Erkenbert-Museum stellt wieder aus
Objekt des Monats in der Stadtbücherei erleben

Kartenspiel 18. Jahrhundert

Frankenthal.Mit der Wiedereröffnung der Stadtbücherei zieht auch das „Objekt des Monats“ des Erkenbert-Museums wieder in die Vitrine vor Ort in der Welschgasse ein. Im Juni zeigt das Museum ein Kartenspiel aus dem 18. Jahrhundert. Zu besichtigen ist das Museumsstück ohne Voranmeldung zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei: Montag 14 bis 18 Uhr, Dienstag, Donnerstag, Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag 10 bis 13 Uhr. Da ein begleitender Vortrag weiterhin nicht stattfinden kann, finden Interessierte ausführliche Informationen online unter www.frankenthal.de/erkenbert-museum (unter dem Menüpunkt „Objekt des Monats“).

Mehr zum Objekt

Das Kartenspielen blickt auf eine reiche Sozialgeschichte zurück. „Gebetbuch des Teufels“ wurde es in frommen Kreisen genannt. Im hohen Mittelalter in Ostasien entwickelt, wurden Spielkarten im 14. Jahrhundert auch in Europa heimisch. Als Hazardspiel, das überwiegend vom Zufall bestimmt wird, wähnte man es als Werkzeug böser Mächte, das Menschen in den Ruin zu treiben vermochte. Als gesellige Beschäftigung an öffentlichen Orten ausgeübt, ging es einher mit anderen Vergnügungen, wie dem Genuss alkoholhaltiger Getränke. In solch einer Umgebung wurde es oft auch mit Zucht und Ordnung nicht sehr genau genommen. Und so kam es zu der verunglimpfenden Bezeichnung eines vergnüglichen Gesellschaftsspiels. Spielkartenmacher waren ursprünglich auf die Herstellung und Vervielfältigung von Einblattdrucken mit biblischen Darstellungen spezialisiert, die sie von Hand kolorierten. Die ersten europäischen Spielkarten wurden gänzlich von Hand auf Papier und sogar Pergament gemalt. Einige dieser kostbaren Objekte aus dem Mittelalter haben sich erhalten. Es handelt sich dabei um Luxusartikel, die dem Adel vorbehalten waren. Um durch eine preiswertere Herstellung größere Absatzmärkte zu erschließen, führte man die Vervielfältigung durch den Einsatz von Holzmodeln für die bildliche Darstellung ein. Eine reiche Bandbreite an Spielen, bei denen Karten mit Symbolen oder Zahlenwerten zum Einsatz kommen, ist auch heute noch bekannt. Wer hätte nicht schon einmal Skat oder Mau-Mau gespielt, Canasta, Rommé oder gar Bridge?
Immer geht es um das Sammeln von Punkten, um das schnellstmögliche Ablegen des gesamten Blatts oder um den „Stich“, das Überbieten der bereits gespielten Karten mit niedrigeren Zahlenwerten. Bei Patiencen, die alleine gespielt werden, müssen die Karten nach einem festgelegten Schema in Reihen aneinandergelegt werden. Im Erkenbert-Museum befindet sich ein Kartenspiel aus dem späten 18. Jahrhundert. Es zeigt im Zentrum der Karten jeweils in Holzschnitt gestaltete doppelköpfige Darstellungen. Diese sind in ein Rahmenwerk eingebettet, in dem auch ein Feld für die Zahl vorgesehen ist. Die bildlichen Darstellungen zeigen Berufe, wobei die beiden Darstellungen eines Blattes aufeinander bezogen sind. Heute fast vergessen sind Tätigkeiten wie die des Wagners, der Wagenräder herstellt. Er ist dem Schmied gegenübergestellt. Dieser schmiedet die eisernen Bänder, die auf das hölzerne Rad genagelt wurden, um es gegen rasche Abnutzung zu schützen.
Weitere Darstellungen sind diejenige eines Friseurs, der einer Dame die Haare zu Locken dreht. Das Pendant auf der gegenüberliegenden Seite zeigt einen Herrn beim Barbier. Ein weiteres Blatt im Kartenspiel zeigt eine Tischszene. Zwei Männer prosten einander zu, Würfel liegen auf dem Tisch und ein Pfeifchen rundet die genussvolle Situation ab. Hier aber vermittelt die beigesellte zweite Darstellung jäh eine moralische Botschaft. Statt das Geld im Wirtshaus zu verprassen, wäre es als milde Gabe für den am Wegrand sitzenden Bettler besser eingesetzt. ps

Autor:

Gisela Böhmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

SportAnzeige
4 Bilder

BAUHAUS Firmenlauf Mannheim
Über 800 Anmeldungen für den virtuellen Lauf

+++ Nachmeldungen sind online möglich +++ Am Mittwoch, 23. Juni ist es soweit: dann fällt der Startschuss zum virtuellen BAUHAUS Firmenlauf Mannheim. Innovative Ideen gepaart mit jahrzehntelanger Firmenlauf-Erfahrung ermöglichen es, das altbekannte Konzept auf digitalem Weg aufleben zu lassen. Mehr als 800 Läufer*innen sind bereits angemeldet, Nachmeldungen sind online unter www.firmenlauf-mannheim.de weiterhin möglich. Pro „Virtual Runner“ spendet der Veranstalter 5 € an regionale Projekte und...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Malerisch ins Rebenmeer eingebettet: Vinothek des Weinguts Vögeli in Wollmesheim.
5 Bilder

Neuer Vinothekenführer erscheint am 19. Mai im Bundle mit Gastroguide
Doppelter espresso

Erlebniswelt Wein. Tradition und Moderne, harte Arbeit und totaler Genuss – das Thema Wein offenbart eine vielseitige Erlebniswelt, die mehr bietet als „nur“ die Unterscheidung zwischen roten und weißen Tropfen. Deshalb hat sich das Team des „espresso – Der Gastroguide für die Metropolregion Rhein-Neckar“ Vinotheken, Weinbars und Weingüter aus den Regionen Pfalz, Nordbaden, Hessische Bergstraße und südliches Rheinhessen genauer angesehen. Dabei sind 40 Porträts entstanden, die am 19. Mai im...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Badausstellung in Ludwigshafen-Ruchheim zeigt aktuelle Trends und zeitlose Klassiker
7 Bilder

Badausstellung für Ludwigshafen und Mannheim
Badplanung beim Profi

Ludwigshafen/Mannheim. Wer Badezimmer in Ludwigshafen, Mannheim oder der Region planen möchte, dem raten Experten, eine Badausstellung zu besuchen. Zu empfehlen ist die Badausstellung von Bad & Design in Ludwigshafen, denn sie zeigt aktuelle Bad-Trends sowie zeitlose Klassiker. Badausstellung in Ludwigshafen und Mannheim Die Badezimmer-Profis von Bad und Design Ludwigshafen bieten eine umfangreiche Ausstellung für alles rund um die Themen Wellness und Badrenovierung. Auf 700 Quadratmetern...

RatgeberAnzeige
2 Bilder

Videoberatung in der Rochus Vital Apotheke

Sie oder Ihre Liebsten hat es erwischt, brauchen einen Rat oder umgehend ein Medikament aus der Apotheke, können oder wollen aber keinesfalls vor die Türe gehen? Das müssen Sie auch nicht! Ab sofort haben Sie mit unserem sprechstunde.online Tool, die Möglichkeit einen Online Gesprächs-Termin mit einem unserer Pharmazeuten wahrzunehmen. Wir beraten Sie online. Face-to-face! Von Angesicht zu Angesicht. In einem Video-Telefonat! Bei Bedarf bringen wir Ihnen dann auch Ihre Arzneimittel* oder...

Online-Prospekte aus Frankenthal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen