PSK Lions mit 78:74 Sieg in wegweisender Partie gegen Schalke / Verlosung
Karlsruher Happy End trotz Nervenflatterns

7Bilder

Karlsruhe. Die PSK Lions können kurz durchatmen: In einer starken zweiten Halbzeit drehten die Karlsruher eine schon fast verlorene Partie gegen den direkten Abstiegskonkurrenten aus Gelsenkirchen und schicken die Schalker damit ans Tabellenende.

Der Druck war enorm nach der schon fast tragischen Niederlage in Paderborn vor Wochenfrist. Mit ihrer 3er Quote von 46% in diesem Spiel hätten die Lions nämlich jede ihrer drei vorherigen Niederlagen verhindert - unglücklicherweise hatten die Paderborner ihrerseits unfassbare 61% geschossen. So war ein Sieg gegen den FC Schalke 04 ein absolutes Muss.

Beinahe ausverkaufte Europahalle
Dass die Nerven blank lagen, sahen die frenetisch mitgehenden Zuschauer in der beinahe ausverkauften Europahalle von Beginn an: 10 Ballverluste der Karlsruher und nur 1 Treffer aus 10 Versuchen von jenseits der 6,75 m Linie in der ersten Hälfte - die Gäste aus dem Ruhrgebiet führten phasenweise mit 14 Punkten. Obwohl sie kämpften, gelang den Löwen viel zu wenig Zählbares: 28% Trefferquote aus dem Feld gegenüber 50% bei den Gästen, nur konsequent der Pausenstand von 28:40.

"Nervosität gesehen"
"Wir wussten nie, wann wir werfen oder besser passen sollten", beschrieb Coach Ivan Rudez den ersten Teil der Partie. "Daran hat man unsere Nervosität gesehen. Aber meine Mannschaft hat Charakter, das hat die zweite Halbzeit gezeigt." Die Lions intensivierten ihre Defense noch mehr. Allein Marcus Stroman "stahl" 8 Mal den Ball vom Gegner und verdiente sich ein Sonderlob vom Trainer: "Er arbeitet sehr hart und ich bin sehr glücklich, dass ihm heute so viel gelungen ist." Auch Jeremy Dunbar gelang in der zweiten Halbzeit mehr. Seine insgesamt 5 erfolgreichen Dreier taten den Gästen richtig weh, ebenso wie Maurice Pluskotas krachende Dunks ein ums andere Mal.

Im dritten Viertel ließen die Lions nur 13 Punkte zu - 55:53 Führung und sogar 65:55 knapp 5 Minuten vor Ende der Partie - das Spiel schien gedreht. Jedoch gaben sich die Knappen nicht auf und kamen noch einmal bis auf 4 Punkte heran. 20 Sekunden verblieben auf der Uhr, und Coach Rudez nahm die Auszeit, um letzte Anweisungen zu geben, wie mit dem nun zu erwartenden Foulspiel der Schalker, um die Lions an die Freiwurflinie zu zwingen, umzugehen sei. Seine Taktik ging auf: Es war jeweils Orlando Parker, der von den Gästen gefoult werden musste, und der Kapitän bewies Nervenstärke und versenkte zweimal hintereinander beide Freiwürfe - Endstand 78:74. wow

Punkte: Neben Dunbar (17) punkteten 4 weitere Spieler zweistellig: Pluskota (16), Stromann (15), Parker und Ross-Miller (jeweils 11) - eine gute Verteilung im Team.

Basketball

Infos: Die Löwen bleiben vorläufig auf dem 14. Tabellenplatz und bestreiten bereits am kommenden Samstag, 4. Januar, um 19.30 Uhr ihr nächstes Heimspiel in der Europahalle. Gegner dann sind die Gladiators Trier, als Tabellensechster mit momentan 6 Siegen in Folge ein weiterer harter Prüfstein.

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Jetzt abstimmen: Wer wird der "Liebling der Saison 2019/20" der Adler Mannheim?

Sport
Archivbild: Wählen Sie jetzt Ihren persönlichen "Liebling der Saison" der Adler Mannheim.
Aktion  30 Bilder

Adler Mannheim: Wahl zum "Liebling der Saison 2019/20"
Abstimmen und gewinnen

Mannheim. Das Wochenblatt und der Fanclub "Bully Tor" rufen alle Eishockeyfreunde dazu auf, ihren Lieblingsspieler im Team der Adler Mannheim für diese Saison zu wählen. Der "Liebling der Saison 2019/20" wird beim letzten Vorrunden-Heimspiel am Sonntag, 8. März, geehrt. Seit 1979 wird der "Liebling der Saison" von den Adler-Fans gewählt.  Jeder kann für seinen Lieblingsadler abstimmenSchon viele namhafte MERC-Spieler (Marcus Kuhl, Paul Messier, Ron Andruff, Harold Kreis) oder Adler-Spieler...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.