Adler gewinnen deutlich in Augsburg - Freitag gegen Nürnberg
Saisonauftakt mit vier Punkten

Mit Argusaugen verfolgt Pavel Gross das Spiel seiner Schützlinge. Auch Cody Lampl (links) und Janik Möser schauen gebannt zu.  foto: pix
  • Mit Argusaugen verfolgt Pavel Gross das Spiel seiner Schützlinge. Auch Cody Lampl (links) und Janik Möser schauen gebannt zu. foto: pix
  • hochgeladen von Peter Engelhardt

Eishockey. Der Puck fiel zum ersten Bully der neuen DEL-Saison und die Adler-Fans waren sofort da und skandierten “Steht auf wenn ihr Adler seid“. Die Hausherren aus Mannheim legten denn auch schwungvoll los und erst in der sechsten Spielminute gelang den Düsseldorfern ihr erster Torschuss der Begegnung. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Adler schon zwei gute Möglichkeiten, als Kapitän Marcus Kink einen Schuss von Markus Eisenschmid abfälschte, der nur knapp neben das von Mathias Niederberger gehütete DEG-Tor ging (4.). Ebenfalls noch in der vierten Minute verfehlte Garrett Festerling das Düsseldorfer Gehäuse nur knapp. In der siebten Spielminute kam dann Brendan Mikkelson dem 1:0 ganz nah, als er die Querlatte traf. Bis zum ersten Adler-Tor der DEL-Saison 2018/2019 mussten die Fans der Blau-Weiß-Roten aber bis zur 11. Minute warten, als Chad Kolarik mit seinem Überzahltreffer die mit 11531 Zuschauern gefüllte SAP Arena zum beben brachte. In der Folge verpassten es die Mannheimer aber den möglichen zweiten Treffer nachzulegen und in der 17. Minute stellte DEG-Kapitän Alexander Barta den Spielverlauf mit dem 1:1-Ausgleich auf den Kopf. Im zweiten Abschnitt blieben die Adler zwar das bessere Team, aber auch die Gäste aus dem Rheinland investierten nach nur fünf Schüssen im ersten Drittel nun mehr ins Spiel. Dem zweiten Tor kamen die Hausherren in der 26. Minute nahe, als ein Schuss von Sinan Akdag an den Pfosten abgefälscht wurde. Zehn Minuten später hatten dann Mikkelson und Eisenschmid Pech, als sie DEG-Keeper Mathias Niederberger nicht überwinden konnten (36.) und so endete das zweite Drittel ohne Tore. Im dritten Spielabschnitt hätten dann die von Adler-Legende Harold Kreis gecoachten Gäste aus Düsseldorf sogar fast die drei Punkte mitgenommen, doch Adler-Goalie Dennis Endras packte gegen Ken Andre Olimb einen Monstersave aus (57.). Somit ging es nach 60 Minuten beim Stand von 1:1 in die Verlängerung und der Zusatzpunkt ging dabei schließlich ins Rheinland, denn diesmal traf Olimb für die DEG (64.), die damit die Adler mit 2:1 nach Verlängerung bezwang. „Wir haben eigentlich lange gut gespielt, sind dann aber doch etwas zu ungeduldig aufgetreten. Wir müssen uns einfach mehr an den für das Spiel vorgegebenen Plan halten. Das wollen wir schon am Sonntag in Augsburg besser machen“, sprach Adler-Stürmer Andrew Desjardins nach der Auftaktniederlage und er ließ auch Taten folgen und leitete am Sonntag mit seinem Tor zum 1:1-Ausgleich den 5:1-Auswärtssieg bei den Augsburger Panthern ein. David Wolf, Benjamin Smith, Nicolas Krämmer und der erst 17-jährige Moritz Seider besorgten beim ersten Saisonsieg die weiteren Treffer. Am Freitagabend (19.30 Uhr) empfängt das Team von Cheftrainer Pavel Gross Nürnberg zum nächsten Heimspiel in der SAP Arena und am Sonntag (16.30 Uhr) sind die Adler dann in Straubing zu Gast. va
Verlosung:

Für das Spiel gegen Red Bull München am Freitag 5. Oktober verlost das Wochenblatt Karten. Schicken Sie eine email mit dem Stichwort „Red Bull“ an adler@suewe.de. Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen. Einsendeschluss ist Donnerstag, 27. September.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen