Prostitutionsgesetz soll Frauen im Gewerbe besser schützen und helfen
Würdevolles Leben ermöglichen

Wollen die Prostituierten gesetzlich zukünftig noch besser schützen(von links): Julia Wege, Professor Dr. Martin Albert (Beirat Amalie), Helmut Bühler (Direktor Diakonisches Werk),  Elke Zimmer (mit Hut, Beirat Amalie), Bärbl Mielich und Marianne Bade (Beirat Amalie).
  • Wollen die Prostituierten gesetzlich zukünftig noch besser schützen(von links): Julia Wege, Professor Dr. Martin Albert (Beirat Amalie), Helmut Bühler (Direktor Diakonisches Werk), Elke Zimmer (mit Hut, Beirat Amalie), Bärbl Mielich und Marianne Bade (Beirat Amalie).
  • Foto: Engelhardt
  • hochgeladen von Christian Gaier

Mannheim. Respekt und Würde sind als wesentliches Gedankengut im deutschen (und nicht nur in diesem) Grundgesetz fest verankert. Den Mitmenschen als gleichwertig zu behandeln, sollte als selbstredende Handlungsmaxime gelten. Doch gerade im ältesten Gewerbe der Welt, der Prostitution, wird dieser „Ehrencodex“ mitunter mit Füßen getreten.
Seit der Öffnung des östlichen Europas kamen viele oftmals verzweifelte Frauen nach Deutschland, erhofften sich hier Arbeit und soziale Sicherheit. Doch mitunter auch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen hierher gelockt, sah die Realität innerhalb kürzester Zeit ganz anders aus. Für die Frauen, die sich mit käuflicher Liebe ihren geringen Broterwerb verdienen mussten, gab es lange Zeit kaum eine gesetzliche Möglichkeit, ihren misslichen Umständen zu entkommen und Schutz unter gesetzlichen Regeln zu finden. Das Schutzgesetz für Prostituierte ist sei dem vergangenen Jahr sowohl bundes- wie auch landesweit auf den Weg gebracht. Für die circa 300 Prostituierten in Mannheim (Brennpunkt Neckarstadt -West) gibt es mit Amalie schon seit fünf Jahren eine Beratungsstelle. Hier werden die Frauen beraten und es wird ihnen bei einem Ausstieg aus der Prostitution weitergeholfen. Entstanden nach einem Studienprojekt von Julia Wege, der Leiterin von Amalie, ist hier die Nähe zum Milieu (Amalie sitzt in der Draisstraße 1) ein ganz entscheidender Faktor für eine optimale Beratungsstelle.
Doch zukünftig sind auch die kommunalen Stellen der Städte in Baden-Württemberg vermehrt angehalten, den Frauen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. „Die Mitarbeiter der Kommunen und Amalie müssen noch enger zusammen arbeiten und das Gesetz muss noch engmaschiger werden“, so die Vorstellung von Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Beratung in Sachen Gesundheit und Schwangerschaft beim Gesundheitsamt sind genauso ein Schwerpunkt der besseren Kommunikation wie die Hilfe bei der Vermittlung gesetzlicher Grundlagen. Hier ist der Fachbereich Sicherheit und Ordnung gefragt.
Auch beim Thema Gewalt in Verbindung mit Prostitution soll sich die Stadt verstärkt einbringen. Die Frauen erhalten Flyer, damit sie wissen, wo und bei welchen Einrichtungen sie sich melden können. Ebenso stehen Bordellbesitzer zukünftig stärker im Fokus. Das Gewerbe muss angemeldet sein, Gewerbeaufsichtsamt und Polizei müssen einen klaren Einblick haben in die „Arbeitsplätze. Das Prostituiertengesetz fungiert ebenda auch als Arbeitsschutzgesetz.
Sicherheit stärken, Illegalität abbauen, Menschenhandel unterbinden – diese drei Säulen gilt es zu stärken. Dank Amalie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim schon seit einigen Jahren wirklich gut. Diese Vernetzung gilt es zu optimieren, dann haben die Frauen langfristig eine würdevolle Perspektive. (pete)

Autor:

Christian Gaier aus Mannheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Gibt es Geister wirklich? Auf der Rundwanderung "Geheimnisvoller Lemberg" kann man zumindest viele bunte Gesichter entlang des Wegesrandes entdecken. Auf Kinder und Erwachsene warten viele spannende Abenteuer auf der Tour.
8 Bilder

Rundwanderweg Lemberg bei Bad Kreuznach
Gibt es wirklich Geister?

Feilbingert bei Bad Kreuznach. Wer kann sie alle finden, die geheimnisvollen Lemberggeister, die sich überall in den Bäumen verstecken? Auf einem Teil der Vitaltour "Geheimnisvoller Lemberg" kann man die kleinen bunten Gesichter entdecken. So wird der Weg besonders für Kinder abenteuerlich. Auf dem 13,4 Kilometer langem Rundweg in Rheinland-Pfalz gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte und Abenteuer zu entdecken. Anreise und Einstiege zur Rundwanderung im...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wo entspringt der Fluss Nahe? In Nohfelden im Saarland, im Ortsteil Selbach, findet man die Quelle.
8 Bilder

Quelle liegt in Selbach im Saarland
Wo entspringt die Nahe?

Naheland. 125,1 Kilometer: So lang fließt die Nahe bis zu ihrer Mündung in den Rhein in Bingen. Diese Stelle am Rhein ist ein bekanntes Ziel für Ausflügler. Doch wo entspringt die Nahe? In Selbach im Saarland, einem Ortsteil von Nohfelden, wo aus einem kleinen Felsen die ersten Tropfen des Flusses fließen. Ein Ausflug dorthin lohnt sich, denn an der Quelle gibt es viel zu erleben. An der Nahequelle verbirgt sich ein Erlebnispark für die ganze Familie. Im Wildfreigehege direkt an der...

Online-Prospekte aus Mannheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen