Wie unser Leben nach Corona aussehen könnte
Wird alles so wie früher, Stefan Wagner?

Stefan Wagner

Speyer.  Was macht Corona mit unserer Gesellschaft? Rücken wir näher zusammen - oder spaltet uns die Pandemie? Ändert sich dauerhaft etwas - oder wird alles wieder so wie früher? Das "Wochenblatt" stellt diese Fragen Speyererinnen und Speyerern aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und fragt sie nach ihrer Einschätzung. Heute: Stefan Wagner von der Sozialen Anlaufstelle Speyer (SAS).

Ganz kurz ist zu Beginn der Pandemie auch in Stefan Wagner die Hoffnung aufgeflackert, es könnte sich was ändern in unserer Gesellschaft. Dass sich alle aufs Wesentliche besinnen, erkennen, woran unser Sozialsystem krankt, sehen, dass nicht alle die gleichen Chancen und Möglichkeiten haben und dass es wichtig ist, sich solidarisch zu zeigen. Doch die Realität hat Wagner schnell wieder eingeholt. "Impfdebatte und Impfneid haben mir gezeigt: Nach wie vor ist jeder sich selbst der Nächste", so Wagner. Der Egoismus richte die Gesellschaft zugrunde. 

"Es gibt Armut in dieser wunderschönen Stadt"

Die Welt sei nach Corona keine bessere. Ganz im Gegenteil. Wagner macht das daran fest, wie mit den Schwächsten in der Gesellschaft umgegangen wird. "Wohnungslose sind im Impfplan vergessen worden - die Politik hat sie einfach nicht auf dem Radar. Bei der Priorisierung nicht und auch jetzt nicht", ist seine Erfahrung. Natürlich ist auch Speyer keine Insel der Glückseligen und dennoch macht es Wagner Mut, dass es solche "Oasen" gibt. "Wir haben hier in Speyer viele tolle Menschen, die unsere Projekte unterstützen", sagt er. Er ist froh, dass die SAS den Duschservice aufrecht erhalten konnte und auch darüber hinaus während der Pandemie Möglichkeiten gefunden wurde, den Gästen am ehemaligen Kiosk am Festplatz ein Angebot zu machen. Wagner: "Es geht um ein Mindestmaß an Würde." Wagner wird auch nach zwölf Jahren nicht müde, gebetsmühlenartig zu wiederholen: "Es gibt Armut in dieser wunderschönen Stadt - und sie kann jeden treffen."

"Corona war eine Riesenchance", sagt Wagner. Eben weil in der Krise klar hervorgetreten sei, woran es in der Gesellschaft krankt. Doch sie sei vergeben worden. Statt soziale Probleme mit Mut anzupacken, navigiere die Politik im Nebel und habe sich auf ein "Es wird schon irgendwie gehen" verständigt. Mit Sorge blickt er auf die Familien, die er gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen in den Notunterkünften der Stadt mit Lebensmitteln versorgt. Wo Familien auf engstem Raum und ohne digitale Endgeräte zusammen leben, seien Kinder während der Pandemie von der Bildung quasi abgeschnitten gewesen. "Ohne Bildung werden diese Kinder auch später keine Chance haben, sich einen gewissen Wohlstand zu erarbeiten", glaubt Wagner. Und kommt daher zu dem Schluss, dass sich die Situation für seine Klienten durch die Pandemie sogar noch deutlich verschlechtert hat. Corona habe wie ein "Brandbeschleuniger" gewirkt.

"Kommerz geht über Menschenleben"

Der Außenbereich der SAS hat wieder geöffnet - und im Gespräch mit den Gästen, darunter viele "Neuzugänge", erfährt Stefan Wagner vor allem eines: dass sie sich völlig unverstanden fühlen. Von der Politik. Von der Gesellschaft. "Unsere Gesellschaft muss dringend an ihren Werten arbeiten", sagt Wagner. "Und die Politik muss diese Werte vorleben." Er wünscht sich mehr soziale Gerechtigkeit - und ist zugleich enttäuscht davon, wie wenig Raum das Thema in der politischen Diskussion einnimmt - auch vor dem Hintergrund der Wahlen im September. Sein Eindruck: Kommerz geht über Menschenleben. Jüngstes Beispiel: Mehr als 60.000 Menschen im englischen Fußballstadion.

Nehmen wir irgend etwas Positives mit aus dieser Pandemie? "Corona hat mir persönlich gezeigt, dass es durchaus Menschen gibt, denen was an anderen liegt", sagt Wagner. Gleichzeitig hätten sich aber gesellschaftliche Probleme verschlimmert. Dabei gäbe es durchaus gute Hilfssysteme, die aber oft durch ein Übermaß an Bürokratie ausgebremst würden. Er ist sich sicher, dass ein guter Teil des Erfolges der SAS in der Anonymität liegt. "Wenn es am Monatsende eng wird, weil die Menschen in Kurzarbeit sind oder die Arbeitgeber die Pandemie nicht durchgestanden haben, dann laufen sie bei uns auf und holen sich ihren Notbedarf ab", ist die Erfahrung von Wagner. Und dass viele sich dafür schämen. Besonders traurig stimmt ihn, dass so viele Kinder von Armut betroffen und ohne Perspektive sind. Doch sein persönlicher Elan, etwas zu verändern, ist ungebrochen: "Ich habe den Glauben an das Gute in den Menschen nicht verloren."

Das könnte Sie auch interessieren:

Wird alles so wie früher, Andreas Sturm?
Wird alles so wie früher, Stefan "Hering" Cerin?
Wird alles so wie früher, Fenja Keune?
Wird alles so wie früher, Klaus Fresenius?
Wird alles so wie früher, Peter Bödeker?
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Das Team von Pflegekräften arbeitet bei dem Speyerer Pflegedienst weitestgehend selbst bestimmt
4 Bilder

Arbeiten in der Pflege: Mein Pflegeteam geht neue Wege

Arbeiten in der Pflege. Die größte Herausforderung in der Pflege ist es, Mitarbeiter zu finden. Und zwar nicht irgendwelche, sondern die richtigen. Genau die Menschen nämlich, die ihren Beruf lieben und mit denen sich die Versorgung der Pflegebedürftigen weiter verbessert. Dabei geht der ambulante Pflegedienst „Mein Pflegeteam“ in Speyer von Anfang an neue Wege. Und ist in Sachen Mitarbeiter-Gewinnung und -Bindung so erfolgreich, dass er anderen Arbeitgebern in der Pflege bereits als Vorbild...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Platz nehmen und vor Ort frischen Fisch genießen - dazu lädt Gochts Fischhaus in Speyer ein
4 Bilder

Frischen Fisch in Speyer genießen: Restaurant und Terrasse wieder offen

Speyer. Endlich kann man frischen Fisch in Speyer wieder an Ort und Stelle genießen: Gochts Fischhaus hat Restaurant und Terrasse wieder geöffnet. Das Team von Gochts Fischhaus freut sich darauf, seinen Gästen den frischesten Fisch der Stadt lecker zuzubereiten und endlich wieder die beliebten Snacks rund um den frischen Fisch anbieten zu können. Darunter natürlich auch der beliebte Backfisch mit Kartoffelsalat und leckerer hausgemachter Remoulade oder Knoblauchsauce. Also: Einfach...

RatgeberAnzeige
Wer sich selbst zum ersten Mal Kontaktlinsen einsetzt, hat jedes Recht, nervös zu sein.  Doch kein Grund zur Sorge: Die erfahrenen Augenoptiker von Optik Steck in Speyer führen Schritt für Schritt durch den Prozess und geben Tipps, was es zu beachten gilt.
3 Bilder

Kontaktlinsen Tipps: Ausführliche Beratung bei Optik Steck in Speyer

Kontaktlinsen Speyer. Fast jeder kann Kontaktlinsen tragen. Denn diese werden aus weichen und hochverträglichen Materialien hergestellt. Doch nicht jede Linse ist für jeden geeignet und das Angebot ist groß. Die richtige Auswahl ist entscheidend für ein problemloses Tragen und einem hohen Tragekomfort. Beim Kontaktlinsen-Spezialisten Optik Steck in Speyer beraten erfahrene Optiker hinsichtlich der verschiedenen Optionen und geben nützliche Tipps für die Auswahl der individuell passenden...

SportAnzeige
Individuelles Personal and Professional Coaching entlang des Rheins zwischen Mannheim / Ludwigshafen und Karlsruhe: Coach Frank-Ringo Schrader begleitet seine Kunden auf dem Weg zu ihrem sportlichen Ziel.
4 Bilder

Physiotherapeut & Personal Trainer Mannheim: Coach für persönliche Fitness

Mannheim / Karlsruhe. Frank-Ringo Schrader bringt als Physiotherapeut & Personal Trainer Bewegung in das Leben seiner Kunden. "Ich mache Sie wieder fit - mental und körperlich." So beschreibt der Physiotherapeut und Personal Trainer sein Coaching, das er in der Region rechts und links des Rheins zwischen Ludwigshafen / Mannheim und Karlsruhe anbietet. Das pfälzische Harthausen / Dudenhofen / Speyer - nahe Ludwigshafen und Mannheim - ist die Basis des Physio-Sergeants. Von dort startet er zu...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.