Bürgerschaft kann finales Mal das städtebauliche Konzept beeinflussen
„Soziale Stadt Neustadt-Böbig“ nimmt Formen an

Neustadt. Jetzt gilt’s in Böbig: Unter dem Motto „Gemeinsam Böbig voranbringen“ werden Fachplanerinnen und -planer am Freitag, 2. Oktober, auf der Grünfläche an der Sparkasse ihre Infostände aufbauen. Dort informieren sie von 16 bis 18 Uhr über das Projekt „Soziale Stadt Neustadt-Böbig“. In den Gesprächen werden sie ganz genau hinhören, denn die interessierten Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils können mit ihren Meinungen ein weiteres – und finales – Mal darauf Einfluss nehmen, welche Maßnahmen im Rahmen des Projekts umgesetzt werden.
Seit vergangenem Jahr wird Neustadt-Böbig durch das Städtebau-Programm „Soziale Stadt“ gefördert. Mit dieser finanziellen Hilfe kann Neustadt die Wohn- und Lebensbedingungen aufwerten – mindestens zehn Jahre lang. Aufwändige Untersuchungen haben gezeigt, welche Potenziale Böbig hat und wo etwas verbessert werden kann. Viele gute Ideen kamen auch von engagierten Bewohnerinnen und Bewohnern selbst, die bereits beim Projektauftakt Anfang März sowie in vier digital durchgeführten Zukunftswerkstätten im Juni auf die Zukunft vom Böbig Einfluss nahmen.
Nun werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der drei begleitenden Büros alle vier Handlungsfelder und die möglichen Maßnahmen vorstellen.
„Jeder kann jederzeit dazukommen“, erklärt Dr. Rebecca Körnig-Pich vom begleitenden Stadtberatungsbüro Dr. Sven Fries, „um sich zu informieren und seinen Standpunkt zu äußern“. Natürlich werden die Stände auch bei schlechtem Wetter aufgebaut – dann allerdings im überdachten Teil des Schulhofs der Berufsbildenden Schule beim Gebäude B.
Um neue Wohnformen, Gebäudesanierungen und Begegnungsräume wird es beispielsweise an dem Stand gehen, der sich mit „Wohnen und Wohnumfeld“ beschäftigt. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema „Soziale Aktivitäten und Vernetzung“: Ein Stadtteiltreff ist angedacht, ein Platz für alle Generationen und eine Stadtteilmensa. Stadtteilmanager Thomas Lörcher treibt das Projekt seit vergangenem Jahr voran.
Künftig kann ein Aktionsfonds dazu beitragen die Bewohnerinnen und Bewohnern zu unterstützen, eigene kleine Projekte für den Stadtteil umzusetzen. Wie die Aufenthaltsqualität verbessert werden kann, zeigen Vorschläge in der Kategorie „Freiräume und Freiflächen“. Plätze sollen umgestaltet und Wege miteinander vernetzt werden, so die Planerinnen und Planer. Bei „Verkehr und Verbindungen“ spielen unter anderem Barrierefreiheit, Querungen und die Gestaltung des Straßenraumes eine Rolle.
„Bevor die Maßnahmen endgültig in das städtebauliche Entwicklungskonzept einfließen“, so Projektleiterin Eva Wefel, „wollen wir ein letztes Mal mit den Menschen vor Ort darüber sprechen.“ Anfang 2021 soll das Konzept im Stadtrat beschlossen werden, danach erfolgt die Umsetzungsphase.
„Dann können wir die Bürgerinnen und Bürger wieder mit ins Boot nehmen“, versichert Thomas Lörcher, „und es wird mit Beteiligungen zu den einzelnen Maßnahmen weitergehen.“ bev/ps

Autor:

Eva Bender aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

RatgeberAnzeige
Physiotherapeut Jürgen Weber ist Inhaber der Physiotherapie-Praxis Medifit in Kaiserslautern

Physiotherapie bei Medifit Kaiserslautern
Erfahrungsschatz meets Innovation

Kaiserslautern. Medifit-Inhaber Jürgen Weber weiß in seiner Physiotherapie-Praxis ein starkes Team hinter sich. Immer wieder gelingt es ihm hervorragende Mitarbeiter zu gewinnen und ein glückliches Händchen bei der Auswahl seines Teams unter Beweis zu stellen. „Nur so funktioniert ein solcher Betrieb auf Dauer“, betont Weber. Wichtig ist ihm, alle für seinen therapeutischen Weg – Physiotherapie in Kombination mit dem richtigen Training – zu begeistern. „Jeder im Praxisteam setzt das genauso um...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen