Stadtwerke investieren in „Auestraße“
Glasfaser-Ausbau in Speyer geht voran

Aufgrund der hohen Investitionskosten werden die Stadtwerke die Glasfaser-Erschließung nach Teilausbaugebieten vornehmen, erstes Pilot-Cluster ist das Gebiet „Auestraße“.
  • Aufgrund der hohen Investitionskosten werden die Stadtwerke die Glasfaser-Erschließung nach Teilausbaugebieten vornehmen, erstes Pilot-Cluster ist das Gebiet „Auestraße“.
  • Foto: Fotolia
  • hochgeladen von Wochenblatt Speyer

Speyer. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer (SWS) beschloss  in seiner gestrigen Sitzung 555.000 Euro in die Akquise und Vorplanung für das Glasfaser-Teilausbaugebiet „Auestraße“ zu investieren.„Glasfaser ist die technisch beste Lösung für Internetverbindungen mit schnellsten und stabilsten Datenübertragungsraten. Damit öffnen wir den Bürgern das Tor in die digitale Zukunft unserer Stadt“, fasste Stefanie Seiler, Vorsitzende des SWS-Aufsichtsrats, das Vorhaben zusammen. Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Bühring ergänzte: „Schon in wenigen Jahren erwarten wir ein Vielfaches des heutigen Datenverkehrs. Glasfasernetze stellen einen echten Quantensprung hinsichtlich Bandbreite, Geschwindigkeit und Stabilität dar. Über diese Kommunikationstechnologie wollen wir in Zukunft Multimedia-Produkte wie Highspeed-Internet, Telefonie und digitales Fernsehen anbieten.“ Zum Hintergrund: Bereits im Sommer 2018 hatte die Firma Geodata im Auftrag der SWS einen Masterplan zum Glasfaservollausbau in Speyer erstellt. Investitionskosten von rund 62 Millionen Euro waren das Ergebnis. Dazu erläuterte Bühring: „Der Erfolg des Glasfaserausbaus ist abhängig von der Kundenabschlussquote. Nur bei hoher Anschlussbereitschaft im ersten Jahr des Ausbaus und entsprechender Entwicklung im Folgejahr, ist der Ausbau wirtschaftlich darstellbar.“Aufgrund der hohen Investitionskosten werden die Stadtwerke die Glasfaser-Erschließung nach Teilausbaugebieten vornehmen, erstes Pilot-Cluster ist das Gebiet „Auestraße“. Dort können ca. 1.600 Privat- und Gewerbekunden erreicht werden. „Die Kombination von Gewerbe und Wohnbebauung schafft mehr Anschlusspunkte pro Tiefbau, der insgesamt effizientere Ausbau sorgt für eine erhöhte Wirtschaftlichkeit“, machte Bühring deutlich. Die Akquise sei ab September geplant. „Parallel dazu nehmen wir die technische Detailplanung vor, um direkt im Anschluss durchstarten zu können“, so Bühring. Die Investitionskosten für das Teilausbaugebiet bezifferte er auf 5,8 Millionen Euro. Telekommunikationsprodukte wie schnelles Internet (verschiedene Bandbreiten) mit Telefonie und optional TV wollen die SWS zu wettbewerbsfähigen Preisen, jedoch mit außerordentlicher Leistung, über Glasfaser anbieten. Zusätzlich zum Teilausbaugebiet „Auestraße“ werden die Stadtwerke den Glasfaserausbau für Geschäftskunden in Speyer sukzessive – je nach Bedarf – voranbringen. Hierfür hatte der SWS-Aufsichtsrat bereits im September 2018 ein gesondertes Budget genehmigt. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen