Gruselige Tradition auch in Deutschland
Warum feiern wir Halloween?

Auch in Deutschland wird traditionell Halloween gefeiert.
  • Auch in Deutschland wird traditionell Halloween gefeiert.
  • Foto: adobe.stock.com/JenkoAtaman
  • hochgeladen von Laura Braunbach

Halloween. Früher kannte man es aus dem Fernsehen: In Amerika haben sich in der Nacht des 31. Oktobers die Menschen gruselig verkleidet und sind von Haus zu Haus gezogen, mit dem Spruch „Süßes oder Saures“. Aber nicht nur in Amerika ist dies Tradition. Schon seit vielen Jahren ist es gerade in den Ortschaften (weniger in der Stadt) Tradition, sich zu verkleiden und von Haus zu Haus zu ziehen.Doch wo kommt diese Tradition eigentlich her? Und wie genau feiert man in Deutschland Halloween?

Von Gisela Böhmer

Historisch gesehen, ist es recht schwierig Halloween zuzuordnen. Oftmals wird von einer keltischen oder vorchristlichen Tradition gesprochen. Manche Dokumente sehen aber auch einen Bezug zur Kirchengeschichte.Während manch ein Religionsethnologe eine Verbindung zum heidnischen Totenfest sieht, glauben andere, dass es ein alter keltischer Brauch sei. Egal woher es kommt, in den vergangenen 40 Jahren hat sich das Halloween-Fest überall auf der Welt etabliert. Es ist ein Volksbrauch, der am Abend vor Allerheiligen, gefeiert wird. Der Brauch sich zu verkleiden, das Schmücken der Häuser mit geschnitzten Kürbissen und das von Haus zu Haus laufen, stammen aus einer irischen Tradition. Einwanderer brachten es im frühen 19. Jahrhundert in die USA, bevor es in den 90iger Jahres des letzten Jahrtausends nach Europa kam.

Süßes oder Saures!

Bei Wikipedia heißt es „der bekannteste Brauch in Nordamerika besteht darin, dass Kinder von Haus zu Haus gehen und mit „Süßes, sonst gibt’s Saures“ (verkürzt: „Süßes oder Saures“, englisch: trick or treat – „Streich oder Leckerbissen“) die Bewohner auffordern, ihnen Süßigkeiten zu geben, weil sie ihnen sonst Streiche spielen. Verkleidungen sind zu Halloween sehr beliebt. Kinder wie Erwachsene verkleiden sich als Feen, Fledermäuse, Geister, Hexen, Kürbisse, Skelette, Zombies, Tote, Vampire und Ähnliches. Typische Halloweenfarben sind schwarz, orange, grau, weiß, gelb und rot“ (Quelle Wikipedia).

Eigentlich eine Rübe – heute ein Kürbis

Während es heute normal ist, einen Kürbis auszuhöhlen, ein lustiges Gesicht einzuschneiden und mit einer Kerze es zu beleuchten, kommt der Ursprung aus Irland und war einst eine Rübe. Wikipedia informiert hierzu: „Der Brauch, Kürbisse zum Halloweenfest aufzustellen, stammt aus Irland. Dort lebte die Sage des Bösewichts Jack Oldfield. Dieser fing durch eine List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er Jack O fortan nicht mehr in die Quere kommen würde. Nach Jacks Tod kam er aufgrund seiner Taten nicht in den Himmel, aber auch in die Hölle durfte Jack natürlich nicht, da er den Teufel betrogen hatte. Doch der Teufel erbarmte sich und schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit Jack durch das Dunkel wandern könne. Der Ursprung des beleuchteten Kürbisses war demnach eine beleuchtete Rübe, doch da in den Vereinigten Staaten Kürbisse in großen Mengen zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen einen Kürbis aus. Dieser Kürbis war seither als Jack O’Lantern bekannt. Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen in Kürbisse die vor dem Haus den Hof beleuchteten“.

Kommerz und übertriebenes Feiern

Halloween hat in Deutschland auch im Handel seine Spuren hinterlassen. So gibt es in den Wochen vor Halloween Kostüme zu kaufen, Süßigkeiten im Halloween-Stil und natürlich viel Deko-Material für das perfekte Fest. Grundsätzlich ist dies absolut in Ordnung, so kann jeder – ob kreativ oder unkreativ – das Fest feiern und die Zeit genießen. Dies sei auch jedem gegönnt. Schwierig wird es, wenn „Saures“ ausufert und beispielsweise Häuser beschmiert werden oder andere „Randalen“ stattfinden. So wird aus einem Fest, vor allem für Kinder, großer Unmut. Auch wenn der Unruhenachtcharakter erhalten bleiben sollte, für viele ist es bereits genug Ärger, in den Abendstunden ständig die Tür öffnen zu müssen.

Halloween und Corona

Der ursprüngliche Gedanke war das von Haus zu Haus ziehen. In den letzten Jahren haben sich aber auch eigene Halloween-Partys in Clubs und Diskotheken etabliert. Sicherlich wird es in diesem Jahr aufgrund von Corona hier Einschränkungen geben. Doch auch wer von Haus zu Haus zieht, der sollte darauf achten, dass nicht zu viele Menschen zu nah zusammenkommen. Die AHA-Regeln sollten auch hier eingehalten werden. Sicherlich möchte keiner aufgrund einer Halloween-Veranstaltung im Anschluss mit Corona zu Hause bleiben müssen.

Gut vorbereitet

Wie und was genau man dekoriert, dass ist jedem selbst überlassen. Wer aber ein „Saures“ verhindern möchte, der sollte bereits im Vorfeld für Süßigkeiten im ausreichenden Maß sorgen. In den vergangenen Jahren haben viele die Kinder in eine große Süßigkeiten-Tasche greifen lassen. Aufgrund der aktuellen Coronalage ist dies nicht zu empfehlen. Optimaler sind hier kleine Süßigkeitenverpackungen, die beispielsweise Gummibärchen oder ähnliches beinhalten und einzeln verpackt sind.
Optimal wäre, die Verpackungen vorab kurz zu desinfizieren. Wer dies nicht machen möchte, der sollte – wenn die Kinder an der Tür klingeln, die Süßigkeit ohne Kontakt in die Tüte der Kinder fallen lassen. Optimal ist dabei natürlich ausreichender Abstand, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. So kann auch bei dieser kurzen Begegnung sichergestellt werden, dass es nicht zu einer Infizierung kommt. gib

Autor:

Stadtmagazin Frankenthaler aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Sevilay Sabah leitet als selbstständige Partnerin der Bäckerei Görtz erfolgreich eine Bäckerei-Filiale in Speyer.
3 Bilder

Zwei Partnerinnen der Bäckerei Görtz im Interview
Mit Leidenschaft für Kunden und Produkte zum Erfolg

Partner der Bäckerei Görtz gesucht. Der eigene Chef sein, ein Team von Mitarbeitern führen und selbstständig eine erfolgreiche Bäckerei-Filiale führen: Diesen Traum erfüllen sich Sevilay Sabah und Lutfije Gavazi als Partnerinnen der Bäckerei Görtz. Der Clou dabei: Ihre Selbstständigkeit hängt nicht an einem großen Eigenkapital und ist finanziell abgesichert. Sie können ihren Erfolg durch Fleiß, Leidenschaft und ihre eigenen Entscheidungen selbst steuern.  Für viele Menschen ist die berufliche...

Online-Prospekte aus Frankenthal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen