Unser aktueller Lese-Tipp
Atemloser Überlebenskampf in einem fremden Land

Wie sich doch die Bilder ähneln! Jedermann kennt die Reportagen über heimat- und familienlose Flüchtlingskinder, die irgendwo im weiten Europa gestrandet sind, ohne Vater, ohne Mutter, ohne Sprache und Orientierung, ohne die geringsten finanziellen Mittel – woher denn auch? Kleine Menschenkinder von irgendwoher, angespült an europäische Großstadtküsten mit lediglich einer vagen Erinnerung an die Heimat.
Ein von der ersten Zeile an ergreifendes – fiktives - Protokoll eines solchen Schicksals hat der österreichische Autor Michael Köhlmeier mit „Das Mädchen mit dem Fingerhut“ in ein schmales Romanbändchen gegossen. Aber das hat es über 100 Seiten absolut in sich! Hauptprotagonistin ist dabei eine sechsjährige Unbekannte in einer nicht näher beschriebenen – wohl westlichen – Stadt, die weder ihren Namen zu nennen weiß, noch irgendwelche Informationen über ihre Herkunft preisgeben wird. Irgendwo „vom Himmel gefallen“, dient sie einer ebenso anonym bleibenden Gruppe als Organisatorin von Lebensmitteln und als jene Gruppe von heute auf morgen spurlos verschwindet, ist sie auf sich allein gestellt, wird ämtlicherseits aufgegriffen, in ein Heim verfrachtet, wo sie von zwei ebenso gestrandeten Jugendlichen zur Flucht überredet wird.
Es folgt eine Überlebens-Odyssee zwischen Müllcontainern und Brückenlagern – ein Szenario, das sich der Autor Köhlmeier sicherlich nicht selbst ausgedacht hat. Der Österreicher dokumentiert lediglich das, was in Europa tagtäglich passiert – ohne dass jemals jemand Notiz davon nimmt. Für große Schlagzeilen nämlich taugt das kleine Schicksal der heimat- und wurzellosen Kinder bedauerlicherweise nicht. Köhlmeier hätte indes durchaus eine journalistisch anspruchsvolle Reportage über dieses Thema lancieren können. Hat er aber nicht. Köhlmeier ist Schriftsteller, der sich seine Pfründe hauptsächlich mit Theaterstücken, Hörspielen, Prosa und Lyrik verdient. Und so liest sich denn auch sein Roman „Das Mädchen mit dem Fingerhut“. Es ist ein atemloser Roman, eine fast schon meditative Lektüre, die man eigentlich hören oder zumindest laut lesen sollte. Köhlmeier schreibt in kurzen, prägnanten Sätzen – ein Stakkato, an das man sich als Leser erst mal gewöhnen muss. Gleichwohl erzeugt er mit seinem knappen Stil eine Dramatik, die gerade diesem aktuellen Thema absolut gerecht wird. Dazu brennt er Bilder in das Hirn des Lesers, die dieser hoffentlich nie mehr vergessen wird. Denn dass es heutzutage zweifellos im gesegneten Europa immer noch entwurzelte „Container-Kinder“ gibt, die sich mit den Abfällen der Wohlstandsgesellschaft zu ernähren gezwungen sind – das sollte sich jeder langfristig verbildlichen und zu Herzen nehmen. Alleine deshalb gehört Michael Köhlmeiers Roman – abgesehen von seiner literarischen Qualität – fraglos zur Pflichtlektüre. 

Michael Köhlmeier:
„Das Mädchen mit dem Fingerhut“
144 Seiten, gebunden
Carl Hanser Verlag München 
ISBN 978-3-446-25055-0

uba

Autor:

Udo Barth aus Bad Dürkheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Bad Dürkheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen