Glaswerk Germersheim
In der Glasindustrie fehlt es an Fachkräften

Jonas Weber (links) und Lukas Werner können sich gleich doppelt freuen: Sie 
haben ihre Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Glastechnik erfolgreich abgeschlossen und werden vom Ardagh-Glaswerk in Germersheim übernommen.
  • Jonas Weber (links) und Lukas Werner können sich gleich doppelt freuen: Sie
    haben ihre Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Glastechnik erfolgreich abgeschlossen und werden vom Ardagh-Glaswerk in Germersheim übernommen.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Germersheim. Nach drei Jahren haben Lukas Werner undJonas Weber es geschafft und ihre Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Glastechnik erfolgreich abgeschlossen. Sie dürfen sich gleich doppelt freuen: Die Ardagh Group übernimmt die beiden jungen Nachwuchsmechaniker und investiert damit weiter in die
Zukunft des Glasstandortes Germersheim.

Obwohl Glas zu den wichtigsten Verpackungsmaterialien gehört, sieht sich die Glasindustrieweiterhin mit einem Mangel an Fachkräften konfrontiert. Daher investiert die Ardagh Group viel in
die Ausbildung junger Nachwuchskräfte, mit dem Ziel, diese dann auch zu halten. 

Das Glaswerk in Germersheim gehört zur international tätigen Ardagh Group – einem Anbieter für Verpackungen. Einen Schwerpunkt hat die Ardagh Group in der Produktionvon Behälterglas. In Deutschland betreibt die Ardagh Group unter der Ardagh Glass GmbH
insgesamt acht Glaswerke – eines davon in Germersheim. Dort werden täglich knapp zwei
Millionen Glasbehälter produziert – vor allem Getränkeflaschen. Im Werk Germersheim sind aktuell
über 280 Mitarbeiter beschäftigt.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Alternative Antriebe
  5 Bilder

Konjunkturprogramm mit hohen Umweltprämien - was sind die Alternativen ?
Stromer oder Verbrenner? Der persönliche Bedarf entscheidet!

Speyer. In Zeiten von Klimawandel und hohen staatlichen Umweltprämien stehen viele Autofahrer vor der Frage, wie sie sich künftig von A nach B bewegen sollen. Immer mehr setzen beim Neuwagenkauf auf alternative Antriebe. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Und sind alternativ angetriebene Fahrzeuge tatsächlich immer besser als ein Auto mit klassischem Verbrennungsmotor? Wir haben uns dazu mit Lars Bellemann, Geschäftsführer des Autohauses Bellemann in Speyer...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen