15 zugewanderte Akademiker kommen an die Hochschule Kaiserslautern
Fit machen für den Arbeitsmarkt

Teilnehmer und Betreuer der Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Fachkräfte an der Hochschule Kaiserslautern.  Foto: ps
  • Teilnehmer und Betreuer der Qualifizierungsmaßnahme für zugewanderte Fachkräfte an der Hochschule Kaiserslautern. Foto: ps
  • hochgeladen von Judith Ritter

Kaiserslautern. Integrations- und Qualifizierungszentrum für MINT Berufe (IQ-Z MINT) an der Hochschule Kaiserslautern qualifiziert zugewanderte Fachkräfte.
 
15 zugewanderte Akademiker, sieben Frauen und acht Männer, mit Hochschulabschlüssen in den Bereichen Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Automatisierungs- oder Luftfahrttechnik kehren für sechs Monate zurück in den Hörsaal am Campus Zweibrücken der Hochschule Kaiserslautern und bereiten sich auf den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt vor. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, der Türkei, dem Iran, Irak, Pakistan, Bulgarien und Kasachstan.

Das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk pro-mst der Hochschule zielt mit dem Angebot darauf ab, die Teilnehmenden so zu qualifizieren, dass ihre Chancen auf eine ausbildungsadäquate Integration in den deutschen Arbeitsmarkt deutlich erhöht werden. Das heißt: mitgebrachte Kompetenzen feststellen, individuell (nach-) qualifizieren, Fachsprache lernen und mit regionalen Unternehmen vernetzen. Damit leistet pro-mst einen wichtigen Beitrag zur regionalen Fachkräftesicherung.
Das bisherige Ergebnis spricht für sich: Für 86 Prozent der Absolventen aus den vergangenen drei Jahrgängen ist der Wunsch, in Deutschland auch beruflich anzukommen, in Erfüllung gegangen. „An diesen Erfolg wollen wir selbstverständlich auch mit der neuen Gruppe anknüpfen“, so Projektleiterin Silke Weber. Die Motivation der Studierenden ist groß. Sie sind zu Recht stolz, aus weit über 100 Bewerbern ausgewählt worden zu sein. Mahdi Ansari, Maschinenbauingenieur aus Afghanistan, freut sich: „Ich bin riesig gespannt und überglücklich, dass ich ausgewählt wurde.“

Der Hochschulphase schließt sich eine sechsmonatige Praxisphase an. Weber ruft Unternehmen, die Fachkräfte suchen, auf, Kontakt aufzunehmen. „Nur so können wir bereits während der Hochschulphase gezielt entsprechend der fachlichen Anforderungen qualifizieren.“

Mit dem 2016 gestarteten Projekt ist die Hochschule Kaiserslautern Partner im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). ps

Autor:

Judith Ritter aus Lingenfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.