Fehler aufgearbeitet, Umstellung im Team erwartet
KSC-Jahresabschluss gegen den HSV

Karlsruhe. Heute Abend steht das Jahresfinale für den KSC an – mit dem Heimspiel (ab 20.30 Uhr, Schiri Christof Günsch) gegen den HSV. „Ein toller Gegner“, freut sich KSC-Trainer Christian Eichner, der mit einem Team die deutliche Niederlage in Aue aufgearbeitet hat – und die Mannschaft auf den Gegner vorbereitet und eingestell hat: „Die Spieler sind alle fit. Wir wollen alles versuchen, die Punkte in Karlsruhe zu behalten.“

Sicher kein leichtes Unterfangen bei diesem Gegner, der zu den sturmstärksten Teams der Liga gehört, und auch auswärts gerne punktet. Besonders nach den zuletzt gezeigten Unsicherheiten in der KSC-Abwehr. Da könnte es von Eichner einen Wechsel im Team geben.

Viel Training ist in den Englischen Wochen nicht wirklich mit Reisen und Regeneration, „aber zum Jahresabschluss ist das noch einmal eine spannende und reizvolle Aufgabe“, so Marco Thiede – und betont: „Wir wollen das Jahr zu einem guten Abschluss bringen.“

Optimismus ist spürbar beim KSC, denn die Liga ist eng, da können alle quasi alle schlagen, das macht Hoffnung. „Wenn wir die defensiven Probleme abstellen und vorne konsequenter werden, haben wir gute Chancen“, ist Eichner deutlich. Der Trainer hat übrigens als Spieler nicht unbedingt gute Erinnerungen an den Gegner, denn zum Saisonabschluss 2008 kassierte der KSC mal eine deftige 0 zu 7-Klatsche beim HSV (mit Trainer Huub Stevens): „Aber abgesehen davon freue ich mich auf dieses reizvolle Spiel!“

Änderungen im Team und Spiel
„Die Dinge, die wir in Aue falsch gemacht haben, das wissen die Spieler“, so Eichner auf der Pressekonferenz deutlich, „deshalb haben wir auch verloren. Das Team muss sich im Klaren sein, dass ein erfolgreicher KSC auf einer erfolgreichen Defensive basiert!“ Das sei übrigens nicht nur beim KSC so, sondern in der gesamten Liga: „Das haben wir angesprochen – und das werden wir abstellen!“ Auszugehen ist von Umstellungen im Team, „sicher habe ich da schon im Vorfeld etwas im Kopf“, so Eichner, schließlich sei der HSV unberechenbar, „bei einem Trainer, der auch gerne Mal die Grundordnung wechselt.“ Das sei aber nicht dramatisch, denn Eichner sei eher ein Freund, zunächst auf das eigene Team zu schauen. „Wir werden ein paar Dinge ändern und das hoffentlich am Montagabend dann besser machen. Wir müssen geschlossen auftreten, mutig sein, den Kampf annehmen“ – zum Sieg müsse aber viel passen. Der KSC könnte dabei wie folgt spielen: Gersbeck / Bormuth, Heise, Kobald, Thiede / Fröde, Gondorf, Wanitzek / Hofmann, Kother, Lorenz

Kurze Pause
Eine Winterpause im klassischen Sinn gibt es in dieser Saison nicht, denn am 2. Januar spielt der KSC dann bei den Würzburger Kickers. „Der Akku ist gut voll“, so Thiede: „Wir schaffen den Spagat zwischen Training, Regeneration und Spiel bisher recht gut. Aber ein paar freie Tage sind auch wichtig, für die Familie. Aber da es Anfang Januar gleich wieder weitergeht, freuen wir uns auf das neue Fußballjahr.“

„Hausaufgaben“ für die Mannschaft
Die kurze Pause ist zudem auch für das Trainerteam eine spannende Aufgabe, die Mannschaft bleibe gewissermaßen im Rhythmus, man verliere nicht so viel, dennoch ist Eichner „gespannt, wie das ablaufen wird.“ Schließlich sei diese „Winterpause“ eher so etwas wie eine Länderspielpause. In diesem Jahr gibt’s aber keine KSC-Weihnachtsfeier wie in den vergangenen Jahren zum Beispiel bei der „Dinnershow Crazy Palace“ „Diesmal nicht“, so Eichner: „Wie bei wohl allen anderen in der Gesellschaft. Wir wissen aktuell, um was es geht, das gilt für den Fußball wie für andere auch.“ Die Spieler bekommen über die Feiertage daher auch „Hausaufgaben, treffen sich am 27. gleich wieder für Coronatest und Vorbereitung auf das nächste Spiel. „Bin gespannt, wie sich das anfühlen wird. Wahrscheinlich werden wir sagen, es geht einfach weiter.“

Statistik
59 (18/20/21) Partien gab es zwischen den beiden Teams - ob Bundesliga, zweite Liga, DFB-Pokal (inlusive Finale), Oberliga Endrunde oder Relegation - mit einem Vorteil (86 zu 109 Tore) für die Rothosen aus dem Norden. Allerdings: Heimspiele gegen den HSV liegen dem KSC: 14/10/6!
:)

Autor:

Jürgen Therm aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
6 Bilder

Der beste Ort für Ihren Rücken!
Bei Rückenschmerzen gleich auf die „CERAGEM“ Liege!

Lassen Sie sich 6 Monate lang kostenfrei auf der „CERAGEM“ Liege therapieren, um sich selbst zu überzeugen! Was ist eine „CERAGEM“ Liege? Es ist ein vollautomatisches Therapiegerät, das mit Konturenscannung der Wirbelsäule die Schulmedizin mit asiatischen Therapiemethoden auf innovative Weise kombiniert. Durch die Kombination von Rollenmassage mit Jadesteinen, Akupressur, Chiropraktik, Moxibustion und Infrarotbehandlung werden die Meridiane (Energiebahnen) stimuliert, eingeklemmte Nerven...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen