4. Ludwigshafener Sixdays-Night
Neuer Sieger gesucht – Pfälzer wieder mit guten Chancen im internationalen Feld

Start des Kampfsprints.
2Bilder

Radsport. Die Sixdays-Night am Mittwoch, 4. Juli, auf der Radrennbahn in Ludwigshafen-Friesenheim wird wieder hochklassigen Spitzensport bieten. Das erfolgreiche Konzept, in Anlehnung an die klassischen Sechs-Tage-Rennen, einen unterhaltsamen Rennabend zu gestalten, wird fortgeführt. Das Hauptprogramm startet um 18 Uhr und endet mit der Siegerehrung um 22 Uhr.

Der ursprüngliche Glanz der Friesenheimer Radrennbahn kommt im vierten Jahr in Folge zurück auf die Bahn, die Veranstaltung hat Zukunft. Zwischenzeitlich gibt es frühzeitig Anfragen von Sportlern, die unbedingt wieder mit dabei sein wollen. Das liegt auch an der Atmosphäre auf den Rängen, die gleich im ersten Jahr wieder zu spüren war, als wäre Sie nie weg gewesen. Das ist nicht überall auf Deutschlands Bahnen so und das gibt natürlich dem RSC Ludwigshafen recht in die Bahn und den Bahnradsport zu investieren.

Wieder sehr stolz ist der der veranstaltende Verein einheimische Stars der Radsport-Szene auf der Bahn zu präsentieren. Olympiasiegerin Miriam Welte (Kaiserslautern) ist ebenso wieder dabei wie Straßenprofi Pascal Ackermann (Kandel/Pfalz). Beide wollen Ihren Vorjahressieg wiederholen, Welte beim Sprintturnier und Ackermann bei den Zweiermannschaftspaaren. Allerdings fehlt Ackermann sein bisherigen Partner Andreas Graf (Österreich), mit dem er die letzten beiden Jahre siegreich war. Insofern wird sich mindestens ein Sportler neu in der Siegerliste der Sixdays-Night verewigen. Ackermann wird alles daran setzen diese Ehre seinem Bruder Adrian zu Teil werden zu lassen. Matthias van Beethoven (Belgien), Premieren-Sieger der Sixdays-Night, wird mit Luca-Felix-Happke (Unna) auf das oberste Podest wollen. Aber es gibt noch viele Herausforderer, die gewinnen wollen und können. Allen voran Achim Burkhart (Offenburg), der Zweitplatzierte der beiden Vorjahre, der zusammen mit Arne de Groote (Belgien) antritt. Das Rennen ist wohl offen wie selten zuvor und verspricht Hochspannung.

Im Sprintturnier wird mit Spannung erwartet, wie sehr Lokalmatador Alessa-Catriona Pröpster (RSC Ludwigshafen) das Heimpublikum beflügelt. Die 5-fache Deutsche Meisterin in der Nachwuchsklasse U17 tritt im Rahmen Ihrer WM-Vorbereitung an und will sich von Ihrer besten Seite zeigen. Generell wird bei dieser Veranstaltung auch wieder dem Nachwuchs ausreichend Platz eingeräumt, denn wer von Zukunft spricht, für den muss Nachwuchsförderung selbstverständlich sein. So gibt es erneut die GAG-Zukunfts-Sixdays, bei der sich junge Nachwuchssportler der Region weiterentwickeln können und im Idealfall zu den Startern von morgen in der Elite-Klasse werden.

Am Donnerstag, 16. August, werden die „Silbernen Eulen von Friesenheim“ ausgefahren. Vom Weltverband (UCI) wurde das Rennen in den Rennkalender aufgenommen, bei denen es Qualifikationspunkte für die Weltcup-Saison des kommenden Winters zu gewinnen gibt. Dies garantiert einen zweiten hochklassigen Renntag auf der Friesenheimer Bahn. ps

Start des Kampfsprints.
Alessa-Catriona Pröpster, RSC Ludwigshafen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen