2 zu 1-Sieg gegen den Tabellenführer Osnabrück / Jetzt geht's zum Tabellen-5. nach Uerdingen / Bildergalerie
KSC rückt näher an die Tabellenspitze

Sieg im Spitzenspiel auf der Baustelle Wildpark.
Die "Anfänge" der neuen provisorischen Tribüne hinter dem Tor kann man schon erkennen.
9Bilder
  • Sieg im Spitzenspiel auf der Baustelle Wildpark.
    Die "Anfänge" der neuen provisorischen Tribüne hinter dem Tor kann man schon erkennen.
  • Foto: jow
  • hochgeladen von Jo Wagner

KSC. "Ich wollte eigentlich dem KSC nicht zwei Mal in der Saison gratulieren", schmunzelte Osnabrück-Trainer Daniel Thioune, denn der Tabellenführer hatte schon das Hinspiel gegen den KSC verloren (0:1) - und unterlag am Samstag auch im Karlsruher Wildpark mit 2 zu 1!

"Wir haben viel Leidenschaft gezeigt", freute sich KSC-Trainer Alois Schwartz. Etwas, was auch die KSC-Fans bei der arg blassen Leistung im Südwestderby gegen den FCK vermissten. Doch der KSC-Trainer kristisierte nach dem Sieg auch: "Unverständlicherweise haben wir Osnabrück nach der Führung zu viel Platz gelassen."

Dennoch: Der KSC machte Druck nach vorne, "wir hatten unsere Chancen", so Schwartz: "Aber wir zeigten zudem auch dieses Feuer wieder auf dem Platz."  In der Tat, der KSC ging ran, suchte Entscheidungen - und spielte auch wieder körperbetonter als zuletzt.

Schiri Robert Hartmann, heute schwächer als beide Teams, hatte keine Schwierigkeiten mit dem Spiel, zückte aber dennoch 7 gelbe Karten!

KSC geht in Führung
Das 1 zu 0 fiel durch einen sehenswerten Schuss von Marvin Pourié in der 48. Minute - doch der KSC ließ dann nach, war nicht mehr bissig genug - und wohl folgerichtig fiel dann auch der Ausgleich (66.) nach einer Ecke - und einem kollektiven Aussetzer in der Abwehr, als Engel am langen Pfosten die Kugel nur noch über die Linie schieben musste.

Der KSC kämpfte sich aber zurück - und konnte in der 85. Minute mit Daniel Gordon das 2 zu 1 nach einer Ecke markieren. Aufregung in der letzten Spielminute, als KSC-Ersatzkeeper Sven Müller einen Ball nicht festhalten konnte, der Nachschuss dann aber von Gordon wohl gerade noch der Linie gekratzt wurde. Fernsehbilder waren zur Zeit des Spiels nicht schlüssig - aber auch das Schiri-Gespann gab den Treffer nicht. "Ich habe den Ball drin gesehen", behauptete auf jeden Fall der Osnabrück-Trainer auf der Pressekonferenz. Eine haarige Situation war es auf alle Fälle - und am Abend gibt's vielleicht eine Zeitlupe, die Auflösung bringt! Nachtrag: Auch in drei Blickwinkeln lässt sich das nicht klären - aber interessant: Der NDR behauptet, die Kugel war drin, der SWR behauptet, der Ball war nicht mit dem ganzen Umfang über der Linie.

Lohn des Karlsruher Engagements: Der KSC rückt näher an die Tabellenspitze, kann sich etwas weiter absetzen. Jetzt geht's am Freitag nach Uerdingen, die als Tabellen-5. auf einen Ausrutscher der Blau-Weißen warten. "Über 90 Minuten gesehen sind wir heute der verdiente Sieger", so Schwartz - und blickte gleich nach vorne: "Am Freitag wollen wir aus Uerdingen etwas mitbringen." (jow)

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.