Vortrag über Diabetes mellitus am 17. Oktober
Eine Volkskrankheit im Vormarsch

Rodalben. Am 17. Oktober, 18 Uhr, informieren Dr. Horst Noll, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin und Interdisziplinäre Intensivmedizin am St. Elisabeth-Krankenhaus Rodalben und Chefarzt Dr. Thomas Jäger in der Cafeteria des Krankenhauses Rodalben, Kirchbergstraße 14, über „Diabetes mellitus“.
Schätzungen zufolge leiden sieben Millionen Deutsche an der Stoffwechselerkrankung. Die klassischen Diabetesformen sind Typ 1 (hier produziert der Körper nicht genügend Insulin), Typ 2 (hier sprechen die Körperzellen nicht oder nicht genügend auf das Insulin an) und Schwangerschaftsdiabetes wobei etwa 90 Prozent der Diabetiker an Typ 2 Diabetes leiden.
Typische Erstsymptome des Diabetes mellitus sind Gewichtsabnahme, starker Durst, Hautinfektionen und ein spürbarer Leistungsknick. Betroffen sind vor allem ältere Menschen. Durch ungesunde Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel erkranken auch immer mehr jüngere Menschen. Regelmäßige Bewegung, gesunde Kost und spezielle Medikamente sowie Insulingaben helfen, den Blutzucker zu regulieren.
Neben den Erläuterungen zur Entstehung einer Diabetes-Erkrankung und den verschiedenen Therapiemöglichkeiten, werden die beiden Ärzte auch auf die Behandlung der Erkrankung am St. Elisabeth Krankenhaus Rodalben eingehen.
Ein wichtiger Aspekt sind diabetesbedingte Durchblutungsstörungen der Beine beim sogenannten diabetischen Fußsyndrom. Dieses wird in Kooperation mit Angiologen, Podologen und den Kollegen der Chirurgie im interdisziplinären Team spezialisiert behandelt.
Nach dem Vortrag haben die Besucher die Möglichkeiten den Referenten Fragen zu stellen. ak/ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen