Knochenmarkspender

Beiträge zum Thema Knochenmarkspender

Ratgeber
Bernd Lang wurde auch von seinem Vater begleitet

Bernd Lang ist für die DKMS auf der Suche nach potenziellen Lebensrettern
Die Nadel im Heuhaufen

Freimersheim. Weltweit erkrankt alle 35 Sekunden ein Mensch an Blutkrebs. In Deutschland sind es 30 pro Tag. Dennoch findet nur ein Drittel der Patienten, die eine lebensrettende Stammzellspende benötigen, innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt daher einen nicht verwandten, fremden Spender. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, einen passenden außerhalb der Familie zu finden sehr gering. Es gleicht einer Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Aufgrund der...

Lokales
2riegsfeld im Donnersbergkreis bei der Typisierungsaktionen für Amara

Neue Stammzellspender im Kampf gegen Leukämie - Weitere Typisierungsaktionen der Stefan-Morsch-Stiftung
Eine Region bei Kriegsfeld hält zusammen

Kriegsfeld. Klapperndes Besteck, Lachen und Gespräche, tobende Kinder – der Hilfeaufruf für die leukämiekranke 4-jährige Amara füllte die Gemeindehalle in Kriegsfeld mit Leben. Wer konnte gab eine Speichelprobe ab, um sich als möglicher Stammzellspender in der Datei der Stefan-Morsch-Stiftung zu registrieren, steckte Geld in die Spendendosen oder aß und trank für den guten Zweck. Die Organisatorinnen Lisa Geßner, Tanja Göbel und Jennifer Knirsch sind überwältigt: „Mit so vielen Menschen...

Lokales
Amara, 4 Jahre, benötigt dringend Hilfe

Stammzellenspender gesucht
Hilfe für Amara

Mörsfeld. Die vier Jahre alte Amara hat Leukämie und braucht dringend Hilfe. Mörsfeld rückt zusammen und unterstützt die Familie in dieser schweren Zeit am Samstag, 25. Januar, von 17 Uhr bis 22 Uhr, mit dem Verkauf von Kuchen, Würstchen und vieles mehr in der Haupstr. 11. Der Erlös dieser Aktion kommt komplett Amara zugute. Die Familie der Kleinen bittet sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. clh

Lokales
Nik Strassel hat Knochenmark gespendet.

Auszubildender der KSB schenkt Leben
Einfach eine gute Tat

Frankenthal. Was für viele Menschen eine große Überwindung wäre, war für Nik Strassel, KSB-Auszubildender zum Industriemechaniker im zweiten Lehrjahr, eine Selbstverständlichkeit. Der 22-Jährige spendete sein Knochenmark. Strassel hatte sich im September 2018 bei der DKMS registrieren lassen, weil ein Fußballverein seines Heimatortes dazu aufrief, einen Spender für das Kind eines Spielers zu finden. Im Juni dieses Jahres war es dann soweit. Zwar passten die Gewebemerkmale Strassels nicht zu...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.