Erich Hackl liest in der Heiliggeistkirche
Es gibt keine Anleitung für Heldentaten

Erich Hackls Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische Fälle zugrunde.
  • Erich Hackls Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische Fälle zugrunde.
  • Foto: Maurice Haas
  • hochgeladen von Wochenblatt Speyer

Speyer. Eine ungewöhnliche „Heldengeschichte“ präsentiert der österreichische Schriftsteller Erich Hackl am Montag, 1. April, 20 Uhr bei einer Lesung in der Heiliggeistkirche im Rahmen der Reihe SPEYER.LIT.
„Am Seil“ erzählt die historisch verbürgte Geschichte von Reinhold Duschka, der die jüdische Chemikerin Regina Steinig und ihre elfjährige Tochter Lucia in seiner Werkstätte in der Wiener Mollardgasse versteckte. Er gewährte ihnen während des Zweiten Weltkrieges vier Jahre Schutz vor der Verfolgung und Deportation durch die Nationalsozialisten. Er besorgte für die beiden Versteckten Nahrung und Kleidung und beschaffte Bücher für Lucia. Er wusste, dass er sich damit in Todesgefahr brachte. Erich Hackl lädt diese Geschichte aber nicht mit nachempfundenen Emotionen auf. Er dramatisiert nicht, wo es den Kern der Sache damit verfälschen würde. Der Schriftsteller bleibt Chronist. Kein Wort zu viel erlaubt er sich, auf Sprachspielereien wird verzichtet, und gerade deshalb ist Hackls Erzählung bildstark und authentisch. Er zeichnet in knappen Strichen nach, skizziert Leben, Schicksale so klar und schlicht, dass die Figuren in der Fantasie des Lesers umso mehr wachsen und an Bedeutung gewinnen. Erich Hackl setzt diesem Reinhold Duschka ein literarisches Denkmal. „Am Seil“ beeindruckt nicht nur mit der gewählten Erzählweise, sondern räumt auch auf mit einer Heroen-Tradition, die noch immer ins Unglück geführt hat. Heldentaten sollten heute, in einer Zeit großer Flüchtlingsströme, eher den Schwachen zu Gute kommen. Heldentum und Narzissmus schließen sich aus. Und: Es gibt keine Anleitung für Heldentaten. Warum aber nicht ein Beispiel nehmen an einem Mann wie Reinhold Duschka, der sich gegen Ehrungen jahrzehntelang gewehrt und erst als Neunzigjähriger, drei Jahre vor seinem Tod, von der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem als „Gerechter unter den Völkern“ ausgezeichnet wurde?
Erich Hackl, geboren 1954 in Steyr, hat Germanistik und Hispanistik studiert und einige Jahre lang als Dozent und Lektor gearbeitet. Seit langem lebt er als freier Schriftsteller in Wien und Madrid. Seinen Erzählungen, die in 25 Sprachen übersetzt wurden, liegen authentische Fälle zugrunde. „Auroras Anlaß“ und „Abschied von Sidonie“ sind Schullektüre. Unter anderem wurde er 2017 mit dem Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen