Dringendes Bedürfnis in Zeiten von Corona
Was tun, wenn man mal muss?

Wer in Zeiten von Corona unterwegs mal muss, verkneift es sich besser. Denn die Möglichkeiten, eine offene Toilette zu finden, sind begrenzt.
  • Wer in Zeiten von Corona unterwegs mal muss, verkneift es sich besser. Denn die Möglichkeiten, eine offene Toilette zu finden, sind begrenzt.
  • Foto: lumpi/Pixabay
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Speyer. Es gibt viele Bedürfnisse, die während der Corona-Pandemie zu kurz kommen. Das Bedürfnis nach der Nähe zu anderen Menschen und nach sozialer Interaktion. Das Bedürfnis nach Futter für die Seele in Form von Konzerten, Kunstausstellungen oder Reisen. Und sehr vielen Menschen bleibt das Bedürfnis unerfüllt, an ihrem Platz im Leben für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

Wenig geschrieben wird indes über ein oftmals noch dringenderes Bedürfnis, über das in Nicht-Pandemie-Zeiten wenig nachgedacht werden muss, das einen aber in Zeiten von Corona zuweilen vor ein unlösbares Problem stellt: Was tun, wenn man unterwegs mal muss? Wandern in der schönen Pfalz - eine der wenigen Freizeitbeschäftigungen, die in diesen Zeiten bleiben. Klar, die Ausflugsziele, Restaurants und Cafés sind alle zu, also muss genügend Verpflegung in den Rucksack. Machbar. Doch trinkt man unterwegs besser nicht mehr Wasser als man ausschwitzen kann, denn Möglichkeiten der "Entsorgung" sind quasi nicht gegeben. Alle Hoffnungen ruhen auf der Toilette auf der Burg. Abgeschlossen. 

In den Innenstädten ist die Situation nicht viel anders. Viele öffentliche Toiletten sind geschlossen, Kundentoiletten: Fehlanzeige, und Restaurants, selbst wenn sie einen Außenverkauf anbieten, lassen ihre Kunden nicht aufs Klo, dürfen es vielleicht auch gar nicht.  Bleibt die Frage: Was tun, wenn einem das Wasser förmlich bis zum Hals steht? Wer bei schönem Wetter am Rhein oder im Domgarten unterwegs ist, dem bleibt nicht verborgen, wie die Besucher in Speyer ihr Problem lösen. Und ich erinnere mich daran, wie mein Vater - ein körperlich hart arbeitender Mann, dem Menschen, die in ihrer Freizeit freiwillig kilometerweit durch die Flure liefen, zutiefst suspekt waren - Wanderer früher genannt hat: Heckenschisser.

Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

49 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Liefern köstliches Fleisch und pflegen die Kulturlandschaft: Glanrinder

Fleisch vom Glanrind bei Edeka Hauguth
Gut zu wissen, wo's herkommt

Römerberg-Heiligenstein. Ab sofort führt Edeka Hauguth in Römerberg Fleisch vom Bio Glanrind aus der Nordpfalz. Das Glanrind gehört zu den traditionellen Hausrindern in Rheinland-Pfalz. In den Gebieten rund um den Donnersberg im Süden und das Glantal im Norden leisten die genügsamen und anpassungsfähigen Tiere seit Jahrhunderten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des typischen Landschaftsbilds. Ab 1960 wurde die alte Rinderrasse jedoch zunehmend verdrängt – Mitte der 1980er-Jahre gab es nur...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen