Geheimnisvolle Heimat
450 Jahre Tradition - Wie die Südpfalz zur Tabak-Hochburg wurde

Tabakblüte
20Bilder

Hatzenbühl/Südpfalz. Hayna, Herxheim, Hatzenbühl – drei Orte in der Südpfalz, die eng mit dem Tabakanbau in Deutschland verbunden sind. Hayna als Dorf der Tabakschuppen, Herxheim, weil es bis in die 1950er Jahre der Ort mit den größten Tabakanbauflächen in Deutschland war und Hatzenbühl, weil dort der erste deutsche Tabak angebaut wurde und der Ort damit ganz offiziell die älteste Tabakanbaugemeinde Deutschlands ist.

Tabakrundweg in Hatzenbühl
  • Tabakrundweg in Hatzenbühl
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Pfälzer Tabakkultur erkunden und erleben

Hier in Hatzenbühl begeben wir uns auf den rund zwei Kilometer langen Tabakrundweg, um mehr über die Geschichte des Tabakanbaus in Deutschland – und speziell in der Pfalz – zu erfahren. Der im Mai 2016 eingeweihte Tabakrundweg dokumentiert den Jahreszyklus des Tabaks von der Saat über die Ernte bis zur Trocknung und dem Wiegen. Er beginnt am Pfarrgarten von Hatzenbühl, wo Pfarrer Anselm Anselmann im Jahr 1573 vermutlich erstmalig in Deutschland Tabak anbaute. Entlang der Pflanzgärten und Tabakschuppen wird das gesamte Vegetationsjahr des Tabaks auf Schautafeln dargestellt. Auch verschiedene Tabaksorten sind am Wegesrand angebaut, ein Blick in die alten Tabakschuppen, wo die Tabakblätter nach der Ernte einzeln zum Trocknen aufgehängt werden, lässt erahnen, wie schwer die Arbeit der Tabakbauern einst gewesen sein muss. Tabak ist eine einjährige Pflanze und wächst schnell. Von der Aussaat bis zur Blüte dauert es - je nach Witterung - drei bis vier Monate. Geerntet werden die Tabakblätter von Ende August bis Mitte Oktober. Sind sie in den markanten, hohen Tabakschuppen aufgehängt, müssen sie dort bis zu sechs Wochen trocknen.

Tabakblätter im Schuppen zum Trocknen aufgehängt
  • Tabakblätter im Schuppen zum Trocknen aufgehängt
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Die Geschichte

Der Tabak wurde 1492 von Kolumbus auf seinen Reisen für die westliche Welt entdeckt. Auf Kuba beobachtete er, wie die Bewohner gerollte, qualmende „Tobago-Blätter“ im Mund hielten – er und seine Nachfolger brachten die Tabakpflanze und das Rauchen in den folgenden Jahrhunderten nach Europa.
Bis ins 16. Jahrhundert war der Tabak hier in erster Linie eine Zierpflanze, die hin und wieder als Heilpflanze eingesetzt wurde. Man empfahl ihn gegen Leiden wie Husten, Zahnschmerzen, Wassersucht, Geschwulste oder Flechten. Um 1570 wurde in Lothringen der Anbau des Tabaks aufgrund dieser Heilwirkung gefördert und in dieser Zeit ist der Tabak dann wahrscheinlich auch in der Pfalz angekommen. 1573 pflanzte dann ein gewisser Anselm Anselmann, der von 1530 bis 1585 Pfarrer in Hatzenbühl war, Tabak in seinem Pfarrgarten neben der Kirche an. Man sagt, er habe über Geistliche in Frankreich von dem Heilkraut erfahren und von dort eine Pflanze in die Pfalz gebracht.
Glaubt man der Sage, war es der Teufel höchstpersönlich, der sein höllisches Tabakfeld in einem Ratespiel an einen Pfälzer Bauern und dessen listige Frau verlor, weswegen der Pfälzer Tabak auch heute noch „Teufelskraut“ genannt wird.

Tabakblüte

Nach dem 30-jährigen Krieg (1618 bis 1648) begann man in Hatzenbühl Tabak auch erwerbsmäßig anzubauen, im 19. Jahrhundert entwickelt sich die Region dann zu einem der führenden Tabakanbaugebiete in Deutschland – auch wegen des fast mediterranen Klimas. Tabak war damit die Haupteinnahmequelle der Bauern rund um Hatzenbühl. Bis in die 1970er Jahre wuchs der Wirtschaftszweig, 1972 etwa betrug die Anbaufläche über 260 Hektar und erbrachte Einnahmen von 4,35 Millionen Mark. Dennoch gab es über die Jahre immer weniger Pflanzer, es entstanden Großbetriebe, in denen der große manuelle Arbeitsaufwand nur mit Saisonarbeitern bewältigt werden kann.
Angebaut wurden rund um Hatzenbühl traditionell die Sorten „Badischer Geudertheimer“, „Badischer Burley“ und heute ist es hauptsächlich die Sorte „Virgin“, deren Blätter auch von der Industrie bevorzugt werden.

Tabakpflanze "Burley"

UNESCO-Welterbe "Tabakkultur"

Auch heute noch spielt die Tabaktradition in Hatzenbühl eine bedeutende Rolle. Das zeigt nicht nur der liebevoll gestaltete Tabak-Rundweg, so Corona es zulässt gibt es im Ort Ende August einen „Tabak-Einlesewettbewerb“ im Rahmen des Sommernachtfests. Außerdem wird seit 2004 eine Tabakkönigin gewählt, die die älteste Tabakanbaugemeinde überregional repräsentiert. Gemeinsam mit vier weiteren Tabak-Dörfern hat sich Hatzenbühl als „Immaterielles UNESCO Kulturerbe“ beworben. Der Antrag „Die Techniken des Tabakanbaus und Zigarrenverarbeitung am Oberrhein als jahrhundertelange Prägung von Agrar-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie von Kultur, Mentalität, Brauchtum und Architektur“ ist eine länderübergreifenden Kooperation der Tabakgemeinden Hatzenbühl (Rheinlandpfalz), Schwetzingen, Hockenheim, Heddesheim (Baden-Württemberg) und Lorsch (Hessen) und hat es auf die deutsche Vorschlagsliste geschafft. Damit soll nicht nur die Erinnerung an die historischen Tabakpflanzer und die traditionelle Tabak-Landwirtschaft gewahrt werden, das Konzept steht auch für die Idee eines nachhaltigen Tourismuskonzepts in den alten deutschen Tabakanbaugebieten.

Tabakrundweg in Hatzenbühl
  • Tabakrundweg in Hatzenbühl
  • Foto: Heike Schwitalla
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

In Deutschland ist Tabakanbau zum Eigenbedarf ausdrücklich erlaubt. Allerdings sollten es nicht mehr als 100 Pflanzen sein, auch verkauft werden darf der selbst angebaute Tabak nicht.

Übrigens: Wer die Tabakanbau-Kultur in Rheinland-Pfalz über mehr als zwei Kilometer erleben möchte, der setzt sich aufs Fahrrad und genießt die rund 40 Kilometer lange Südpfalz-Tabaktour. Entlang der Tabakfelder mit ihrem intensiven Duft geht es von Ottersheim und Bellheim über Rülzheim bis nach Hatzenbühl und weiter nach Herxheim und Hayna. Besonders schön ist das, wenn die hoch gewachsenen Tabakpflanzen auf den Feldern in voller Blüte stehen.

Hatzenbühl kooperiert mit vier weiteren Tabak-Kommunen

Mehr geheimnisvolle Heimat

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

61 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenuntergang am Stöffel-Park

Stöffel-Park in Westerburg
So anregend wie entspannend

Westerburg. Hier kann man ins saftige Grüne abtauchen und an jeder Ecke einen neuen Anblick mitnehmen. Wir sind im Westerwald angekommen. Schon von Weitem sind jetzt bei Enspel die rostigen Dächer alter Industriegebäude zu sehen. Das sehen wir uns näher an: Ein Flair von Lost Place weht uns an. Kann so eine alte Goldgräberstadt ausgesehen haben? Mitten im schönsten Wandergebiet liegt er: der Stöffel-Park. Die spannenden Industriegebäude sind wegen eines harten, dunklen Materials vor gut 100...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Symbolbild - Entspannen und genießen in der Albtherme Waldbronn

Genießerzeit in der Albtherme in Waldbronn
Erholen und entspannen

Waldbronn. Schwimmen, sonnen, saunieren, essen und genießen kann man in der Albtherme Waldbronn in der herrlichen Landschaft des Albtals im nördlichen Schwarzwald. Mit fünf Wellness-Sternen, der höchsten Zertifizierung in diesem Bereich hat der Heilbäderverband im Rahmen einer Qualitätsprüfung ganz aktuell erneut die Waldbronner Therme ausgezeichnet. Sich in der stilvollen Badelandschaft treiben lassen, in der rund 2.300 Quadratmeter großen Saunawelt ein bisschen schwitzen oder sich bei einer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Panoramablick vom Bismarckturm in Ettlingen
2 Bilder

Ettlingen und Albtal
Tor zum Schwarzwald

Kultur und Natur in Ettlingen Ettlingen. Ettlingen ist das Tor in die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sowie Ausgangspunkt für traumhafte Wanderungen und einmalige Naturerlebnisse für Groß und Klein. Ein besonderes Highlight ist der zertifizierte Wanderweg „Stadt, Wald, Fluss“, der auf sieben Kilometern die Kultur Ettlingens mit der Natur des Schwarzwalds vereint. Der Rundweg führt durch das Horbachtal und die Altstadt, entlang des Flüsschens Alb über den Panoramaweg bis zum...

SportAnzeige
Neue Calisthenics-Anlage des SSC Karlsruhe im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark

Anlage für Trendsport beim SSC Karlsruhe
Outdoor-Workout

Calisthenica. Seit Anfang Juli ist sie eröffnet: Die Calisthenics-Anlage im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark. Sie entstand als Kooperation zwischen dem SSC Karlsruhe und dem Rotary Club Karlsruhe und ist für Mitglieder und Nichtmitglieder, für Jugendliche wie Erwachsene gleichermaßen kostenlos zugänglich. Die SSC Calisthenics-Anlage in den Grünanlagen bei den SSC-Parkplätzen bietet auf rund 400 Quadratmetern unter anderem Dips-Barren, Handstandbügel und – als Herzstück der Anlage - einen...

Online-Prospekte aus Rülzheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen