„Art after Work“ im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern
Stille und bewegte Bilder

Anlass zum Träumen: Abbas Kiarostamis Wall #2, 2009/10 Foto: Courtesy Galerie de France, Paris © Nachlass Kiarostami
  • Anlass zum Träumen: Abbas Kiarostamis Wall #2, 2009/10 Foto: Courtesy Galerie de France, Paris © Nachlass Kiarostami
  • hochgeladen von Frank Schäfer

MPK.Mit Abbas Kiarostami beschäftigt sich Dr. Svenja Kriebel bei „Art after Work“ am Dienstag, 4. September, um 19 Uhr im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (MPK), Museumsplatz 1. Er baut mit seinen Fotografien eine besondere Bühne für zunächst Unscheinbares wie Schatten blattloser Bäume auf menschenleeren Schneeflächen.

Abbas Kiarostami kreiert in der radikalen Reduzierung gleichermaßen lyrische wie lakonische Werke, die in der Fantasie der Betrachter augenblicklich zahlreiche Geschichten anstoßen. In ihrer berührenden Schönheit vermittelt sich eine gewisse Stimmung, die uns gedankenvoll zurücklässt.
Grundlage hierfür ist die enge Verbindung zur Tradition seiner persischen Heimat, die er in großartiger Weise mit westlicher Kunst verbindet. So wird aus einer banalen Windschutzscheibe, alltägliches und noch dazu durchsichtiges Detail, ein kontemplativer, malerischer „Anlass zum Träumen“. Mit welchen weiteren, raffinierten Mitteln er seine oftmals während langer Autofahrten gesuchten Motive in stille, bewegte Bilder variantenreich umsetzt, ist Thema der aktuellen Ausgabe von „Art after Work“.
„Art after Work“ findet regelmäßig jeden ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr statt. Um verbindliche Anmeldung bis Montag, 3. September, unter der Telefonnummer 0631 3647-201 wird gebeten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Personen. fsc/ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen