Feuerwehren der Verbandsgemeinde Annweiler im Einsatz
Flutkatastrophe im Ahrtal

Nach der fürchterlichen Katastrophe müssen Unmengen an Müll und Schutt entsorgt werden
5Bilder
  • Nach der fürchterlichen Katastrophe müssen Unmengen an Müll und Schutt entsorgt werden
  • Foto: Feuerwehr Annweiler
  • hochgeladen von Britta Bender

Annweiler. Bei der Flutkatastrophe, die in der vergangenen Woche Teile von Nordrhein Westfalen und Rheinland Pfalz heimgesucht hat, waren auch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Annweiler im Einsatz.
Bereits wenige Stunden nach der verheerenden Flutwelle im Ahrtal wurden die Wehrleiter des Landkreises Südliche Weinstraße durch den Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Jens Thiele über einen sehr wahrscheinlich bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet in Kenntnis gesetzt. Die Lage vor Ort sei schrecklich. Es gäbe viele Tote, Verletzte und vermisste Menschen. Viele Ortschaften seien von der Außenwelt abgeschnitten.
Bernd Pietsch, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Annweiler, informierte umgehend alle 12 Wehrführer der Feuerwehren der VG Annweiler über die Lage im Ahrtal und kündigte einen bevorstehenden Einsatz mit hohem Personalaufwand über mehrere Tage an. Die Aufgabe der 12 Ortswehren war es zunächst, schnellstmöglich das verfügbare Personal aus allen Wehren für eine Woche aufzustellen um den Einsatz koordinieren zu können.
Bereits um 12.53 Uhr wurde durch die Integrierte Leitstelle Landau Alarm für die Feuerwehren des Landkreises Südliche Weinstraße und der Stadt Landau ausgelöst.
Gegen 15 Uhr setzte sich dann der Verband aus 27 Fahrzeugen und 130 Einsatzkräften aus dem Kreis SÜW und der Stadt Landau in Bewegung. Unter ihnen auch 25 Feuerwehrangehörige aus der VG Annweiler. Die Fahrzeuge, die sich alle auf dem neuen Messplatz in Landau sammelten, hatten außer den Einsatzkräften auch jede Menge an technischer Ausrüstung dabei. Tauchpumpen, Schmutzwasserpumpen, Stromerzeuger und vieles mehr, was im Katastrophengebiet dringend gebraucht wurde.
Kurz vor 18 Uhr erreichten die Einsatzkräfte dann den zuvor festgelegten Bereitstellungsraum im Bereich Emmelshausen, in dem sich sämtliche Rettungkräfte aus dem südlichen Rheinland Pfalz sammelten. Feuerwehr, Rettungsdienste, THW, Rettungshundestaffeln, alles was helfen konnte war vor Ort.
Im nächsten Schritt galt es, das Personal und das mitgebrachte Material aufzulisten und an die Einsatzstelle im Katastrophengebiet zu melden. Um zu vermeiden, dass tausende von Rettungskräften gleichzeitig am Unglücksort eintrafen, wurden die Einheiten entsprechend gezielt abgerufen. Gegen 22.30 Uhr waren die Feuerwehren aus dem Kreis SÜW und der Stadt Landau an der Reihe. Ziel war ein weiterer Bereitstellungsraum direkt im Katastrophengebiet im Bereich Ahrweiler. Kurz vor dem Ort Grafschaft kamen den Feuerwehren duzende von Reisebussen entgegen. In Ihnen, evakuierte Menschen aus dem Ahrtal.
„Das, was diese Menschen in den vergangenen Stunden erlebt haben, konnte man in ihren Gesichtern erkennen. Leere Blicke, Tränen in den Augen. Ein schrecklicher Anblick“, sagt Bernd Pietsch.
„Wir haben bereits am Tag zuvor in den Medien von der Katastrophe erfahren und auch einige Berichte in den Nachrichten gesehen. Aber das, was uns dort wirklich erwartete, wurde uns erst jetzt allmählich klar.“
Um 0.30 Uhr waren die Kräfte dann im Bereitstellungsraum Grafschaft angekommen. Jedes Fahrzeug meldete sich einzeln bei der dortigen Abschnittsleitung „einsatzbereit“. Auch hier hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits tausende Helfer eingefunden. Jeder wollte helfen. Im Minutentakt wurden die Fahrzeuge und Einheiten vor Ort abgerufen. Jeder bekam einen Einsatzauftrag.
Um kurz vor 3 Uhr am frühen Morgen kamen dann auch die Kräfte aus der VG Annweiler zum Einsatz. Teile der Mannschaft wurden zu Tragehilfen angefordert. Hier galt es, den sich bereits vor Ort befindlichen Rettungsdiensten bei der Rettung von verletzten Personen aus überfluteten Häusern zu helfen. Weitere Einsatzaufträge waren unter anderem auch die Evakuierung eines Krankenhauses. Als nächstes kamen die beiden Kommandofahrzeuge der VG Annweiler und Landau Land zum Einsatz. Da beide Fahrzeuge über Allrad verfügten wurde sie in die Dörfer Dernau und Mayschoß geordert, welche sich im Ahrtal direkt an der Ahr befanden. Aufgabe war es, die Dörfer zu erkunden.
Das Dorf Mayschoß war zu diesem Zeitpunkt komplett von der Außenwelt abgeriegelt. Die Zufahrtsstraße zum Dorf gab es nicht mehr. Sie war durch die Wassermassen komplett weggespült. Da im ganzen Tal weder Telefon, noch Funk funktionierten, wusste niemand, wie die Lage in den beiden Dörfern ist. Wie viele Gebäude sind zerstört, wie viele Menschen haben die Katastrophe überlebt? Wie viele Tote gibt es vor Ort? Fragen über Fragen, die keiner beantworten konnte. Diese Ungewissheit, zusammen mit dem Anblick der Zerstörung durch die Wassermassen gehen an die Substanz. „Ich habe in meinen knapp 25 Jahren bei der Feuerwehr schon viel erlebt und viel gesehen“, sagt der Annweiler Wehrleiter, „aber so etwas noch nicht. Das ist unfassbar schrecklich. Dort sieht es aus wie im Krieg. Verzweifelte Menschen, die ihr komplettes Hab und Gut verloren haben, Menschen, die weinend nach ihren Angehörigen suchen und durch die Wassermassen extreme Zerstörung in den Orten. Entlang der Ahr steht fast keine Brücke mehr, viele Häuser sind einfach weg. Das kann man nicht in Worte fassen. Mittlerweile wurden ca. 130 Tote in dem Gebiet geborgen, die gleiche Anzahl an Menschen gilt immer noch als vermisst. Das sind Eindrücke und Emotionen, die tief sitzen“.
Nachdem Dernau erkundet war, wurde weiteres Personal angefordert, um den Ort systematisch nach Überlebenden zu durchsuchen. Gegen Mittag traf dann die Bundeswehr dort ein und kümmerte sich medizinisch um die Menschen.
In den nächsten Tagen wurde der Einsatzabschnitt direkt in die Stadt Ahrweiler verlegt.
Die Versorgungseinheit (SEG-V) des Landkreises SÜW und der Stadt Landau übernahm hier die Versorgung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte in einem Stadtteil. Die Bevölkerung wurde täglich mit 5000 Mahlzeiten und Getränken versorgt.
Die Aufgabe der Einheiten des Landkreises SÜW bestand nun im Wesentlichen durch Auspumpen von Kellern und Tiefgaragen, sowie der logistischen Versorgung und der Betreuung der Bevölkerung. Alle eingesetzten Einsatzkräfte, egal woher, haben dort unglaubliches geleistet. Das kann sich niemand vorstellen und das kann man mit Worten auch nicht beschreiben. Die Jungs und Mädels haben bis zur Erschöpfung gekämpft, nach Vermissten gesucht, Keller ausgepumpt, betroffene Menschen betreut. Alles was an Aufgaben anfiel wurde, ohne zu zögern und ohne zu fragen warum, einfach erledigt.
Die Einheiten waren in 24 Stunden Schichten eingeteilt. Der Personalwechsel erfolgte täglich durch zwei Mannschaftstranportfahrzeuge. Geschlafen wurde im Einsatz so gut wie nicht. Wenn mal kurz die Möglichkeit bestand, bzw. wenn die Erschöpfung zu stark war, legte man sich an Ort und Stelle einfach kurz für ein paar Minuten hin.
VG Bürgermeister Christian Burkhart stand während des gesamten Einsatzes regelmäßig mit Wehrleiter Bernd Pietsch in Kontakt, um sich sowohl über die Situation vor Ort, als auch über den gesundheitlichen und seelischen Zustand der Einsatzkräfte aus der VG Annweiler zu informieren.
Am Donnerstag, 22. Juli, fand bereits eine Nachbereitung der eingesetzten Führungskräfte der Feuerwehren der VG Annweiler, zusammen mit Bürgermeister Christian Burkhart statt. „Es ist wichtig, dass dieser Einsatz bei unseren Kräften keine seelischen Spuren hinterlässt. Das vor Ort erlebte wird noch einige Zeit in den Köpfen der Helfer bleiben. Professionelle Hilfe steht für alle Betroffenen jederzeit bereit“.
Aber nicht nur im Katastrophengebiet wurde geholfen, auch zu Hause, im „rückwärtigen Bereich“ wurde mit enormem Einsatz gearbeitet. Sei es bei der logistischen Unterstützung der Kräfte vor Ort, bei der kontinuierlichen Einsatzplanung, oder auch bei der Organisation der dringend benötigten Hilfsgüter für ins Katastrophengebiet.
Bürgermeister Christian Burkhart und Wehrleiter Bernd Pietsch danken auf diesem Weg nochmals allen eingesetzten Einsatzkräften für ihren unglaublichen Einsatz der vergangenen Tage. „Wir sind verdammt stolz darauf, eine Feuerwehr zu haben, auf die wir uns jederzeit zu 100 Prozent verlassen können“. ffw

Autor:

Britta Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenuntergang am Stöffel-Park

Stöffel-Park in Westerburg
So anregend wie entspannend

Westerburg. Hier kann man ins saftige Grüne abtauchen und an jeder Ecke einen neuen Anblick mitnehmen. Wir sind im Westerwald angekommen. Schon von Weitem sind jetzt bei Enspel die rostigen Dächer alter Industriegebäude zu sehen. Das sehen wir uns näher an: Ein Flair von Lost Place weht uns an. Kann so eine alte Goldgräberstadt ausgesehen haben? Mitten im schönsten Wandergebiet liegt er: der Stöffel-Park. Die spannenden Industriegebäude sind wegen eines harten, dunklen Materials vor gut 100...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Symbolbild - Entspannen und genießen in der Albtherme Waldbronn

Genießerzeit in der Albtherme in Waldbronn
Erholen und entspannen

Waldbronn. Schwimmen, sonnen, saunieren, essen und genießen kann man in der Albtherme Waldbronn in der herrlichen Landschaft des Albtals im nördlichen Schwarzwald. Mit fünf Wellness-Sternen, der höchsten Zertifizierung in diesem Bereich hat der Heilbäderverband im Rahmen einer Qualitätsprüfung ganz aktuell erneut die Waldbronner Therme ausgezeichnet. Sich in der stilvollen Badelandschaft treiben lassen, in der rund 2.300 Quadratmeter großen Saunawelt ein bisschen schwitzen oder sich bei einer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Panoramablick vom Bismarckturm in Ettlingen
2 Bilder

Ettlingen und Albtal
Tor zum Schwarzwald

Kultur und Natur in Ettlingen Ettlingen. Ettlingen ist das Tor in die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sowie Ausgangspunkt für traumhafte Wanderungen und einmalige Naturerlebnisse für Groß und Klein. Ein besonderes Highlight ist der zertifizierte Wanderweg „Stadt, Wald, Fluss“, der auf sieben Kilometern die Kultur Ettlingens mit der Natur des Schwarzwalds vereint. Der Rundweg führt durch das Horbachtal und die Altstadt, entlang des Flüsschens Alb über den Panoramaweg bis zum...

SportAnzeige
Neue Calisthenics-Anlage des SSC Karlsruhe im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark

Anlage für Trendsport beim SSC Karlsruhe
Outdoor-Workout

Calisthenica. Seit Anfang Juli ist sie eröffnet: Die Calisthenics-Anlage im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark. Sie entstand als Kooperation zwischen dem SSC Karlsruhe und dem Rotary Club Karlsruhe und ist für Mitglieder und Nichtmitglieder, für Jugendliche wie Erwachsene gleichermaßen kostenlos zugänglich. Die SSC Calisthenics-Anlage in den Grünanlagen bei den SSC-Parkplätzen bietet auf rund 400 Quadratmetern unter anderem Dips-Barren, Handstandbügel und – als Herzstück der Anlage - einen...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen