Online-Gedenkbuch zur NS-Zeit des Bezirksverbands
Geschichte der Opfer

Häufige Endstation: Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau  Foto: Ron Porter/Pixabay
  • Häufige Endstation: Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Foto: Ron Porter/Pixabay
  • hochgeladen von Roland Kohls

Pfalz.Als virtuelles Mahnmal in der Pfalz hat der Bezirksverband Pfalz ein Online-Gedenkbuch initiiert, das zur permanenten Erinnerung an die Opfer und Verbrechen des Nationalsozialismus aufruft. Das Projekt wird vom Archivar des Regionalverbands Ulrich Burkhart betreut. Es ist allen Opfergruppen gewidmet und wird ständig fortgeschrieben.
In einem fortwährenden Prozess wird das Schicksal all jener Menschen aufbereitet und online präsentiert , die in der Pfalz nationalsozialistischer Repression und Verfolgung ausgesetzt waren. Dabei geht es um Menschen, die zwischen 1933 und 1945 ausgegrenzt, entrechtet, verfolgt, misshandelt, eingesperrt, gefoltert, verschleppt, deportiert und ermordet worden sind.
An die umfangreiche Datenbank, die bislang fast 1.800 Opfer erfasst, sollen auch Schülerinnen und Schüler herangeführt werden, um ihnen die Bedeutung und Errungenschaft demokratischer Werte vor Augen zu führen. Da das Zentralarchiv des Bezirksverbands Pfalz teilweise die für das Online-Gedenkbuch verwendeten Unterlagen, Archivalien, Schriftquellen und Zeitzeugnisse dauerhaft aufbewahrt, dient es auch Forschungszwecken.
Die Suche kann auf verschiedene Weise erfolgen, und zwar unter anderem nach Namen, Geburtsdatum oder -ort, Wohnort, Opfergruppe (zurzeit sind Juden und Zwangsarbeiter erfasst), Familie, Beruf, Inhaftierung/Internierung, Deportation, Todesdatum oder -ort. Falls vorhanden, können Lebensläufe abgerufen und Fotos der Opfer angeschaut werden. Für die Nutzung des Online-Gedenkbuchs, das sich unter www.gedenkbuch-pfalz.de abrufen lässt, ist es empfehlenswert, sich die Bedienungsanleitung vorab genau durchzulesen. rk/ps

Autor:

Roland Kohls aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & Handel
Minijob in Ludwigshafen hält Dieter Rußer fit

Minijob in Ludwigshafen, der Freude macht: Dieter Rußer trägt seit 25 Jahren Wochenblätter aus

Ludwigshafen am Rhein. Minijob Ludwigshafen: Er ist viel unterwegs, trifft viele Menschen und bekommt auch noch Geld dafür. Dieter Rußer trägt seit gut 25 Jahren das Wochenblatt aus. Gut zehn Kilometer ist er für den Minijob in dem Ludwigshafener Ortsteil Rheingönheim unterwegs, wo er in drei Gebieten rund 850 Leserinnen und Leser mit der Zeitung versorgt. Statt Geld für einen Sportverein auszugeben, bekommt er Geld dafür, dass er sich bewegt. Jetzt bewerben für aktuelle Stellenangebote für...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.