Förderverein Hospiz und Palliativ schließt Partnerschaft mit den Eulen
Sport kann mehr

Die Eulen Ludwigshafen sind ab sofort Pate des „Fördervereins Hospiz und Palliativ für die Stadt Ludwigshafen und den Rhein-Pfalz-Kreis
  • Die Eulen Ludwigshafen sind ab sofort Pate des „Fördervereins Hospiz und Palliativ für die Stadt Ludwigshafen und den Rhein-Pfalz-Kreis
  • Foto: Förderverein Hospiz und Palliativ
  • hochgeladen von Jessica Bader

Ludwigshafen. Handball-Zweit-Bundesligist Eulen Ludwigshafen, der bis zu diesem Sommer vier Jahre in Folge in der Bundesliga am Ball war, steht seit vielen Jahren aber auch Pate für soziale Projekte, engagiert sich für caritative Zwecke und hat immer wieder Benefizspiele ausgetragen. Ab sofort sind die Eulen Pate des „Fördervereins Hospiz und Palliativ für die Stadt Ludwigshafen und den Rhein-Pfalz-Kreis“. Tobias Wrzesinski, seit 6. September dieses Jahres Vorsitzender des Fördervereins, und Eulen-Geschäftsführerin Lisa Heßler haben diese Zusammenarbeit vereinbart. Die Eulen-Managerin betont den hohen Wert der Arbeit des Fördervereins, der unter anderem das Hospiz Elias und die Palliativstation im St. Marienkrankenhaus wirkungsvoll seit bald zwei Jahrzehnten unterstützt. „Uns ist es wichtig, uns als Eulen auch sozial einzubringen. Ich sehe uns da auch in Verantwortung für die Gesellschaft, für unsere Heimatstadt“, betont Lisa Heßler.

Hilfe im Hospiz Elias

Tobias Wrzesinski, in Limburgerhof aufgewachsen, mit seiner Familie in Mannheim daheim, ist im „richtigen Leben“ Geschäftsführer der Sepp-Herberger-Stiftung in Hennef und führt auch die Geschäfte der DFB-Stiftung Egidius Braun. Der 38-Jährige kam vor zwei Jahren mit dem Förderverein in Kontakt, als der sterbenskranke Vater Hilfe brauchte – und auf der Palliativstation im Marienkrankenhaus in Ludwigshafen fand. „Meinem Vater wurde auf seinem letzten Weg, in seinen letzten vier Wochen auf der Palliativstation großartig geholfen“, ist Wrzesinski bis heute dankbar. Er hat dem Förderverein damals angeboten, selbst aktiv zu helfen, wenn er das denn könne. Jetzt kam der Anruf und Tobias Wrzesinski hält Wort.

Der Förderverein Hospiz unterstützt ideell und finanziell die Hospizarbeit in der Stadt Ludwigshafen und dem Rhein-Pfalz-Kreis. Mit über 300 Mitgliedern dient er damit der ganzheitlichen, helfenden Begleitung von schwerstkranken Menschen und ihnen Nahestehenden. „Wir fördern in Ludwigshafen beispielsweise die Arbeit im stationären Hospiz Elias, auf der Palliativstation im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus und auch den Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias. Hier werden die Patienten von einem fachübergreifenden Team in den letzten Tagen und Stunden begleitet – unabhängig von sozialer Stellung, Herkunft oder Religion“, beschreibt Tobias Wrzesinski den Wirkungsbereich des Fördervereins.

Hospizeinrichtungen bekannter machen

„Den Kontakt mit den Eulen und Lisa Heßler gab es schon länger, schon vor meinem Einstieg. Aber durch Corona blieb das zunächst auf der Strecke“, erklärt der neue Vorsitzende, der sich nach einem Treffen mit der Eulen-Geschäftsführerin über die Patenschaft der Handballer freut. Tobias Wrzesinski: „Die Zusammenarbeit soll sich entwickeln, die Kooperation soll wachsen. Lisa Heßler hat angedacht, neben gemeinsamen Multiplikator-Aufgaben auch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen die entsprechende Wertschätzung und Dankbarkeit entgegenzubringen, die einen außergewöhnlich guten Job machen. Tod, Hospiz, Palliativ – das ist ein düsteres Thema. Es kann uns alle betreffen, wenn wir sterben müssen und das Bett dafür fehlt. Deshalb ist die Arbeit, die die Pflegerinnen und Pfleger im Hospiz, der Palliativstation und in den ambulanten Diensten Tag für Tag leisten, ja so wichtig. Die Zusammenarbeit mit den Eulen macht die Arbeit bekannter, transparenter.“

Sport kann mehr

Die Eulen Ludwigshafen - das ist mehr als nur ein Sportverein, macht Lisa Heßler deutlich. „Unsere DNA ist durch die Werte Vertrauen, Leidenschaft, Teamgeist und Nähe geprägt“, betont die Geschäftsführerin. Die Patenschaft des Klubs für den Hospiz-Förderverein begrüßt auch Cheftrainer Ceven Klatt: „Ich finde es grundsätzlich gut, wenn sich Sportvereine auch sozial engagieren und sozial einbringen.“ ps

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen