BriMel unterwegs
Greifvogel-Präsentation im Wildpark

Greifvogel-Präsentation im Wildpark
22Bilder
  • Greifvogel-Präsentation im Wildpark
  • Foto: Brigitte Melder
  • hochgeladen von Brigitte Melder

Ludwigshafen. Da war was los im Wildpark in Rheingönheim als Mitarbeiter vom NABU einen Teil ihrer Greifvögel am 27. September präsentierte! Vor allem Kinder fanden mit ihren Eltern den Weg in diesen wundervollen Tierpark. Und wie Kinder so sind, löcherten sie den Leiter der Haßlocher Greifvogel-Auffangstation Maik Heublein sowie Mitarbeiterin Vivien Traxel mit etlichen Fragen. Es war wundervoll, wie wissbegierig sie alles über die Greifvögel wissen wollten. Außerdem verteilte man Ausdrucke über Greifvögel, die die Kinder ausmalen und beantworten konnten. Mitgebracht hatte das Team je einen Turmfalken, Waldkauz, Bussard, Milan und Uhu. An diesem Nachmittag sollten der Turmfalke, Waldkauz und Bussard im Wildpark ausgewildert werden; Milan und Uhu wurden nur zu Anschauungszwecken mitgenommen. Sie durften anschließend wieder zurück zur Greifvogel-Auffangstation nach Haßloch.
Die Greifvögel ernähren sich hauptsächlich von Mäusen, der große Uhu dagegen würde sich mit so einem Appetithäppchen nicht zufrieden geben, der hält Ausschau nach Kleinsäugern aller Art. In der freien Natur ist das Spektrum groß.

Das Team hat sehr viel Erfahrung mit dem Aufpäppeln verletzter Greifvögel. Man erklärte, dass es Taggreifvögel und Eulen gibt und die Kinder sollten raten, worin der Unterschied liege. Die Eulen sind vom Flug her leiser und jagen in der Nacht, weshalb sie vorsichtiger sein müssen. Was Gewölle bedeutet wurde ebenfalls erklärt, nämlich das Ausgewürgte der Vögel.

Ein Highlight war das Streicheln eines Waldkauzes, den sie dann auf dem ausgestreckten Arm in die Natur entließen. Sie erklärten, dass sich der Vogel immer zuerst einen Baum aussuchen würde, um sich einen Überblick zu verschaffen. Der riesige Uhu braucht seine spitzen Federohren zur besseren Kommunikation. Den Kindern wurde erklärt, dass er sehr gefährlich und stark sei. Heublein habe den Waldkauz zuerst herausgeholt, weil ihn sonst der Uhu geschnappt hätte.

Beim anschließenden Gespräch erzählte Heublein, was zu tun sei, wenn man einen verletzten Greifvogel finden würde: Dicke Arbeitshandschuhe möglichst aus Leder anziehen, Decke oder Handtuch über den Vogel legen, dann vorsichtig hochheben, in einen Karton verfrachten und den Karton zukleben. Das sei wichtig, denn sonst würde der Vogel nach dem ersten Schock versuchen auszubrechen. Anschließend solle man nach Haßloch zur Greifvogel-Auffangstation fahren (greifvogelstation-hassloch@t-online.de). Bis vor ein paar Tagen war dort allerdings alles voll. 230 Vögel haben sie bis jetzt in diesem Kalenderjahr aufgenommen. Im letzten Jahr waren es insgesamt 240 Vögel. Dies Jahr scheint es also ein Rekordjahr zu werden. 80 Turmfalken wurden aufgezogen sowie Mäusebussard, Waldkauz, Waldohreule, Schleiereule, Uhu und Habicht. Er habe eine Teilzeittätigkeit in der Station, andere seien ehrenamtliche Helfer. Sie alle möchten zur Bildung von Kindern beitragen indem sie diese anschaulichen Präsentationen veranstalten, egal ob im Wildpark oder ob man in die Auffangstation zur Führung kommen möchte. Sie waren schon öfter hier und werden auch weiterhin hier in diesen Park kommen, um wieder ein paar Greifvögel auszuwildern.
Ich hoffe, die aufgestellte Spendeneule war nach diesem Auftritt prall gefüllt, denn die Vögel brauchen Futter, in dem Fall Mäuse und Entenküken. (mel)

Autor:

Brigitte Melder aus Böhl-Iggelheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Welche Kfz-Versicherung ist günstig und leistungsstark? Diese Frage beschäftigt viele Autohalter jährlich bis zum Stichtag am 30. November. Ob sich ein Wechsel lohnt, hängt vom künftigen Preis und den Leistungen der Police ab.

HUK-Coburg informiert: Jetzt Autoversicherung vergleichen
Versicherungsjahr geht zu Ende

HUK-Coburg. Das Kfz-Versicherungsjahr geht zu Ende. Wird der Vertrag mit dem Versicherer nicht spätestens einen Monat vor Ablauf gekündigt, verlängert er sich automatisch um ein Jahr. Bis wann muss man also seine Kfz-Versicherung kündigen? Wer zum 1. Januar wechseln will, muss seine alte Kfz-Versicherung also bis einschließlich 30. November kündigen. Vor der Entscheidung Fortführung des Vertrags oder Wechsel, stehen zwei Fragen: Stimmt der Preis meiner Auto-Versicherung? Welche Leistungen...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen