit einer großen Hoffnung für sich und seine Berufung“. Zugleich betont Sturm, er erlebe das Bistum Speyer „auf einem guten Weg“, sei es bei dem schwierigen Thema der Aufarbeitung des Missbrauchsgeschehens, aber auch in Bezug auf die Umsetzung des Visionsprozesses.

Berufung von Regens Markus Magin zum neuen Generalvikar

Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat die Erklärung von Andreas Sturm - „wenn auch mit großem Bedauern“ – mit sofortiger Wirkung angenommen. Das sei ihm persönlich äußerst schwer gefallen, denn er habe mit Andreas Sturm auf „zutiefst vertrauensvolle Weise“ zusammengearbeitet. „Nicht zuletzt in der langen Zeit meiner Erkrankung im letzten Jahr hat er, zusammen mit Weihbischof Otto Georgens, das Bistum mit großem Einsatz in seiner sympathischen und weltoffenen Art durch diese schwierige Phase geführt. Dafür bin und bleibe ich ihm zutiefst dankbar“, so Bischof Wiesemann in einem Schreiben an die Mitarbeitenden des Bistums.

Andreas Sturm hat insgesamt 20 Jahre lang im Bistum Speyer gewirkt: als Kaplan der Pfarrei St. Maria Landau und Jugendseelsorger des Dekanats Landau, als Referent für die Ministrantenseelsorge und geistlicher Leiter des KJG-Diözesanverbandes, als Diözesanpräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Bischöflichen Ordinariat, als Pfarrer der Pfarrei Heiliger Ingobertus / St. Ingbert und Dekan des Dekanats Saarpfalz und seit 10. Juni 2018 als Generalvikar.

Als Leiter der Bistumsverwaltung habe Andreas Sturm der Diözese „wichtige und richtungsweisende Impulse gegeben“, würdigt Bischof Wiesemann sein Wirken und nennt dabei als erstes „seinen umsichtigen Umgang mit dem Thema Missbrauch und sein entschiedenes Eintreten für Betroffene sexualisierter Gewalt im Raum der Kirche“. Mit aller Kraft habe Andreas Sturm sich dafür eingesetzt, dass „begangenes Unrecht umfassend aufgearbeitet wird, strukturelle Missbrauchs-Ursachen aufgedeckt und möglichst beseitigt werden und das Bistum wirksame Präventions- und Interventionsmechanismen etabliert“.

"Kirche muss wieder glaubwürdig werden"

Ein ebenso wichtiges Anliegen sei es ihm gewesen, die Teilhabemöglichkeiten aller Gläubigen in der Kirche zu stärken. Andreas Sturm habe vermehrt Laien, vor allem auch Frauen, in Leitungspositionen berufen und die Einrichtung der Diözesanversammlung als das synodale Gremium auf Bistumsebene vorangetrieben. Auch die Erarbeitung der Bistumsvision und der begonnene Strategieprozess seien geprägt von seiner Handschrift. „Damit hat Andreas Sturm wesentlich dazu beigetragen, unser Bistum inhaltlich neu auszurichten und Schritte zur weiteren finanziellen Konsolidierung zu gehen“, unterstreicht Bischof Wiesemann. Auch habe er das Bistum mit Vorsicht und Augenmaß souverän durch die Zeit der Corona-Pandemie gesteuert.

„Andreas Sturm hat viel Positives in unser Bistum eingebracht mit seiner zupackenden und begeisternden Art und seinem leidenschaftlichen Einsatz für eine erneuerte, von Gott berührte und menschennahe Kirche, die alle Menschen in ihrer jeweiligen Lebenssituation ernstnimmt und für sie zum Segen wird“, bringt Bischof Wiesemann seine Dankbarkeit zum Ausdruck. Andreas Sturm habe für sich eine persönliche Weg- und Richtungsentscheidung getroffen. Damit finde „eine Wegstrecke gemeinsam getragener Verantwortung ihren Abschluss“. „Ich spreche ihm für alles, was er für unser Bistum getan hat, meinen tief empfundenen Dank aus. Für seinen weiteren Lebensweg wünsche ich ihm alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen.“

Bischof Wiesemann betont, dass er die Gründe Andreas Sturm zwar respektiere, er sie jedoch nicht teile. Auch er sehe den Erneuerungsbedarf in der Kirche, doch gleichzeitig nehme er auch wahr: „Wir befinden uns mitten in lebendigen Prozessen, die genau das engagiert thematisieren und, da bin ich mir sicher, die Kirche und ihr Handeln verändern, auch wenn es einzelne Rückschläge geben sollte.“ Bischof Wiesemann sieht die Kirche „in aller Schwierigkeit und Herausforderung“ auf einem guten Weg, im Bistum Speyer wie auch darüber hinaus.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Fahr Rad, sei aktiv! Die Auswahl im Fahrradgeschäft Speyer macht Lust darauf, aufs Rad zu steigen und los zu radeln. Schau doch während der Öffnungszeiten einmal bei dem Anbieter von Fahrrädern und des passenden Fahrradzubehörs vorbei.
4 Bilder

Fahrradgeschäft Speyer: Großes Fahrrad-Angebot bei Stiller Radsport

Fahrradgeschäft Speyer. Für ein neues Fahrrad. Für eine Reparatur. Für Ersatzteile. Kunden wenden sich rund ums Fahrrad in Speyer am Rhein und weit darüber hinaus vertrauensvoll an Stiller Radsport. Ob Tourenrad, Trekkingrad, Mountainbike, Gravelbike mit Rennrad-Lenker, Holland-Rad oder Kinderrad - weil das Angebot an Fahrrädern bei Stiller Radsport Speyer vielseitig ist, kann jeder bei dem Fahrradhändler das beste Angebot für sich finden. Alle haben eines gemeinsam: Es sind hochwertige...

Wirtschaft & HandelAnzeige

Mitarbeiterparkplatz
Investieren Sie in Ihr Unternehmen - Investieren Sie in Ihre Parkfläche!

Herrscht auch in Ihrem Unternehmen ein akuter Parkplatzmangel für Mitarbeiter? Kommen Ihre Mitarbeiter regelmäßig zu spät, sind sie frustriert und gestresst, weil auf dem Mitarbeiterparkplatz alles frei ist, aber man praktisch nirgends parken kann? Schichtbetrieb, Gleitzeit, Urlaub, Krankheitsausfälle oder Termine außer Haus, dass sind einige, aber bei weitem noch nicht alle Gründe, warum Ihre Parkfläche im Chaos versinkt. Im schlechtesten Fall haben Sie aufgrund fehlender Einfahrtskontrolle...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Mit der "be effective"-Linie bietet HAKA Kosmetik Gesichtspflege für höchste Ansprüche
4 Bilder

HAKA Kosmetik verwöhnt Gesicht und Körper

HAKA Kosmetik. Veränderungen beginnen im Kleinen. Die Firma HAKA Kunz aus Waldenbuch produziert Haushaltsreinigungs- und Hautpflege-Produkte, die besonders gut wirken und damit den Alltag einfacher machen. Die HAKA-Produkte sind außerdem umweltfreundlich. Seit der Firmengründung im Jahr 1946 gehört der respektvolle Umgang mit Mensch und Natur zur Philosophie des Unternehmens. Die Körperpflege von HAKA Kunz heißt Hautallerliebst und besteht aus drei Linien: In Cremeseife, Handcreme, Shampoo,...

SportAnzeige
Individuelles Personal and Professional Coaching entlang des Rheins zwischen Mannheim / Ludwigshafen und Karlsruhe: Coach Frank-Ringo Schrader begleitet seine Kunden auf dem Weg zu ihrem sportlichen Ziel.
4 Bilder

Personal Trainer Mannheim: Coach für persönliche Fitness und Physiotherapeut

Mannheim / Karlsruhe. Frank-Ringo Schrader bringt als Physiotherapeut & Personal Trainer Bewegung in das Leben seiner Kunden. "Ich mache Sie wieder fit - mental und körperlich." So beschreibt der Physiotherapeut und Personal Trainer sein Coaching, das er in der Region rechts und links des Rheins zwischen Ludwigshafen / Mannheim und Karlsruhe anbietet. Das pfälzische Harthausen / Dudenhofen / Speyer - nahe Ludwigshafen und Mannheim - ist die Basis des Physio-Sergeants. Von dort startet er zu...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.