Noch bis zum 25. August bringt die Grumbeere Bodenständigkeit mit Raffinesse auf den Teller
Wie schmeckt die Südpfalz?

Der Gastronomiewettbewerb bietet eine Genussreise rund um die Kartoffel.
  • Der Gastronomiewettbewerb bietet eine Genussreise rund um die Kartoffel.
  • Foto: Couleur/Pixabay
  • hochgeladen von Jessica Bader

Germersheim. Seit vier Wochen läuft der Gastronomiewettbewerb „So schmeckt die Südpfalz“ schon und zahlreiche Gäste haben sich bereits auf eine Genussreise rund um die Kartoffel oder auf pfälzisch die Grumbeere, begeben. Die 16 Restaurants, die es in die Endrunde geschafft haben, können noch bis Sonntag, 25. August, ihre kulinarischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Wer sich bisher noch nicht selbst von den Grumbeere-Menüs der Köche überzeugen konnte, hat also noch ausreichend Zeit diese zu genießen und zu bewerten. Mit dem ausgefüllten Bewertungskärtchen können die Gäste außerdem ein Drei-Gänge-Menü in einem der teilnehmenden Restaurants gewinnen.

Nach Ablauf des Wettbewerbszeitraums werden die Gewinner ermittelt: Den Publikumspreis vergeben alle Gäste, die während des Wettbewerbs eines oder mehrere Menüs in Gänze oder auch nur in Teilen gekostet und bewertet haben. Der Jurypreis wird von einer Fachjury aus Sterneköchen, Foodbloggern und anderen Experten der gehobenen Küche vergeben. Zudem wird der Preis für den „Geheimtipp“ in diesem Jahr von der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ verliehen.

Als diesjährigem Kooperationspartner ist es der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“, genau wie den Organisatoren, den drei Tourismusvereinen Südpfalz-Tourismus Landkreis Germersheim, Südliche Weinstraße und dem Büro für Tourismus in Landau, ein großes Bedürfnis, das Bewusstsein für die regionalen Produkte in der Gastronomie und beim Verbraucher zu erhöhen. Neben den Vertretern der Erzeugergemeinschaft bringt auch Lisa Groß vom Bioland zertifizierten Schloßberghof in Minfeld als neues Jurymitglied den Blickwinkel der Produzenten in die Fachjury.

Mit dem Kartoffel-Tasting zu Beginn der Bewerbungsphase gaben die Verantwortlichen den Südpfälzer Gastronomen die Gelegenheit verschiedene Pfälzer Grumbeere-Sorten zu verkosten, unter Anleitung einer „Kartoffel-Sommelière“ zu bewerten und sich für das einzureichende Menü inspirieren zu lassen. Obwohl die Bewertungen des Geschmacks manchmal weit voneinander entfernt waren, konnte die „Belana“ am Ende als klarer Sieger ermittelt werden.

Auch die regionalen Erzeuger vor Ort begrüßen die Vernetzung zwischen Produzenten und Gastronom und unterstützen den Wettbewerb daher tatkräftig. Auf dem Kartoffelhof Kuntz in Herxheim, einem Familienbetrieb mit Hofladen, konnten sich die für die Endrunde nominierten Gastronomen kurz vor Start des Wettbewerbs zusammen mit Kartoffelbauer Volker Kuntz anschauen, was beim Anbau zu beachten ist und wie die ersten Frühkartoffeln geerntet werden. Immer mehr Gastronomen sehen die Notwendigkeit sich vor Ort selbst ein Bild zu machen und benennen ihre Lieferanten explizit in den Speisekarten ihres Restaurants.

Gäste und Einheimische erhalten nicht nur bei Familie Kuntz in Herxheim, sondern auch in den zahlreichen weiteren Hofläden der Region die regionalen Kartoffeln und anderes vor Ort angebautes Obst und Gemüse zum Zubereiten zu Hause. Beispielsweise im Hofladen des Erlenbachhofs auf dem Bauernhof Hamburger in Rheinzabern finden die Kunden eine Auswahl an leckeren Kartoffelsorten und weiteren Produkten. Die landwirtschaftliche Tätigkeit unterstützt Familie Hamburger mit naturnahem Dünger der eigenen Tiere. Ein Drittel ihres Betriebes bewirtschaftet Familie Hamburger ökologisch, gemäß der EU-Bio-Verordnung.

Auch im Hofladen des Kartoffelhofs Böhm in Bellheim herrscht geschäftiges Treiben. Der Kartoffelhof Böhm hat eine lange landwirtschaftliche Tradition und Junglandwirtin Julia Kreider-Böhm vom Kartoffelhof Böhm in Bellheim bestätigt die Bemühungen der regionalen Erzeuger: „Wir sind schon immer bestrebt, unser Produkt, die Grumbeere, unseren Kunden und der umliegenden Gastronomie in ihrer Vielfalt an Kochtypen und Verwendungsmöglichkeiten näherzubringen. Der Zwiespalt vom Mehraufwand an dem Rohprodukt im Vergleich zu einem Fertigprodukt aus der Tüte bis auf den Teller ist sehr groß. Allerdings überzeugt immer mehr die Qualität des handgemachten Essens aus der Region. Wir als Produzent finden den Wettbewerb ‚So schmeckt die Südpfalz‘ sinnvoll, weil wir denken, dass damit das Bewusstsein für den Kauf von regionalen Produkten in der Gastronomie und Bevölkerung weiter erhöht werden kann.“

Beim Schoßberghof in Minfeld mit Bio-Hofladen gibt es sogar Süßkartoffeln aus eigenem Anbau, die damit ebenfalls zum Wettbewerbsthema „Pfälzer Grumbeere“ passen. Hier können Verbraucher ihre Verbundenheit mit dem regionalen Produkt durch eine Mitgliedschaft bei der Solidarischen Landwirtschaft weiter vertiefen. Mitglieder können sich im Familienbetrieb in der fünften Generation beispielsweise beim Setzen von Pflanzen oder bei der Ernte aktiv einbringen.

Außerdem findet man im Wettbewerbszeitraum in allen SBK-Märkten der Südpfalz „Grumbeere-Stationen“, wo man sich mit Kartoffeln aus der Südpfalz eindecken kann.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann sich die Zutaten für ein leckeres selbstgekochtes Kartoffelgericht sowie Tipps und Anregungen dafür in den Hofläden der Region holen. Außerdem können alle Genießer noch bis zum 25. August die kreativen Kartoffel-Menüs der teilnehmenden Restaurants probieren und mit dem Bewertungskärtchen direkt im Restaurant bewerten und dabei ein Drei-Gänge-Menü bei einem der Finalisten sowie die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung gewinnen. ps

Weitere Informationen:

Finalisten des Wettbewerbs sind:

Kurhaus Trifels, Annweiler
S'Reiwerle, Annweiler
Spelzenhof, Altdorf
Ritterhof zur Rose, Burrweiler
Birkenthaler Hof, Eußerthal
Klosterstübl, Eußerthal
Muskatellerhof, Gleiszellen
Weinstube Brennofen, Ilbesheim
Stiftsgut Keysermühle, Klingenmünster
Hotel Restaurant Kurpfalz, Landau
Vögeli’sWeinnest, Landau - Wollmesheim
Hotel Castell, Leinsweiler
WeinRestaurant Fritz Walter, Niederhorbach
Landhotel Hauer, Pleisweiler-Oberhofen
Hotel Restaurant zum Bahnhof 1894, Rohrbach
Gasthaus Sesel in der Alten Rebschule, Rhodt unter Rietburg

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.