Wasserstraße mit Spaßfaktor
Die Geschichte des Rheins

Der Rhein ist in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel. Gerade die Altrheinarme - wie hier im Reffental bei Speyer.
2Bilder
  • Der Rhein ist in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel. Gerade die Altrheinarme - wie hier im Reffental bei Speyer.
  • Foto: Gisela Böhmer
  • hochgeladen von Gisela Böhmer

Rhein. Wasser ist die Grundlage unseres Lebens. Ein schützenwertes Gut, dass uns alle betrifft. Gerade die Vorderpfalz lebt am und mit dem Wasser: Flüsse, Seen oder eben der Rhein. Väterchen Rhein ist Natur, Wirtschaftsfaktor und Sportgebiet in einem. Er liefert uns Energie, eine wundervolle – sich verändernde Flora und Fauna und ist gleichzeitig eine der wichtigsten und der meist befahrenen Wasserstraßen Europas. Gerade die Begradigung des Rheins durch Tulla im 19. Jahrhundert hat ihn zu der bedeutendsten Wasser- und Handelsstraße Europas gemacht. In dieser Ausgabe des Wochenblatts werden wir uns mit der Geschichte und dem heutigen Bestehen des Rheins beschäftigen, in der kommenden Ausgabe wird es dann um die Gefahr Hochwasser am Rhein gehen.

„Der Rhein war schon in der Römerzeit eine bedeutende Wasser- und Handelsstraße“, informiert Wikipedia auf seiner Internetseite. Schon damals wussten die Menschen, mit Kähnen Fracht zu verschiffen. Doch woher kommt der Name „Rhein“? Laut Wikipedia nannten die Kelten den Fluss Rhenos, die Römer nannten ihn Rhenus. In der Antike wurde der Fluss zudem als Rhenus Pater und damit Vater Rhein verehrt. Möglicherweise wurde der Name zuerst von der vorrömischen Bevölkerung im Quellgebiet des Rheins benutzt und dann von Kelten und Römern übernommen, so Wikipedia. In den früheren Jahren war der Rhein auch ein nasser Limes, eine Grenze zwischen der Welt der Germanen und der Römer. Der Rhein war schon damals gut besiedelt, garantierte er doch Arbeit und Wohlstand. Auch der ländliche Raum wurde durch ihn geprägt, die Region war ideal für den Anbau verschiedener Getreide und Obst- & Gemüsepflanzen geeignet. Noch heute ist das so. Die größte Veränderung des Rheins kam mit der Rheinbegradigung des Oberrheins (in unserer Region) durch Tulla im 19. Jahrhundert – sie hat erst den Rhein zu dem gemacht, was er heute ist.
Ganz neue Möglichkeiten entstanden, nachdem Johann Gottfried Tulla sich hier durchsetzen konnte und eine der herausragenden ingenieurtechnischen Leistungen des 19. Jahrhunderts errichtete.

Tullas Begradigung

Das Vorhaben war nicht einfach. Viele Menschen beschwerten sich darüber, hatten Sorgen und Nöte. Letztendlich hat die Begradigung ein halbes Jahrhundert gedauert (weiterführende Informationen hierzu unter www.wochenblatt-reporter.de/der-rheinbezwinge). Ein wichtiges Thema für Tulla war der Hochwasserschutz für die Bevölkerung aber auch die Umnutzung der neu entstandenen Flächen für die Landwirtschaft. Die Begradigung war zukunftsweisend. Energiegewinnung durch Wasserkraft, die steigende Schifffahrt – alles Themen, die erst nach Tulla bedeutend wurden.

Der Rhein als Wirtschaftsfaktor

Schon früh erkannte man die wirtschaftliche Bedeutung des Flusses. Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs diese noch weiter. Die Schubschiffe wurden immer größer, weshalb der Rhein weiter ausgebaut wurde. Er wurde mehrfach gestaut und ausgegraben, selten wurde früher die Frage nach dem Umweltschutz gestellt. Gerade am Vorderrhein stehen Kraftwerke, die zur Energiegewinnung genutzt werden. Leider war bis in die 70-iger Jahre des letzten Jahrhunderts der Rhein auch ein Abwasserkanal – die chemische Industrie gehörte zu den größten Vermutzern. „Noch 1990 wurden BASF und Bayer erlaubt bis zu 240 Millionen Kubikmeter Abwässer in den Fluss zu leiten. Die Chemiewerke bei Basel durften in dieser Zeit noch viel höhere Mengen ableiten. 1987 transportierte der Rhein laut “Spiegel” eine Million Tonnen Chemikalien ins Meer. Dazu kamen u.a. noch 40 Tonnen Nervengifte. Hauptverschmutzer des Rheins waren in dieser Zeit die Chemie-Firmen. (Quelle: freie-referate.de/erdkunde/rhein-geschichte-verkehrsweg-kraftwerke)
Erst in den vergangenen Jahrzehnten erhielt der Umweltschutz eine größere Bedeutung und sorgte für ein Umdenken. Man vermutet, dass zu den Höchstzeiten rund 90 Prozent der Fische im Rhein ausgestorben sind. Viele Initiativen und Umweltschützer engagierten sich. In den vergangenen Jahren ist die Wasserqualität gestiegen, zeitgleich bleibt der Rhein als wichtiger Transportweg und für Kraftwerke bestehen.

Der heutige Rhein – Handelsstraße und Freizeitvergnügen

Viele Unternehmen liegen entlang des Rheins und nutzen ihn weiterhin als Handelsstraße oder für ihre Kraftwerke. In der Region um Frankenthal und Speyer wird er gerne von Anglern genutzt. Gerade in den Sommermonaten wollen viele das wundervolle Nass zum Abkühlen nutzen. Ausgewiesene Strecken für Wasserski und Jetski`s bieten für Wassersportbegeisterte viel Spaß. Aber: Schwimmen in fließenden Gewässern ist sehr gefährlich und sollte unterlassen werden. Immer wieder sterben Menschen bei dem Versuch. Wer dennoch nicht auf Väterchen Rhein verzichten will, der sollte in die Altrheinarme ausweichen. Hier hat das Wasser eine sehr geringe Fließgeschwindigkeit (außer bei Hochwasser). Die Altrheinarme haben eine Verbindung zum Rhein und bieten zahlreiche Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten. Ob Rudern, Segeln, - ja sogar Surfen – bis hin zum Schwimmen – viele Vereine bieten sportliche Aktivitäten auf dem Wasser an. Sehr beliebt sind der Otterstädter Altrhein mit der Kollerinsel, aber auch das Reffental – alles bei Otterstadt und Speyer. In Frankenthal und Ludwigshafen sind keine Altrheinarme vorhanden, diese liegen auf der Baden-Württembergischen Seite. Bei allem Freizeitspaß sollte aber nicht vergessen werden, dass genau diese Bereiche ökologisch besonders wertvoll sind und oftmals auch zu Schutzgebieten erklärt wurden. gib

Der Rhein ist in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel. Gerade die Altrheinarme - wie hier im Reffental bei Speyer.
Im Winter mag der Rhein vielleicht optisch nicht so schön aussehen. Dennoch gehen sehr viele Menschen gerne an ihm spazieren...
Autor:

Gisela Böhmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Tipps für Autofahrer: Zahnriemen
3 Bilder

Tipp für Autofahrer - die Sache mit dem Zahnriemen
Wann und warum ein Zahnriemen getauscht werden sollte

Speyer.  Viele Autos benötigen einen Motor-Zahnriemen. Das Autohaus Bellemann in Speyer verrät, was man bei diesem kleinen aber wichtigen Teil im Motor beachten muss, wie man sich vor Schäden schützen kann und welche Kosten beim Wechsel auf den Autofahrer zukommen.  Zahnriemenwechsel – muss das sein ?Um es vorwegzunehmen: ja. Wird der Wechselintervall nicht eingehalten, riskiert man einen kapitalen Motorschaden. Der Motorzahnriemen bzw. Steuerriemen ist ein wesentliches Bauteil des Motors. Der...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Ankauf v. Antiquitäten und Designermöbel bis 1990, Lampen, Blumenbänke, Schilder, Plakate aus Kunst und Musik, Ölgemälde, Uhren und vieles mehr. Barzahlung. Diskret & Seriös. Antik & Vintagehandel, Auktionator und Gutachter. www.vintageankauf.de - Telefon: 06232/ 6786106 o. 0170 5579200
Video 16 Bilder

Diskret & Seriös. Barzahlung. Antik & Vintagehandel, Auktionator und Gutachter
Ankauf von Kunst, Antik, Design und Vintage Interior

Mit Sachen vom Keller oder Dachboden bequem den Geldbeutel auffüllen.  Einfach mit der Erfahrung von Vintageankauf.de Jetzt 0170/ 5579200 anrufen.VintageAnkauf. Wir kaufen Ihre schönen alten Sachen und Objekte aus Ihrer Wohnung, Keller und Dachboden an. Jetzt überlegen Sie kurz: Was habe ich, was die Jungs interessieren könnte. Eine unserer Faustregel: Je Älter, desto besser. Hier einige Inspirationsvorschläge: ArbeitsleuchtenBASF MöbelBRAUN Objekte ( Hifi, Uhren, Wecker,... )Ölbilder und...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Teamplayer mit einer Leidenschaft für Altbausanierung: die Mitarbeiter von Sanitär Bankhardt in Speyer
9 Bilder

Sanitär Bankhardt
"Wir kommen auch, wenn der Wasserhahn tropft"

Speyer. André Bankhardt ist Teamplayer mit einer Leidenschaft für Altbausanierung. Natürlich kümmert sich die Speyerer Firma Sanitär Bankhardt auch im Neubau um den Einbau eines schicken Badezimmers oder einer Heizung nach modernsten Gesichtspunkten, aber bei der Modernisierung im Bestand sind die Herausforderungen an alle Gewerke höher. Und genau das spielt Sanitär Bankhardt in die Hände: Das eingespielte Team um André Bankhardt punktet mit Erfahrung und Kompetenz. In enger Abstimmung mit dem...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Terrassenplatten bei Natursteine Kohler
5 Bilder

Terrassenplatten bei Natursteine Kohler
Großer Lagerverkauf in Zeiskam

Als führender Anbieter in der Region für alles rund um schöne Steine bietet Natursteine und Transporte Kohler in Zeiskam auf dem großen Firmengelände ein buntes Portfolio an Platten für Terrassen, Wege, Poolumrandungen und Vieles mehr. Der Vielfalt an Farben und Formen sind dabei kaum Grenzen gesetzt: Mit Bruchplatten über Natursteinplatten in unterschiedlichen Stärken bis hin zu großformatigen Keramikplatten für modern anmutende Terrassen lässt die mehr als 8.000 m² große Ausstellung, die zu...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen