Zum Tod von Wolf Spitzer
Einweihung der Kohl-Büste als Abschluss eines Lebenswerks

Wolf Spitzer(vorne) bei der Enthüllung der Portraitbüste Helmut Kohls am 3. April im südlichen Domgarten
2Bilder
  • Wolf Spitzer(vorne) bei der Enthüllung der Portraitbüste Helmut Kohls am 3. April im südlichen Domgarten
  • Foto: Bistum Speyer
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Speyer. Zum Dom hatte der Speyerer Künstler Wolf Spitzer eine besondere Verbindung. Er hat immer wieder dessen Nähe gesucht. Zweimal waren Ausstellungen mit Skulpturen Spitzers in der Krypta zu sehen: „Totentanz“ im Jahr 2008 und „Die Passion Christi“ im Jahr 2015. In beiden Fällen verstärkten seine ausdrucksstarken Skulpturen und der Raum sich gegenseitig in ihrer Wirkung, was die Ausstellungen zu besonderen Erlebnissen machte. Zuletzt wurde vor wenigen Wochen ein von Spitzer geschaffenen Portraitbüste Helmut Kohls im südlichen Domgarten neben der Dom-Info eingeweiht.

„Totentanz“ bezeichnet ein Ensemble aus Bronzeköpfen, figürlichen Silhouetten und der Skulptur „Wand“. Thema ist der Gegensatz zwischen Tanz und Tod, Lebendigkeit und Vergänglichkeit. Mit der Ausstellung nahm Spitzer Bezug zu den gemalten Totentänzen, die zur Zeit der Pest im Mittelalter die Menschen mit ihrer Sterblichkeit in besonderer Form in Verbindung brachten. Diese Erfahrung, die Ahnung vom eigenen Tod und daraus folgend die Wahrnehmung der eigenen Vitalität, ermöglichte Spitzer den Besuchern der Speyerer Domkrypta mit der dortigen dialogischen Präsentation seiner Werke.

Mit der Ausstellung „Die Passion Christi“ nahm Wolf Spitzer noch direkter Bezug auf die Krypta, den Raum, in den er seine Skulpturen stellte. Acht Werkgruppen, bestehend aus Bronzeköpfen in verschiedenen Stufen der Abstraktion, versinnbildlichen Stationen des Leidenswegs Christi. „Köpfe gegen die Gräuel der Welt“, so der Künstler, zeigen verschiedene Reaktionen auf das Passionsgeschehen: Fassungslosigkeit, Schmerz, aber auch den Tod überdauernde Liebe. Im Zentrum der dornenbekrönte Christus.

Wolf Spitzer (Mitte) bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Die Passion Christi“ am 28. Dezember 2015 in der Krypta des Doms
  • Wolf Spitzer (Mitte) bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Die Passion Christi“ am 28. Dezember 2015 in der Krypta des Doms
  • Foto: Bistum Speyer
  • hochgeladen von Cornelia Bauer

Eine Skulptur vermittelt jedoch einen Ausweg aus Marter, Verrat und Verzweiflung: das Haupt Christi in Gold gehüllt und damit auf die Auferstehung hinweisend. Auch hier bot Spitzer dem Betrachter die Möglichkeit, den eigenen Tod zu reflektieren.
Zuletzt wurde vor wenigen Wochen eine Portraitbüste von Helmut Kohl aus der Hand Spitzers im südlichen Domgarten eingeweiht. Dieses Projekt war ein Herzensanliegen von Wolf Spitzer und er setzte alle Energie daran, die Büste und das Denkmal von Bundeskanzler Helmut Kohl fertigzustellen, da er das Nachlassen seiner Kräfte bereits spürte. Er hat es mit großer Sorgfalt im Auftrag der Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer verwirklicht. Dass das möglich wurde, war für ihn eine große Befriedigung und gab seinem Lebenswerk einen gelungenen Abschluss. Wolf Spitzer starb am 19. Mai nach schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Der ehemalige Kanzler blickt nun auf den Dom
„Himmel Hölle Hoffnung“
Mehr als ein Gedenkstein
Wolf Spitzer(vorne) bei der Enthüllung der Portraitbüste Helmut Kohls am 3. April im südlichen Domgarten
Wolf Spitzer (Mitte) bei der Eröffnung seiner Ausstellung „Die Passion Christi“ am 28. Dezember 2015 in der Krypta des Doms
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

60 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Auch Quereinsteiger können sich um einen Zahntechniker-Job in dem Dentallabor bewerben, zum Beispiel Goldschmiede, Werkzeugmacher, Zahnarzthelferinnen oder zahnmedizinische Fachangestellte. Während Goldschmiede oder Werkzeugmacher schon über das nötige technische Know-how verfügen, bringen zahnmedizinische Fachangestellte und Zahnarzthelferinnen das zahnmedizinische Fachwissen mit. Das sind jeweils gute Voraussetzungen, um mit der Erfahrung in der Werkstatt oder der Zahnarztpraxis im dentalen Bereich bei "Claisse Dental-Technik" zu arbeiten.
3 Bilder

Zahntechniker-Job: Stellenangebote für Meister, Ausgebildete und Quereinsteiger

Zahntechniker-Job. Stellenangebot: Wer im Raum Speyer, Ludwigshafen, Böhl-Iggelheim, Neustadt auf der Suche nach einem Job als Zahntechniker und einer neuen Herausforderung ist, könnte in Schifferstadt fündig werden. Das Dentallabor "Claisse Dental-Technik" ist auf der Suche nach Zahntechnikern (m/w/d). Gesucht werden fertig ausgebildete Zahntechniker und Zahntechniker-Meister, aber auch Bewerbungen von Berufs-Quereinsteigern sind im Team des Dentallabors willkommen. Vier angehende...

RatgeberAnzeige
Matjes genießt man grundsätzlich kalt
3 Bilder

Die zarte Heringsspezialität hat Saison
Matjes - das Silber der Meere

Speyer. Matjes ist nicht nur im Norden beliebt - auch in Speyer genießt man die zarte Heringsspezialität gerne. Doch die Matjes-Saison ist kurz: Nur im Juni und Juli wird der Matjes gefangen - jetzt schmeckt er am besten. Das Wort Matjes leitet sich vom niederländischen Meisje für Mädchen ab und bezeichnet den Jungfernhering. Denn Matjes entsteht aus jungen, nicht geschlechtsreifen Heringen in einem speziellen Herstellungsverfahren: Nach dem Fang werden Kiemen und Innereien mit Ausnahme der...

SportAnzeige
Individuelles Personal and Professional Coaching entlang des Rheins zwischen Mannheim / Ludwigshafen und Karlsruhe: Coach Frank-Ringo Schrader begleitet seine Kunden auf dem Weg zu ihrem sportlichen Ziel.
4 Bilder

Personal Trainer Mannheim: Coach für persönliche Fitness und Physiotherapeut

Mannheim / Karlsruhe. Frank-Ringo Schrader bringt als Physiotherapeut & Personal Trainer Bewegung in das Leben seiner Kunden. "Ich mache Sie wieder fit - mental und körperlich." So beschreibt der Physiotherapeut und Personal Trainer sein Coaching, das er in der Region rechts und links des Rheins zwischen Ludwigshafen / Mannheim und Karlsruhe anbietet. Das pfälzische Harthausen / Dudenhofen / Speyer - nahe Ludwigshafen und Mannheim - ist die Basis des Physio-Sergeants. Von dort startet er zu...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.