Neues Buch über den Domnapf veröffentlicht
Journalist und Stadtführer Bernhard Bumb erzählt die Geschichte des Speyerer Domnapfs

Cover des neuen Buches
2Bilder
  • Cover des neuen Buches
  • Foto: Bernhard Bumb
  • hochgeladen von Markus Hild

Der Domnapf – früher ein Symbol des Rechts: diesseits Freie Reichsstadt – jenseits Speyerer Kirche. Aber immer noch hat der Napf eine mit Wein voll gefüllte Schale, wenn ein ganz besonders herausragendes Fest gefeiert wird, wie anlässlich der Seligsprechung des Priesters Dr. Paul Josef Nardini, oder beim Jubiläum 25 Jahre Kaisertafel. Dann werden auf dem Domplatz bis zu 6.000 Gedenkgläser geleert. Über diesen Domnapf, dieses einzigartige Denkmal in der Region, hat Bernhard Bumb nun ein Buch herausgegeben, in dem ein rechtlicher und weinseliger Bogen vom tiefsten Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit geschlagen wird. Der Stadtführer recherchierte schon vor längerer Zeit, wälzte dicke Bücher, blätterte in alten Zeitungen, beispielsweise in der „Geschichte der Bischöfe zu Speyer“ von F. X. Remling und begeisterte seine Zuhörer in Vorträgen in der Bibliothek des Priesterseminars St. German und im Stadtarchiv Speyer. Da kam einiges ans Tageslicht, das bisher zwischen Buchdeckeln und Titelseiten schlummerte. Aber der gelernte Buchhändler formuliere aus alten Überlieferungen neue Geschichten, spannende Geschichten, einen Mix aus Tatsachen, Legendäres und Romanhaftes.

Er erinnert in seinem, fast 80 Seiten umfassenden Buch an die Füllungen des Napfes seit 1953, an Wein trinkende Kinder, an den Besuch Gorbatschows, des Papstes Johannes Paul II. Weihbischof Otto Georgens lieferte eines seiner Gedichte, die er dem Wein im Domnapf und dem Napf widmete. Das Gedicht „Domschissl“ von Liesel Regneri und spaßige Sprüche sind mit von der Partie. Bumb wagte sich zudem ins Dunkel der Geschichte: Seit wann gibt’s einen Domnapf, stand ein solcher in einem Vorhof der ersten Speyerer Bischofskirche? Man erfährt jedoch nicht nur Interessantes vom Napf, da gibt es Informationen, die staunen lassen: verstorbene Bischöfe wurden vom Rat bis zum Napf begleitet, die Särge nochmal geöffnet. Manche Leser werden sich wundern: König Rudolf I. heiratete eine 14 Jahre junge Dame aus hohem Adel als der Habsburger schon jenseits der 60 angekommen war. Auch von diesem gekrönten Teenager gibt’s eine Story, inklusive Domnapf. Vom „Hunde tragen“ und Steine schleppen ist die Rede, vom Schlagen mit dem Staubbesen rund um den Napf und vom Hinausjagen und Verbannen aus der Stadt. Mit einem Domnapf-Bild erinnert Bumb an einen Fasnachtsumzug im Jahr 1949.

Das Buch, broschiert, mit vielen Abbildungen, ist ein schönes Mitbringsel, ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Speyer-Freunde, für Leute, deren Herzen an Speyer hängen und für jene, die schon Wein aus dem Napf genossen haben: Ladenpreis 12 €.  ps

Cover des neuen Buches
Autor Bernhard Bumb beim signieren seines neues Buches in der Buchhandlung Föhlich.
Am 1. Dezember findet eine weiterer Signierstunde ebenfalls in der Buchhandlung Fröhlich, Roßmarktstraße 3 in Speyer von 11 bis 15 Uhr statt.
Autor:

Markus Hild aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.