Frühe Hilfen im Landkreis Germersheim
Unterstützung für Eltern mit Neugeborenen

Foto (von links nach rechts): Ulrike Beinhardt (festangestellte koordinierende Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin), Stefanie Weis, Eva Hacker, Jana Frech, Klarissa Hogrefe (Familienhebammen) und Mirco Leingang (Netzwerkkoordination Frühe Hilfen).
  • Foto (von links nach rechts): Ulrike Beinhardt (festangestellte koordinierende Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin), Stefanie Weis, Eva Hacker, Jana Frech, Klarissa Hogrefe (Familienhebammen) und Mirco Leingang (Netzwerkkoordination Frühe Hilfen).
  • Foto: Kreisverwaltung Germersheim/KV GER/mda
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Landkreis Germersheim. „Das Leben mit einem Neugeborenen ist nicht immer nur eitler Sonnenschein. Es gibt Eltern, die werden von enormen Sorgen und Ängste geplagt: Schaffe ich das? Reicht das Geld? Wie gehe ich mit dem kleinen Menschen um? Ist der Unterstützungsbedarf hoch und genügt die Versorgung durch eine Hebamme nicht, werden wir hinzugezogen. So ergänzen sich die beiden Berufsstände inhaltlich sehr gut“, berichtet Ulrike Beinhardt, Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin (FGKiKP). Gemeinsam mit fünf weiteren Familienhebammen und zwei FGKiKP sind sie dann für Eltern und Kinder da. „Mal sind es Schwangere oder Eltern selbst, mal stellt eine Schwangerenberatungsstelle, eine Geburtsklinik, eine Hebamme, stellen Kinderärzte, Gynäkologen oder Beratungsstellen, der Allgemeine Soziale Dienst oder der Sozialpsychiatrische Dienst den Kontakt für die Eltern her“, so die beim Kreis festangestellt FGKiKP, Ulrike Beinhardt. Die gelernte Kinder-Krankenpflegerin mit Zusatzqualifikation zur Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin arbeitet seit sieben Jahren für den Landkreis Germersheim und koordiniert seit zwei Jahren die auf Honorarbasis arbeitenden Familienhebammen und FGKiKP des Kreises, Klarissa Zeidler-Hogrefe, Stefanie Weis, Jutta Breichler, Eva Hacker, Jana Frech, Annette Grundhöfer und Christiane Willy.

„Familienhebammen und FGKiKP werden immer dann eingesetzt, wenn ein über die Regelversorgung der Hebammenhilfe hinausgehender Bedarf an Unterstützung festgestellt oder von Eltern geäußert wird“, stellt Beinhardt klar und macht damit deutlich: „Früh, niedrigschwellig, bedarfsorientiert und kostenfrei die Familie betreuen und begleiten zu können, ist unser Verständnis und unser Angebot. Es drängt sich keiner auf.“ Beinhardts Kolleginnen ergänzen, dass der Bedarf ganz unterschiedlich aussehen kann: „Mal geht es um psychosoziale Begleitung der Eltern und/oder die körperliche Gesundheit des Kindes oder der Mutter. Mal leiden Eltern seelisch, mal geht es um einfache Dinge wie das richtige Halten der Babys, mal sind es ernsthafte gesundheitliche und existenzielle Sorgen.“
Für diese Unterstützungsarbeit ist ein weites, interdisziplinäres und tragfähiges Netzwerk unabdingbar: „Durch das Netzwerk Frühe Hilfen des Jugendamtes haben wir bei eigentlich allen Fragen und Bedarfen schnell Kontakt zu den jeweiligen Fachleute, können von deren Wissen profitieren, ihre Hilfe erbitten und so unkompliziert Kindern und Eltern helfen“, berichtet das Team der Familienhebammen und FGKiKP.

Rund 100 Familien im Landkreis pro Jahr werden jährlich von den Familienhebammen und FGKiKP betreut und begleitet. Die Betreuung umfasst prinzipiell den Zeitraum von Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes. Im Rahmen des derzeitigen „Aufholprogrammes Corona“ des Bundes zunächst sogar bis zum Ende des dritten Lebensjahres. „Daneben können die FGKiKP grundsätzlich bei besonderen Erschwernissen, zum Beispiel Behinderung des Kindes, bis Ende des dritten Lebensjahres die Familien betreuen“, beschreibt Beinhardt.
„In den ersten Lebensjahren werden wesentliche Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung von Kindern geschaffen. Diese Zeit ist für alle Eltern herausfordernd“, so der für Kinder, Jugend und Soziales zuständige Erste Kreisbeigeordneter, Christoph Buttweiler. „Grundsätzlich für alle – insbesondere aber auch bei besonderen Lebensumständen oder Belastungen, bieten Frühe Hilfen hier vertrauliche, kostenlose und niedrigschwellige Unterstützung und Begleitung durch geschulte Fachkräfte“, ergänzt die Leiterin für den Bereich Jugendhilfe, Denise Hartmann-Mohr. „Dieser Einsatz ist ein wichtiger Baustein der Frühen Hilfen im Landkreis Germersheim“, bedanken sich Christoph Buttweiler und Denise Hartmann-Mohr bei den engagierten und unterstützenden Fachkräften. Zur Unterstützung dieser Arbeit sucht die Kreisverwaltung noch weitere Hebammen oder Gesundheits-und Kinderkrankenpflegende, die entweder die Zusatzqualifikation „Familien“ schon haben oder absolvieren würden. Die Zusatzqualifizierung umfasst rund 300 Stunden. ps

Die Familien-Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin und Familienhebammen sind erreichbar per Mail an famhebamme.ger@web.de oder direkt über die Koordinatorin Ulrike Beinhardt, u.beinhardt@kreis-germersheim.de; Tel. 07274/53-1791 oder 0170/790 58 25. Das Team freut sich über jede Kontaktaufnahme.

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

63 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Parken in Speyer
Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler zu Besuch bei ParkConnect

Am 25.11.2021 war Oberbürgermeisterin Frau Stefanie Seiler zusammen mit dem Verkehrsbeauftragtem der Stadt Speyer, Herrn Christian Lorenz bei ParkConnect zu Besuch. In einem angenehmen Gespräch mit unserem Geschäftsführer Simon Müller konnten Lösungsansätze für das Anwohner-Parken in Teilen der Altstadt und um den Bereich der Bahnhofstraße/ Hirschgraben erörtert werden. Näheres dazu in Kürze. Auch konnten Hinweise auf Parkeinrichtungen auf der Seite der Stadt Speyer ergänzt werden. "Parken in...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Der Mensch steht beim Familienunternehmen Bödeker aus Speyer an erster Stelle. Und direkt dahinter kommt der Spaß, den die 190 Mitarbeitenden an ihrer Arbeit haben.
3 Bilder

Arbeiten in Speyer - nur bei Bödeker
Der Mensch steht im Mittelpunkt

Arbeiten in Speyer/Neustadt/Weinstraße. In einem guten Team Spaß an der Arbeit haben - das können Modeberaterinnen und Verkäufer bei Bödeker. Wir sind das Team des familiengeführten Unternehmens Bödeker aus Speyer. Unsere Aufgabe ist es, täglich Kunden in unseren Filialen mit dem guten Gefühl zu versorgen, moderne Schuhe und Kleidung zu tragen. Wohlfühlen garantiert! Wir sind der Schuh- und Modehandel vor der Haustür. Bei uns gibt es viele Ausbildungsstellen und Jobs in unterschiedlichen...

LokalesAnzeige
Für die Hinterbliebenen ist es wichtig, ein Beerdigungsinstitut zu finden, bei dem sie sich gut aufgehoben fühlen
5 Bilder

Beerdigung in Speyer: Was tun, wenn ein Mensch stirbt?

Speyer. Was tun, wenn ein Mensch stirbt? Oft bleibt den Hinterbliebenen erstmal keine Zeit, um Abschied zu nehmen und zu trauern, denn es wartet jede Menge Bürokratie darauf, erledigt zu werden. Formulare wollen ausgefüllt, Entscheidungen gefällt, Abläufe und Trauerfeier besprochen werden. Welche Unterlagen braucht man, um die Beerdigung zu organisieren? Hat der Verstorbene seinen Willen in Vertragsform festgehalten? Gibt es Regelungen in einem Testament, einen Vorsorgevertrag bei einem...

RatgeberAnzeige
Wer ein älteres Fahrzeug oder gar einen Oldtimer "von privat" kaufen möchte, der tut gut daran, vor dem Autokauf einen entsprechenden Check beim Fachmann durchführen zu lassen
7 Bilder

Beim Kauf eines Fahrzeugs
Mit dem Gebrauchtwagencheck auf Nummer sicher

Speyer. Wer ein älteres Fahrzeug oder gar einen Oldtimer "von privat" kaufen möchte, der tut gut daran, vor dem Autokauf einen entsprechenden Check beim Fachmann durchführen zu lassen. Damit geht man sicher, dass der Gebrauchtwagen beziehungsweise das gebrauchte Motorrad, Quad, Wohnmobil oder auch das Fahrrad oder der E-Scooter keine gravierenden Mängel hat, die erst nach dem Kauf zutage treten. Natürlich will sich niemand über den Tisch ziehen lassen, aber es geht bei einer solchen...

Online-Prospekte aus Germersheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen