Umfrage im Wochenblatt Karlsruhe:
Das „Gehwegpark“-Verbot sorgt in Karlsruhe für Verdruss

Eingezeichnet
8Bilder
  • Eingezeichnet
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Jo Wagner

Nachgefragt. Das Gehwegparken, das seit Anfang des Jahres geahndet und mit Knöllchen bestraft wird, bleibt ein Zankapfel und spaltet die Bürgerschaft. Das meinen
unsere Leser. bom
Haben auch Sie ein Thema, das Sie beschäftigt: Zuschriften an das „Wochenblatt“, red-az@suewe.de

Jan Kittler: Da wurde ohne große Not ein Jahre lang funktionierendes Modell des Nebeneinanders von Fußgängern und Autofahrern über Bord geworfen. Verstehe ich nicht. Irgendwo müssen die Autos ja auch parken. Und wie mir scheint, nimmt die Stadt durch die vielen Tickets, die jetzt ausgestellt werden, ordentlich Geld ein. Finde ich nicht in Ordnung.

Sophia Berndt: Es wurde schlicht Parkraum vernichtet, der oft kaum von Fußgängern genutzt wird. Ich kenne da einige Beispiele. Auch vorher stand Fußgängern meines Erachtens an vielen Stellen ausreichend Platz zur Verfügung. Sicher gab es Fälle, wo das nicht funktioniert hat, aber da muss man ja nicht überall gleich das Kind mit dem Bade ausschütten.

Bianca Reeb: Ich finde wichtig, dass auch an Fußgänger und Radfahrer gedacht wird. Oft denke ich, wenn ich durch diese typischen Straßendörfer fahre – wie schön wäre das, wenn man hier ungestört bummeln könnte. Das wäre gut für die Lebensqualität. Allerdings verstehe ich nicht die Vehemenz, wie dieses Gehwegpark-Verbot in der Stadt umgesetzt wird.

Lara Pfirrmann: Ich finde, man sollte die Verkehrsteilnehmer nicht gegeneinander ausspielen. Ich bin doch sowohl Fußgängerin, Radfahrerin oder Autofahrerin – je nachdem, was am besten passt. Kurze Wege mache ich zu Fuß, Besorgungen öfter mit dem Auto. Daher denke ich, dass die Stadt alle Bürger bei derartigen Maßnahmen mit ins Boot holen sollte.

Pierre Ludwig: Es ist erstaunlich, wie viele Höfe sich nach dem Verbot öffnen und Leute, die früher vielleicht zu faul waren, ihr Auto in der Garage zu parken, nun wieder auf diese Möglichkeit zurückgreifen. Viele haben ja Zweitwagen. Man kann die Leute ja nicht alle bestrafen, zumal durch die verstärkte Parksuche Abgaswerte und Lärmbelästigung steigen.

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.