Kurpfalzbärinnen versus Neckarsulmer Sport Union/Achtelfinale im DHB Cup
Clara Niehues: Neckarsulmer Sport Union setzt sich in der Crunchtime knapp gegen die Red Ladies aus Ketsch im Cup Spiel durch und zieht ins Viertelfinale ein

Nele Reimer beim 7meter

FotoArchiv Merkel+Merkel
11Bilder
  • Nele Reimer beim 7meter

    FotoArchiv Merkel+Merkel
  • hochgeladen von Wolfgang Merkel

Neckarsulmer Sport-Union gegen die Ketscher Bärinnen im Achtelfinale des DHB Cups

Am vergangenen Samstag, den 2. November, trafen die Neckarsulmer Sport Union (NSU) und die Bärinnen aus Ketsch im Achtelfinale des DHB Cups  auf einander. Beide Mannschaften zogen mit lautstarken und mit Trommeln "bewaffneten" Fans in die Ketscher Neurotthalle ein.

Nach dem Anpfiff um 20.00 Uhr merkte man sofort, dass es hier um den Einzug in das Viertelfinale des DHB-Pokalfinales ging. Obwohl die NSU bereits seit drei Jahren in der Liga vertreten ist, dominierten die frisch aufgestiegenen Bärinnen anfangs das Spiel. Bis zur ersten Auszeit, die die Neckarsulmer nahmen, führten die Bärinnen klar mit 10:7. Die NSU, deren Torhüterin Sarah Wachter wegen eines Muskelfaserrisses nicht spielen konnte, wusste jedoch trotz dieses Verlustes, was sie können. So gelang es ihnen, sich einen Spielstand von 12:12 zu erkämpfen und damit den Ausgleich. Durch eine starke Offensivleistung der Rückraumlinksspielerin Nele Reimer, welche sehr konzentriert spielte, konnte das Team von Trainer Pascal Morgant immer wieder Tore erzielen und an den Kurpfalzbärinnen dran bleiben. Trotz dessen war die Mannschaft den Bärinnen die gesamte erste Halbzeit fast immer zwei Treffer im  Vorsprung und so lagen die NSU-Spielerinnen auch zur Halbzeit 16:14 zurück. Die Freude der Bärinnen war groß und ihr Ehrgeiz den Sieg zu holen und die Punkte heimzuholen war enorm geweckt.

Jedoch starteten die Neckarsulmerinnen sehr stark in die zweite Halbzeit und  gingen schließlich durch souveräne Abwehraktionen in der Defensive mit anschließenden Kontern durch Spielerinnen wie Louisa Wolf, die auch ihre Stärke am Kreis immer wieder bewies, klar in Führung.

Auch Irene Espinola Perez machte es den Ketscherinnen jetzt deutlich schwerer einen Angriff durchzubringen. So begann, bei einem Spielstand von 24:21 für die NSU, die Crunchtime und beide Teams kämpften um jeden Ball. Mit gesteigerter Aggressivität kam es allerdings auch zu mehreren Zeitstrafen von jeweils zwei Minuten. So mussten die zwei Ketscher Bärinnen Samira Brand und Rebecca Engelhardt sowie die Neckarsulmerin Irene Espinola Perez die letzten Spielzüge von der Bank aus verfolgen.

Letztendlich gelang es den Spielerinnen der Neckarsulmer Sport Union die Ketscher Bärinnen in einem ausgeglichenen Spiel mit 27:26 zu schlagen. Die Red Ladies aus Ketsch hatten nicht mehr ausgleichen können. Ein letzter Freiwurf landete in den Armen der Defensive der NSU.

Text: Clara Niehues / Haßloch

Autor:

Wolfgang Merkel aus Haßloch

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.