Metropolregionstreik mit circa 200 TeilnehmerInnen
„Klimawandel macht keine Sommerpause“

Circa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren beim ersten Metropolregionstreik in Ludwigshafen dabei.
17Bilder
  • Circa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren beim ersten Metropolregionstreik in Ludwigshafen dabei.
  • Foto: BAS
  • hochgeladen von Charlotte Basaric-Steinhübl

Klimaschutz. Am Freitag, 5. Juli, versammelten sich um 11 Uhr circa 200 Personen am Plantanhain in Ludwigshafen, um beim ersten Metropolregionstreik der Fridays for Future Bewegung dabei zu sein. In Ludwigshafen gab es bereits drei Streiks, dieser war der erste, bei dem sich die Fridays for Future Ortsgruppen der Metropolregion zusammengetan hatten.

Statt die Ferien zu genießen, forderten die jungen Menschen Klimaschutz und einen schnellen Kohleausstieg von den PolitikerInnen. „Der Klimawandel geht nicht in die Sommerpause - wir also auch nicht.“ so Anton Geburek, Schüler in Ludwigshafen und einer Organisatoren von Fridays for Future Ludwigshafen in Ludwigshafen.

In der Rede vor dem Rathaus wurde darauf hingewiesen, dass die hohen Temperaturen der vergangenen Wochen nur die Vorboten dessen seien, was die Welt im nächsten Jahrhundert erwarte, wenn nicht sofort gehandelt würde. Es wurde klargestellt, dass es dringend einer neuen Mentalität bedarf, einem Bewusstsein für die Folgen jeder Handlung, vom Einkauf, über die Wahl des Transportmittels, bis zur Entscheidung an der Wahlurne. „Noch sind es nicht wir, die unter den Folgen leiden, sondern die Menschen im globalen Süden. Dort ist längst das Wasser knapp, die Nahrungsmittelversorgung zusammengebrochen und die Auswirkungen immer stärker werdender Naturkatastrophen zwingen die Menschen ihre Heimat zu verlassen.“ so die Botschaft der Kundgebung.

Der Organisationsaufwand vor einer solchen Demo ist enorm. Das Organisationsteam in Ludwigshafen besteht aus circa 15 SchülerInnen, alle im Alter von 14 bis 17 Jahren. Jeder bringt das an Zeit und Ressourcen ein, was er kann - eine enorme Teamleistung. So muss die Demo angemeldet und mit der Polizei die Route besprochen werden. „Wir möchten uns herzlich bei der Polizei bedanken, dass all unsere Wünsche erfüllt werden konnten.“ ist es Anton Geburek wichtig zu erwähnen. Es müssen Plakate beschriftet, Flyer gestaltet und gedruckt, Technik besorgt, Pressemitteilungen geschrieben, Social-Media Werbung betrieben und die Reden geplant werden.

Durch die Besonderheit als „Metropolregion-Streik“ musste dieses Mal zusätzlich der Termin mit circa zwölf weiteren Ortsgruppen koordiniert, die Anreise berücksichtigt und deren eigene Beiträge eingeplant werden. „Es war insgesamt echt ein Haufen Arbeit. Doch mit dem großen Orga-Team, das da langsam schon Übung hat, hatten wir nie das Gefühl, es würde zu viel werden. Wir sind sehr stolz, Gastgeber für diesen Streik gewesen zu sein!“ so Anton Geburek nach der Veranstaltung. ps

Hintergrund:
Begonnen hat die weltweite Bewegung des „Climate Strike“ mit der 16-jährigen Greta Thunberg. Die Schwedin geht seit August 2018 mindestens einmal die Woche nicht in die Schule, sondern setzt sich mit ihren Schulbüchern vor das Parlament, um die Regierung aufzufordern, sich konsequenter für den Klimaschutz einzusetzen. Sie streikt die Schule, um maximale Aufmerksamkeit auf das Klimathema zu lenken – und das mit vollem Erfolg. Weltweit berichteten Medien über ihre Aktion und sie inspirierte viele SchülerInnen in anderen Ländern. So gibt es jetzt Schulstreiks für das Klima in Australien, Dänemark und auch in Deutschland.

Autor:

Charlotte Basaric-Steinhübl aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Neue Lademöglichkeit für E-Autos und E-Bikes
Strom tanken zwischen Sparkasse und Rathaus

Heddesheim. Seit heute können Elektrofahrzeuge auf dem Parkplatz der Sparkasse Rhein Neckar Nord direkt neben dem Heddesheimer Rathaus geladen werden. Das Bezahlen ist kontaktlos per Girocard, Kreditkarte, Apple Pay oder Google Pay möglich. Eine Ladestation für E-Bikes („E-Bike-Tower“) erweitert das Angebot und ist, im Gegensatz zum Laden der Autos, komplett kostenfrei. Insgesamt 18 000 Euro hat die Sparkasse in die Ladeinfrastruktur an diesem Standort investiert. „Elektromobilität zählt zu den...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Sie suchen neue Azubis für Ihr regionales Unternehmen? Werden Sie Teil der virtuellen Ausbildungsmesse "ZUKUNFTSZIELE", präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen an einem digitalen Messestand und knüpfen Sie Kontakte zu ausbildungsinteressierten Schülerinnen und Schülern.
2 Bilder

RHEINPFALZ bietet von 28. Oktober bis 7. November ZUKUNFTSZIELE
Virtuelle Ausbildungsmesse startet

Ludwigshafen/Ausbildungsmarkt. Es sind eigentlich gute Nachrichten: Pünktlich zum Ausbildungsstart am 1. August haben die vier rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern 10.403 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge gemeldet - der Wert liegt damit nahezu auf Vorjahresniveau (10.728). Aber es sind auch in diesem Jahr - so heißt es in der Meldung der IHK Pfalz weiter - viele lokale Berufsinfomessen oder die Berufsorientierung an den Schulen durch den „Lockdown“ im Frühjahr ausgefallen....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Daumen hoch: Die Kunden vom Badezimmer-Profi Bad & Design aus Ludwigshafen sind rundum zufrieden. Von der Planung bis zur Ausführung gibt es nichts an den Badrenovierungen zu meckern!
2 Bilder

Das Gästebuch von Bad & Design aus Ludwigshafen
Top Kunden-Bewertungen

Ludwigshafen. Seit fast dreißig Jahren ist Bad & Design aus Ludwigshafen Ansprechpartner für alle Fragen rund um Badmodernisierungen. Ob der Umbau fürs Alter oder die längst fällige Renovierung. Die Bad-Profis aus Ruchheim stehen von der Planung bis zur Fertigstellung an der Seite ihrer Kunden. Was die Badexperten ausmacht, ist bei den Kunden zu erfahren. Wie sehen die Kunden die Arbeit von Bad & Design – ein Blick ins Gästebuch gibt Details preis. Man sieht etwas – und will es auch haben. So...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen