Aus dem Schultagebuch von Karl Meißner (Teil 6)
Erinnerungen an die Ostschule

Eine 4. Klasse der Ostschule Neustadt an der Weinstraße 1958.  Archiv: Markus Pacher
  • Eine 4. Klasse der Ostschule Neustadt an der Weinstraße 1958. Archiv: Markus Pacher
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Markus Pacher

Neustadt. In seinem Schultagebuch erinnert sich mein Großvater Karl Meißner an seine Zeit als Lehrer an der West- und Ostschule zwischen 1949 und 1960. Nach dem Kriegsende unterrichte er zunächst bis zum Sommer 1949 an der Schillerschule in Haßloch, bevor er an seinen Wohnort versetzt wurde und gegen Ende seiner Schulzeit die Hans-Geiger-Schule auf der Hambacher Höhe leitete. In loser Folge möchten wir die Aufzeichnungen von Karl Meißner unseren Leserinnen und Lesern zugänglich machen. Sie bilden ein wichtiges Dokument zum Unterrichtssystem im Nachkriegsdeutschland.

Ein großer Teil der katholischen Lehrerschaft ruft wieder den alten katholischen Lehrerverein in s Leben. Er steht im Schatten der Kirche und kämpft lange Zeit für die Erhaltung der Konfessionsschule. Erst als sich dieser Schultyp später aus politischen Gründen nicht mehr halten lässt, umgibt sich der Verband mit einem neutralen Mäntelchen, indem er seinen Namen ändert.
Kehr wir nach diesem Ausflug in di Gefilde der Berufsvertretungen zurück in die Schulstube. Ich unterrichte zunächst in der Hauptschule dritte und vierte Klassen. Die Jahrgänge liegen mir, zum einen vom Stoff her gesehen (Heimatkunde) und zum anderen von den Kindern. Es sitzen darin noch die begabten Jungen und Mädchen, die nach der Grundschule zur Oberschule abwandern. In einer dritten Klasse erlebe ich wahre Wunder von Schülerleistungen. Die kleinen Burschen von acht oder neuen Jahren schreiben seitenlange Aufsätze über jedes nur erdenkliche Thema, sowie es ihnen schmackhaft gemacht wird. Ihre Fantasie lässt sich mühelos den Postillion auf seiner Fahrt begleiten oder dem Ritter bei der Verteidigung seiner Burg. In farbenprächtigen Bildern schildern sie ihre inneren Erlebnisse. Erfreulich ist ihre kritische Einstellung dem Lehrstoff gegenüber.
Als sich beim Thema Weinlese ein Fass in perspektivischer Manier an die Tafel zeichnen, ruft das Söhnchen des Maler Martin Ritter: „Herr Lehrer, das ist falsch, der Boden vom Fass ist rund. Sie haben ihn oval gezeichnet.“ „Du hast recht, aber so sieht man ihn von der Seite“, entgegne ich. Er will mir nicht glauben. „Na, dann frag doch einmal deinen Vater!“. Am nächsten Tag erklärt er freimütig, dass ich das Fass richtig gezeichnet habe, sein Vater male es genauso.
Oder ich denke an eine Visitation durch den Schulrat Sauerheber. Wir haben im Heimatunterricht von dem Casimirianum gesprochen. Es war einst eine Universität, von den Pfalzgrafen und späteren Kurfürsten Casimir gegründet. Herr Sauerheber hat darüber ein Diktat aufgesetzt, das er den Jungen satzweise vorliest. Bei dem Wort Heidelberg spricht er das „g“ am Ende des Wortes breit wie ein mundartliches „sch“ aus. Schon meldet sich Frank, einer meiner eifrigsten Schüler. „Sie wollen Schulrat sein“, sagt er patzig. „Sie sprechen ja Heidelbersch, die Stadt heißt aber Heidelberg“. Ja, da sitzt auch ein Schulrat auf dem Leim. Er versucht sich herauszuhaspeln und erklärt, dass die Bühnensprache zum Beispiel das „g“ am Ende eines Wortes nie spreche, sondern ein weiches „ch“. Das „g“ höre man nur, wen ihm noch Selbstlaute folgen. Schon gut, aber das breite „sch“ ist damit nicht entschuldigt.

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

39 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Kunst kommt von Können – wir gestalten mit Sachverstand, Hingabe und viel Phantasie.
5 Bilder

Inspiration statt Bausatz
Wir brüten die schönsten Ideen für Sie aus!

Kommunikationsdesign ist vielseitig: Wir gestalten Logos und Farbkonzepte, Social Media Auftritte und Websites, Flyer und Broschüren, Autobeschriftungen und Messestände, Briefbögen und Visitenkarten, Präsentationen und Leitsysteme … Die Techniken dazu kann und muss man lernen. Entscheidend für eine inspirierende Gestaltung sind aber auch Phantasie, ästhetische Sicherheit und ein Gespür für Details. Eines der mächtigsten Elemente in der Gestaltung ist Farbe – das gilt für alle Bereiche und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bestatter in Grünstadt: Das Bestattungshaus Fisch mit Filialen in Rockenhausen, Winnweiler, Niederkirchen und Weilerbach und in den jeweiligen Verbandsgemeinden sowie überregional aktiv.
2 Bilder

Grünstadt - Bestattungshaus Fisch
Bestatter als vertrauensvoller Partner in schwersten Zeiten

Bestatter Grünstadt. Das Bestattungshaus Fisch ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit Niederlassungen in Rockenhausen, Winnweiler, Niederkirchen, Weilerbach und der Hauptniederlassung in Grünstadt. Ziel ist es, den Menschen nicht nur in deren schwersten Zeiten der Trauer umfassend als Bestatter zur Seite zu stehen, sondern auch vorausschauend, fachkundig in der Vorsorge zu beraten und die Möglichkeiten individuell zu bewerten. Das Bestattungsinstitut in Grünstadts Carl-Zeiss-Straße ist...

LokalesAnzeige
Die vhs Neustadt an der Weinstraße feiert ihren 75. Geburtstag - und hat neben einem Fest auch einen großen Fotowettbewerb im Gepäck. Die Devise heißt: mitmachen und gewinnen!
2 Bilder

75 Jahre vhs Neustadt
Jetzt beim Fotowettbewerb mitmachen und gewinnen

Neustadt an der Weinstraße. Schon seit 1947 steht die vhs Neustadt sinnbildlich für das Thema Entwicklung. Ein großer Grund zur Freude und ein schöner Anlass für eine Geburtstagsfeier zum 75. Nicht nur viele Menschen haben sich durch ihr Kurs- und Weiterbildungsangebot weiterentwickelt und ihren Wissensschatz vergrößert, auch die vhs selbst wuchs über die Jahre zu einer beachtlichen Institution heran. Aus 1.500 anfänglichen Hörern wurden 5.500 Teilnehmende pro Jahr, aus 140 Veranstaltungen...

RatgeberAnzeige
Die Rathausapotheke in Neustadt berät zum Thema Sommerhitze
5 Bilder

Die Rathausapotheke Neustadt fragt:
Hundstage … Vertragen Sie die Sommerhitze?

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Während ein paar Glückliche auch bei der größten Hitze frisch und lebensfroh durch die Welt schlendern, finden die meisten Mitmenschen richtig heiße Sommertage ziemlich anstrengend. Im Urlaub, sparsam bekleidet, mit Siesta in der Mittagszeit und kühlen Erfrischungen in greifbarer Nähe mag es ja noch angehen. Aber im Alltag sind die sogenannten „Hundstage“ wirklich hart. Und je länger eine solche Hitzephase dauert, um so elender fühlen sich viele...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen