Nachgefragt beim Vorsitzenden des Fachausschuss Motoball, Heiner Siebracht
"Wir haben Pläne, wie wir die Situation gut meistern“

Region. Das Coronavirus hat weiterhin den Alltag in Deutschland fest im Griff. Auch beim Motoball musste der Saisonstart bis mindestens auf den 19. April verschoben werden. Ob dann wirklich wieder gespielt werden kann, ist aufgrund der aktuellen Lage fraglich. Rund um die aktuelle Lage und die weiteren Pläne fragte Thomas Meiler nach beim Vorsitzenden des Fachausschuss Motoball, Heiner Siebracht. 

???: Welche Beschlüsse wurden bislang vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) verfasst?
Heiner Siebracht: Aufgrund des Corona-Virus hat der DMSB natürlich auch seine Vorgehensweise festgelegt, die wir als Fachausschuss Motoball selbstverständlich voll unterstützen und umsetzen. So sieht der Beschluss des DMSB vor, alle teilnehmenden Sportler, Trainer,Teammanager, Betreuer, Schiedsrichter und Monteure vor dem Virus zu schützen. Das gilt für die Liga sowohl für die Nationalmannschaft.

???: Welche Auswirkungen hat das dann für die Europameisterschaft 2020 in Russland?
Siebracht: Es werden alle deutschen Nationalmannschaftsbeteiligungen für dieses Jahr abgesagt. Wir werden darum nicht an der Motoball-EM teilnehmen. Das gilt für Junioren und Senioren im vollen Umfang. Das ist auch absolut sinnvoll. Wir können keinen Spieler oder Betreuer nach Russland schicken, vor allem wenn man gar nicht weiß, wie die Lage in dem Land wirklich ist. Verlässliche Zahlen über Ansteckungen oder Todesfälle gibt es aus Russland ja nicht.

???: In der Bundesliga bleiben die  Motorräder bis mindestens 19. April stehen.Wie sehen hier die Planungen aus?
Siebracht: Die Vereine haben alle schon in die Saison investiert – wie in Ausrüstung oder in die Maschinen. Darum ist es auch überlebenswichtig, dass wir dieses Jahr noch spielen. Wenn nach dem 19. April wieder gespielt werden darf, brauchen die Vereinen noch Trainingszeit. Dann wäre ein Beginn ab Mitte Mai vorstellbar. Der FA Motoball hat aber noch weitere Pläne ausgearbeitet, damit wir in diesem Jahr noch antreten können.

???: Welche Szenarien wären das zum Beispiel?
Siebracht: Neben dem Start Mitte Mai, könnten wir auch noch Mitte Juni oder Anfang Juli beginnen und das Finale Ende Oktober durchziehen. Dann wäre sogar noch die Austragung der Pokalrunde ohne Probleme möglich. Wichtig ist aber, dass alle Vereine dann auch mitziehen. Davon gehe ich aber aus, denn diese schwierige Zeit schweißt zusammen.Für mich ist auch noch sehr entscheidend, dass wir in diesem Jahr die sechs Jugendturniere austragen. Für den Nachwuchs ist die Spielrunde absolut wichtig. Die Turniere sollen samstags ausgerichtet werden, so dass die Senioren dann ihre Bundesligaspiele an diesen Wochenenden am Sonntag absolvieren. Aber ich gehe davon aus, dass wir das dann alles gut organisiert bekommen.

???: Wäre eine Verlängerung der Saison etwa in den November möglich?
Siebracht: Das geht leider nicht. Zwei Vereine haben keine Genehmigung, im November zu spielen. Die Auflagen der Behörden müssen wir erfüllen. 

???: Wie ist denn die Stimmung in den Vereinen?
Siebracht: Alle Vereine haben viel in die neue Saison investiert, ob in Maschinen oder Infrastruktur. Jetzt fehlen natürlich die Einnahmen. Auch sind alle Clubhäuser zu. Das gesamte Vereinsleben ist zum Erliegen gekommen. Die Spieler treffen sich nicht mehr persönlich, alles läuft über Handy oder am PC ab. Das wiegt alles sehr schwer. Natürlich steht aber die Gesundheit über allem. Es ist eine schwierige Zeit für uns alle, aber wir werden sie meistern!

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
2 Bilder

Kinderleichte Steuererklärung online für Arbeitnehmer und Studenten
In nur vier Tagen Geld von der Steuer zurück

Lohnsteuer. Mit der Software Taxcomplete holen sich angestellte Arbeitnehmer und Studenten in nur vier Tagen ihre Steuer vom Finanzamt zurück. In nur zehn Minuten kann die Software alles erfassen und elektronisch übermitteln. Eine Installation der Lohnsteuer -Software ist nicht notwendig, der User arbeitet sich online durch alle Punkte seiner Lohnsteuer-Anmeldung. Lohnsteuer - Die Erklärung ist mit der taxcomplete- Software kinderleicht Wer mit Elster auf Kriegsfuß steht, kein Formular...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen