„Koffler’s Hüttenzauber“ und „Käthe Wohlfahrt“: In zwei Kategorien wurde in Karlsruhe bewertet
Schönste Stände auf dem Christkindlesmarkt ausgezeichnet

Auszeichnung der Stände (v.l): Willy Krusig von der „Glühweinpyramide“ (Stand 33), Marktamtsleiter Armin Baumbusch, Andreas Ludwig von der „Skandi-Hütte“ (Stand 103), Michael Koffler von „Koffler’s Hüttenzauber“ (Stand 56), das Christkind und Stadtrat Thorsten Ehlgötz
2Bilder
  • Auszeichnung der Stände (v.l): Willy Krusig von der „Glühweinpyramide“ (Stand 33), Marktamtsleiter Armin Baumbusch, Andreas Ludwig von der „Skandi-Hütte“ (Stand 103), Michael Koffler von „Koffler’s Hüttenzauber“ (Stand 56), das Christkind und Stadtrat Thorsten Ehlgötz
  • Foto: jow
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. Mit der Lichtweihnacht auf dem Marktplatz und der Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz bildet der Christkindlesmarkt das Zentrum der leuchtenden Weihnachtsstadt Karlsruhe. Die 104 Beschicker haben sich in diesem Jahr wieder ins Zeug gelegt, haben mit viel Liebe zum Detail das Angebot gestaltet.

Gelungenes Erscheinungsbild, stimmungsvoll geschmückte Stände, leuchtender Musikwald an der Pyramide, ausgewogenes und dezentrales Angebot bis Durlach, hunderte Bäume, mit Lichterketten geschmückt, gewundene Wege, Holzhackschnitzel: Gründe für ein tolles Erlebnis in Karlsruhe – deutlich angenehmer als ein nüchterner und gepflasterter Platz! Das haben auch die Umfragen des „Wochenblatts“ ergeben.
Die schönsten Stände werden in Karlsruhe, das hat längst Tradition, von einer Jury bewertet. Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Medien schauen sich die Stände an, achten dabei auf Details, Deko, Auftritt, Verarbeitung, Aufwand, Sortiment, Präsentation aber auch Kundenfreundlichkeit – und geben durchaus mal Sonderpunkte für Innovatives. Erfreulich: Die Wertungen steigen seit Jahren, „Indiz auch für eine steigende Qualität der Stände“, freut sich Marktamtsleiter Armin Baumbusch: „Das kann man optisch erkennen, sehr viele Stände machen sehr viel. Es ist schön, diese Entwicklung zu sehen. Auch wenn es der Jury dadurch etwas schwerer gemacht wird.“

In der Tat, die Spitze war in diesem Jahr ziemlich nah beieinander. Durch die unterschiedliche Ausrichtung der Stände wird zudem in zwei Kategorien bewertet: „Imbissstände“: Gewinner ist „Koffler’s Hüttenzauber“ (Stand 56) vor der „Skandi-Hütte“ (Stand 103) und der „Glühweinpyramide“ (Stand 33) – und den „Warenverkaufsständen“: Gewinner ist „Käthe Wohlfahrt“ (Stand 95) vor „Volkskunst aus dem Erzgebirge“ (Stand 18) und „Mandelblüten“ (Stand 15). Fazit der Jury: Die Qualität der Stände auf dem Christkindlesmarkt hat sich erneut gesteigert. Mit den erfreulichen – dezentralen – Angeboten hat so die Weihnachtsstadt Karlsruhe längst eine überregionale Anziehungskraft. (jow)

Übersichtsplan der Stände

Auszeichnung der Stände (v.l): Willy Krusig von der „Glühweinpyramide“ (Stand 33), Marktamtsleiter Armin Baumbusch, Andreas Ludwig von der „Skandi-Hütte“ (Stand 103), Michael Koffler von „Koffler’s Hüttenzauber“ (Stand 56), das Christkind und Stadtrat Thorsten Ehlgötz
Auszeichnung des Stands „Käthe Wohlfahrt“
Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.