DÜW aktuell Ausgabe 3/2020

Beiträge zum Thema DÜW aktuell Ausgabe 3/2020

Lokales
Zwar viel mehr "Dubbe" und keine 0,5 Liter - aber immerhin griffig wie das Pfälzer Original: Dubbegläser in Südafrika. Fotos: Barth
2 Bilder

Globalisierung auf Pfälzisch
Von Nubbe zu Dubbe

Aus der Pfalz sind „Dubbegläser“ partout nicht mehr wegzudenken. Sie sind Kult, gehören zu jedem Fest und sind die ultimativen Darreichungsformen hiesiger Weinkultur - selbstredend neben den weinprobengemäßen Stilgläsern für den exklusiveren Genuss. Doch eines ist klar: Wein kann man aus fast allen Behältnissen in allen Größen und Formen zu sich nehmen – Hauptsache, es ist kein Loch drin! Verfolgt man die lange Geschichte des Wein-Genusses, so wird man heftig erstaunt sein, aus welchen...

Sport

TV Ungstein / RW Seebach gewinnt Derby
Deutlicher Sieg gegen Wachenheim

Bad Dürkheim. In einem kurzfristig angesetzten AH Freundschaftsspiel siegte die AH Spielgemeinschaft TV Ungstein/RW Seebach bei der AH des TuS Wachenheim am Mittwochabend mit 4:0 Toren. Trotz der sehr winterlichen und eisigen Temperaturen war es ein gutes und vor allem ein faires Spiel. Die SG tat sich zu Beginn schwer, durch die dicht gestaffelte TuS-Abwehr zu kommen. Allmählich befreite man sich jedoch und ging in der 15.Minute durch Neuzugang Christan Ebelsheiser in Führung. Der gleiche...

Lokales

Für Sie gelesen
Robert Seethaler: "Ein ganzes Leben"

Urbane Schicksalsstudien in Romanform haben zweifellos Hochkonjunktur in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Daher ist es umso löblicher, wenn Autoren ihre Handlungen in fernab gelegenen Landschaften ansiedeln und jene fiktiven Protagonisten zu Wort kommen lassen, die von städtischen Lebensformen so weit entfernt sind wie der Süd- vom Nordpol. Robert Seethaler beispielsweise portraitiert in seinem Roman „Ein ganzes Leben“ seine Kunstfigur Andreas Egger, ein Mensch, der im zarten Alter...

Lokales

Mein Kommentar
Welcher Wein passt zu Schoko-Grillen?

„Wer nicht genießt, ist ungenießbar“ orakelte treffend der Lieder-Poet Konstantin Wecker. So weit, so passend. Doch da Genuss an sich relativ ist, kann es durchaus sein, dass für die einen jene „genießbaren Genüsse“ für die anderen komplett ungenießbar sind! Genuss nämlich spielt sich am Ende immer im Kopf ab. Pfälzer Köpfe haben zumindest in der kulinarischen Hinsicht ein erstaunliches Potential! Mit experimentierfreudigen und weltoffenen Gaumen ausgestattet lassen sie sich von geschmacklichen...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.