Vernissage im Bruchsaler Bahnhof
Ein Koffer für die letzte Reise

Was nehmen prominente Bruchsaler auf ihre letzte Reise mit? Die Ausstellung ist noch bis Freitag im Foyer der Bruchsaler Sparkasse zu sehen.
  • Was nehmen prominente Bruchsaler auf ihre letzte Reise mit? Die Ausstellung ist noch bis Freitag im Foyer der Bruchsaler Sparkasse zu sehen.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Bruchsal. Was würden Sie auf die letzte Reise aus ihrem Leben mitnehmen? Sind es Bücher, Familienfotos oder Souvenirs aus vergangenen Reisen? Anlässlich des internationalen Welthospiztages veranstaltete der Ökumenische Hospiz-Dienst (ÖHD) – in Trägerschaft des Caritasverbandes Bruchsal und dem Diakonischen Werk der evangelischen Kirchengemeinde im Landkreis Karlsruhe – am Sonntag eine „Koffer-für-die-letzte-Reise“-Ausstellung im Foyer des Bruchsaler Bahnhofs.

Von 10 bis 11 Uhr wurden Koffer von Personen des öffentlichen Lebens ausgestellt, die sie auf ihrer letzten Reisen mitnehmen würden, wie etwa von dem Caritasratsvorsitzenden Bernhard Firnkes sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Kraichgau Norbert Grieshaber. Ebenso anwesend war die Oberbürgermeisterin der Stadt Bruchsal Cornelia Petzold-Schick. „Die gezeigten Werke sind so vielfältig wie die Menschen selbst“, so Frau Petzold-Schick.

Einige Koffer waren künstlerisch aufwendig gestaltet, andere emotional bestückt und dann gibt es auch leere Koffer. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von der Bruchsaler Uptown-Band und Frau Seidl-Behrend. „Ich möchte dem Hospiz-Dienst danken, dass er uns mitten im Leben dazu auffordert, sich mit der letzten Reise auseinanderzusetzen“, führt Frau Petzold-Schick fort. Die Ausstellung stieß auf ein großes Interesse bei den Zuschauern. Viele von ihnen kamen gezielt zur Vernissage, um sich die Koffer anzuschauen und sich über das Wirken des Ökumenischen Hospiz-Dienstes im nördlichen Landkreis Karlsruhe zu informieren.

Aber auch vorbeigehende Passanten blieben stehen, um sich mit dem Thema des Sterbens zu beschäftigen. „Wir möchten die Menschen dazu anregen, sich mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen“, erklärte die Koordinatorin des Hospiz-Dienstes Frau Kraus. „Der Tod gehört wie die Geburt zum Leben. Mit dem Koffer-Packen können wir zwar nicht beantworten, was nach dem Leben kommt – die Frage was uns im Leben wichtig ist, dagegen schon.“

Die Vernissage erfolgte in Anlehnung an das Kunstprojekt von „Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung“ aus Bergisch Gladbach. Die Ausstellung ist noch  bis Freitag, 19. Oktober, im Foyer der Sparkasse Kraichgau in Bruchsal zu sehen. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen